So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1491
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

bekomme seit gestern nach dem Aufwachen Übelkeit

Diese Antwort wurde bewertet:

bekomme seit gestern nach dem Aufwachen Übelkeit Hitze Wellen Schüttelfrost und starken Würgereiz;

Kann mir dann nur mit Tavor helfen . Da ich aber nun schon den 2. Tag Tavor genommen habe !!!! Hatte einen Venlaflaxin reduzierungsversuch , bin aber seit ca. 2 Wochen wieder auf 75 mg ! Was könnte ich alternativ zu Tavor nehmen und wie ist das zu erklären ? Danke ***** ***** Grüße,*****

Guten Tag und willkommen auf JA.

Sie leiden offenbar an einer Angststörung und die Reduktion des Venlafaxin war höchstwahrscheinlich keine gute Idee. Ich würde empfehlen die Dosis auf die vorher wirksame Höhe erneut zu steigern und bis dahin wenn es gar nicht auszuhalten ist doch mal ein Tavor zu nehmen. Dies auch im Hinblick auf die hohe Abhängigkeitsgefahr. Bitte besprechen Sie diese Behandlungs Vorschläge mit ihrem behandelnden Psychiater, da wir Experten von JA keine konkreten Therapieempfehlungen geben dürfen.

Wenn Sie noch Fragen haben, so stellen Sie diese bitte gerne. Ich antworte wieder.

Ansonsten freue ich mich über eine positive Bewertung meiner Bemühungen, um meine Honorierung auszulösen.

Vielen Dank ***** ***** Gute ihr Doktor Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ! Habe das schon vermutet ! Habe über Monate Venlaflaxin reduziert ! Ganz ursprünglich mal von 112,5 (musste ich wegen erhöhter Leber - und Cholesterinwerte auf 75 runtergehen) ! Diese Dosis habe ich über Jahre genommen ! Habe dann angefangen zu reduzieren wegen recht hoher Cholesterinwerte und erhöhten Blutdrucks ! Das habe ich dann
in Eigenregie und natürlich auch falsch gemacht !! Zwar sehr langsam , aber ich habe dann einen Tag eine genommen und am anderen nicht ! Es ging mir über Monate gut damit !
Als ich dann auf auf 37,5 jeden 2. Tag war, ging es mir schlechter ! Bin dann wieder auf 37,5
jeden Tag ! Dann vor ca. Wochen bekam ich am Morgen dann so heftige Darmreaktionen
Krämpfe Schweißausbrüche Schüttelfrost !! Das trat an 2 Tagen auf ? Dann war gut !
Habe daraufhin auf 75 hochdosiert und nehme es seitdem ganz regelmäßig in dieser Dosierung ! Nehme es jetzt schon sehr früh am Morgen ( beim nächtlichen Pipimachen )
gegen 5 Uhr , stehe aber erst gegen 10 Uhr auf ! Ist diese Einnahmezeit günstig ?
Und was kann ich alternativ zu dem Tavor 1 mg nehmen ? Zum einen schlafe ich
danach 4 Stunden ( aber eine halbe Tavor reicht leider nicht ) und ich habe natürlich
große Angst vor Abhängigkeit ! Gibt es Mittel, die intensiver auf das Vegetativum
reagieren ? Und die nicht so ein hohes Abhängigkeitspotential haben ?
Noch zur Info ! Habe eine Depressions -und Angsterkrankung seit ca. 35 Jahren
und habe auch fast genauso lang, unterschiedliche Therapien gemacht. Da
ich vor AD immer Angst hatte, habe ich mich erst vor ca. 7 Jahren zum ersten
Mal daran getraut !! Ja, und nun sitze ich in der Falle !!
Hoffe sehr, dass Sie mir helfen können !
Danke ***** ***** liebe Grüße aus dem verregneten Berlin, Bärbel Nellesen

hier gibt es kein Abhängigkeit Potenzial. Dies müssten sie jedoch alles noch zusätzlich mit ihrem behandelnden und verordnenden Arzt absprechen. Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Gegen den frühen ein Name Zeitpunkt des Wendler Fax ihn habe ich nichts einzuwenden. Möglicherweise brauchen sie am Abend noch zusätzlich eine halbe Tablette der 75 mg Dosierung. Statt Tavor könnte als Ersatz in Insidon verwendet werden. Hier gibt es kein Abhängigkeitspotenzial. Dies müssten sie jedoch alles noch zusätzlich mit ihrem behandelnden und verordnenden Arzt absprechen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ! Ist Indison denn auch so ein Akutmittel, das in dieser Akut Situation sofort hilft ?
Ich nehme Venlaflaxin Retard Kapseln ! Wenn ich eine halbe mehr am Abend zusätzlich nehme,
erhöht sich ja wieder meine Dosis ! Leber / Cholesterin ! Wäre das sinnvoll ? Sehen Sie noch andere
Möglichkeiten ? LG

Danke für Ihre Rückmeldung

Mit den Retard Kos geht das halbieren leider nicht. Das würde nur mit der 75 mg Tablette(!) gehen. Die Dosiserhöhung wird vermutlich unumgänglich sein. Es ist ja nicht gesagt, dass die Nebenwirkungen wieder auftreten. Manchmal muss man für einen guten Effekt auch eine Nebenwirkung hinnehmen. Beim Cholesterin hätte ich da kein Problem, bei den Leberwerten muss man das sehr stark von der Höhe und der spezifischen Konstellation der Leberwerterhöhung abhängig machen (z.B. GGT weniger schlimm als GPT, GOT oder AP).

Insidon hat einen geringeren Akuteffekt als Tavor, wirkt dennoch aber innerhalb 30- 60 min.Es wäre einen Versuch wert und dient auch nur zur Überbrückung bis die höhere Venlafaxindosis greift.

In Absprache mit Ihrem Psychiater könnte man wegen der Nebenwirkungen einen Wechsel von Venlafaxin z.B. auf Citalopram diskutieren. Ich finde Venlafaxin bei Angsterkrankungen mit Depression allerdings besser.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ! Aber warum haben Sie bzgl. Des Cholesterins keine Bedenken? Bei mir ist eine leichte Arteriosklerose
diagnostiziert worden ! Wirkt sich Citralopam nicht so auf Blutdruck , Leber und Cholesterinwerte aus ?
Und kann man Citralopam parallel zum Venlaflaxin nehmen ? Ansonsten würde ich es ja gar nicht schaffen, mit
dem Venla aufzuhören !! Ich habe in meinem Leben bestimmt schon eine Menge ausgehalten ! Stoße da aber wirklich
an meine Grenzen . Danke !!

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich habe wegen des Cholesterins wenig oder keine Bedenken, da die vom Cholesterin ausgehenden Gefahren ganz allgemein eher überschätzt werden. Wenn allerdings ein Herzinfarkt vorausgegangen sein sollte und das Cholesterin bei 280 liegt, hätte ich wegen einer weiteren Erhöhung durch Venlafaxin schon Bedenken. Der Einzelfall ist hier entscheidend.

Citalopram zusätzlich zu Venlafaxin ist nicht sinnvoll. Citalopram ist bei der Angststörung nicht erste Wahl wie Venlafaxin und ist leider auch nicht frei von Nebenwirkungen.

Ich würde letztlich Venlafaxin in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt wieder auf 112.5 mg tgl. erhöhen und die Leber- und Cholersterinwerte engmaschig (zunächst alle 14 Tage ) überwachen. Überbrückend zusätzlich Insidon bei Bedarf.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
jetzt sind Sie bald erlöst !!
Habe vor längerer Zeit schon Mirtazapim zum Schlafen verschrieben bekommen !
Nehme ich schon lange nicht mehr !
Das habe ich auch noch zu Hause ! Macht es Sinn, das zu nehmen im Akutfall?
Und folgend aufgeführte Mittel werden in Foren als Alternativen zu Tavor angeboten :
Phenazepam
Flubromazepam empfohlen
Alprazolam
Gytil bromazepam
Was meinen Sie dazu ?
Liebe Grüße nochmals und Danke

Mirtazapin ist für die Akuttherapie nicht geeignet, da es primär ein (tetrazyklisches) Antidepressivum ist . Der beruhigende Effekt setzt zwar innerhalb von Stunden ein, aber insgesamt ist die Substanz für diesen Einsatz nicht empfehlenswert.

Die von Ihnen genannten Tavor Alternativen sind allesamt Benzodiazepine und somit alle mit einem Abhängigkeitsrisiko behaftet und ich würde Sie daher nicht empfehlen. Es gibt eine Ausnahme: Oxazepam (Adumbran) wird oft beim Tavorentzug eingesetzt( initial ca. 10-15 mg tgl)

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen, weil ich sonst für meine Arbeit nicht honoriert werden kann. Vielen Dank ***** *****ürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.