So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1330
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Hallo! Ich war von September bis März in der Psychiatrie

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo! Ich war von September bis März in der Psychiatrie wegen Depression Borderline und einigen Suizidversuchen. Mir ging es aber bisher nicht besser. Vergangenen Montag bin ich nach einem Suizidversuch erneut in die Psychiatrie gekommen. Nur leider geht es mir sehr schlecht ich habe sehr starken Suiziddrang. Aber der Stationsarzt hält an der Entlassung morgen fest. Sie können mich ja nicht auf Dauer wegsperren ist eine seiner Antworten. Ich soll in die Wohngruppe zurück und dort am Thetapiepogramn teilnehmen. Ich stehe auch auf der Warteliste für die DBT Therapie aber da ich unter starken Suiziddrang leide ist diese schwer möglich. Ich fühle mich von der Akutklinik nicht ernst genommen. Habe Angst vor mir selbst da die Suizidversuche sehr impulsiv von mir kommen. Ich kann vorher keine Hilfe holen. Das sei aber meine Entscheidung sagt der Arzt. Auch wenn ich nach einem erneuten Suizidversuch über die ITS komme bekomme ich keine psychiatrische Behandlung mehr in der für mich zuständigen Akutklinik. Ist das so die Regel bei Borderlinern? Ich mag keine Aufmerksamkeit erreichen oder Mitleid erregen ich meine jeden Suizidversuch sehr ernst.

Guten Abend,

wir haben heute schon einmal hier miteinander gesprochen.

Es ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar, dass die Klinik Ihren Suiciddrang und Ihren Hilferuf nicht ernst nimmt.

Können Sie noch erzählen, seit wann Sie diesen Suiciddrang überhaupt haben?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja sie haben ja lange Dienst. Ich habe heute wieder mit dem Stationsarzt gesprochen und er hält eben an der Entlassung fest. Ich habe immer Phasen von weniger Belastenden Gedanken und eben den starken Drang. Es geht wie schon geschrieben seid September so. Ich habe wärend des halbjährigen Aufentalts auch einige Suizidversuche begangen die ITS pflichtig waren. Und seid vergangener Woche ist es wieder ganz schlimm ich habe meinen Suizidversuch nicht ganz vollenden können und dieser Drang ist seid dem besonders gross.

Hat es im September oder vorher in Ihrem leben etwas gegeben, das Ihren Suiciddrang ausgelöst haben könnte?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich habe schon seid 5 Jahren damit zu kämpfen. Es folgte immer ein Viertel Jahr Klinik dann ging es mir ein halbes Jahr gut dann fing es wieder von vorn an. Aber so schlecht wie seid September ging es mir eben noch nie. Es gab keinen direkten Auslöser. Ich habe 8 Kinder im Alter von 21 Jahren bis 7 Jahre und einen Ehemann. Mir ist alles zu viel geworden . Ich sehr in allem was ich tue keinen Sinn mehr ich bin total leer und habe zu nichts Kraft. Selbst meine Kinder bringen mir keinen Lebensmut mehr. Deshalb haben die Ärzte und der Sozialarbeiter mich in eine therapeutische Wohngruppe abgeschoben aber dort fühle ich mich erst recht nicht wohl und seid dem ist es alles noch schlimmer geworden .

Wer kümmert sich in dieser Zeit um Ihre minderjährigen Kinder?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Mein Mann kümmert sich um die Kinder. Das Jugendamt will ja nicht das ich zu Hause wohne weil ich schon mehrere schwere Suizidvetsuche zu Hause gemacht habe.

Was war vor 5 Jahren, das Sie so umgeworfen hat?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vor 5 Jahren hatte ich Grösse Probleme mit meinem ältesten Sohn. Er ist auf die schiefe Bahn geraten es gab Konflikte zu Hause dann Drogenprobleme ich hatte ständig die Polizei zu Hause . Er kam dann ins Heim aber die Probleme wurden nicht weniger da er von dort abgehauen ist und wir uns dennoch kümmern musste. Dazu kam das meine Elternzeit endete und ich wieder arbeiten musste. Ich habe das alles nicht verkraftet. Auch ist meine Beziehung zu meinem Mann keine Liebesbeziehung eher eine Zweckehe.

Ja, das war wohl einfach zu viel für Sie.

Welche Erfahrugen haben Sie in Ihrer Herkunftsfamilie gemacht, mit Ihren Eltern und Geschwistern.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich habe in der Kindheit viel Schläge bekommen auch meine Eltern untereinander haben viel gestritten. Zu meinem Bruder ...er ist 4 Jahre jünger als ich.... hatte ich keine richtige Beziehung. Auch heute kaum Kontakt. Ich habe schon in der Kindheit Suizidgedanken gehabt und mich öfters am medikamenten Schrank bedient .

Sie konnten im Grunde nie richtig leben, als Kind nicht und als Erwachsene nicht. Und jetzt können Sie das auch nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja das ist wahr deshalb sehe ich alles schwarz und sehe nur einen Weg niemanden mehr zur Last zu fallen und das ist eben der Suizid. Denn wenn selbst die Ärzte denen man vertraut einem nicht mehr weiter helfen wollen was macht das dann noch für einen Sinn?

Ja, offenbar haben Sie in Ihrem ganzen Leben noch nie jemanden gefungen, der Ihnen helfen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja leider ... Man fühlt sich mit der Borderline Erkrankung wie ein Aussetziger. Die Selbstverletzungen die man sich zu fügt werden kaum akzeptiert. Man muss sich in der Klinik selbst verbinden ...mir egal ich hab immer mein eigenes Verbandszeug dabei....und wenn man vor der Eigengefährdung also dem Suizid nicht ernst genommen wird ist das schon traurig. Ich habe mich schon extra bemüht einen Termin in einer Klinik zu bekommen die die DBT Therapie anbietet aber ich muss stabil sein für die Therapie und da will mich eben niemand unterstützen. Im momentanen Zustand weiss ich eben nicht mal ob ich das noch erlebe.

Ja, das ist sehr traurig.

Sie könnten morgen früh zum zuständigen Gesundheitsamt gehen und den Amtsarzt bitten, Sie wegen Selbstgefährdung einzuweisen. Dann muss sie Klinik Sie wieder aufnehmen, wahrscheinlich noch am selben Tag.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das wäre der sozialpsychiatrische Dienst oder? Ja ich werde versuchen Hilfe zu bekommen bevor schlimmeres passiert. Werde auch nochmal mit meiner Krankenkasse reden ob ich nicht doch eine andere Klinik aufsuchen kann. Ich danke ***** *****ürs zuhören und ihr Ratschläge. Vielleicht liest man sich mal wieder.
LG S. BISCHOFF

Ich wünwche Ihnen, dass Sie Hilfe finden.

BJnD8 und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.