So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1617
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Bin gerade aus der Reha (psychosomatik), wegen Depressionen,

Kundenfrage

bin gerade aus der Reha (psychosomatik), wegen Depressionen, zurück;

In dem Kurzentlassungsbericht steht die Diagnose :
F43.2 Anpassungsstörungen
G47.9 Schlafstörung, nicht näher bezeichnet
I10.90 art. Hypertonie
Die Entlassungsform lautet: arbeitsunfähig für den letzten Arbeitsplatz

Kann mich jemand aufklären was das für mich jetzt bedeutet?
Bekomme ich weitere Krankschreibungen, muss ich jetzt kündigen, wie wird mein Hausarzt wohl auf die Diagnose reagieren?
Ich habe die Entlassungsform mit "nicht einverstanden" unterschrieben, weil ich mich nicht in der Lage sehe zeitnah eine neue Arbeit zubeginnen bzw. Bewerbungen zuschreiben.

Ich hoffe mir kann jemand antworten
*****

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Monaten.

Guten Morgen

Vielen Dank für die Anfrage:

Diese Fragen hätten natürlich IN der Reha beantwortet und geklärt werden sollen.

Eine Anpassungsstörung ist eine meist nicht länger als 6 Monate bestehende Störung als Reaktion auf Probleme. Beispielsweise einen Arbeitsplatzkonflikt.
Die Schlafstörung oder Insomnie ist eine Auswirkung davon. D.h. Sie haben / hatten wohl Ein- und / oder Durchschlafstörungen.
und die letzte Diagnose ist Bluthochdruck

Die Entlassungsform selber sagt noch wenig aus für Sie. Sie müssen heute nicht zur Arbeit bzw. sie müssten sich weiter vom Arzt krankschreiben lassen.

Wichtiger wäre aber zu wissen, was in der sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung zur weiteren Perspektive gesagt wurde.

Sind Sie LEISTUNGSFÄHIG über 6 h für den zuletzt ausgeübten Beruf ? Nicht aus ihrer Sicht, sondern aus Sicht der Klinik ? Wären Sie ggf. für den zuletzt ausgeübten Arbeitsplatz (also ganz konkret IHRE Arbeitsstelle) nicht mehr einsetzbar, wohl aber in dem gleichen Beruf an einer anderen Stelle ?

Wie sieht die Beurteilung der Leistungsfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt aus ?

Das sind alles Aussagen, die im ausführlichen Reha-Entlassungsbericht stehen. Die aber mit Ihnen in der Reha besprochen wurden, zumindest besprochen werden sollten.

Wurde eine stufenweise Wiedereingliederung vereinbart ?

Grundsätzlich müssen Sie nicht kündigen.Es kann aber sein, dass ihre Krankenkasse den Medizinischen Dienst (MDK) einschaltet und das Krankengeld einfriert.

Erstmal wäre ein sog. BEM-Gespräch wichtig. Also ein Gespräch zur Beruflichen Wiedereingliederung mit dem Arbeitgeber.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Monaten.

Haben Sie noch Nachfragen ? Sonst wäre eine positive Bewertung fair. Nur so wird die Beratung auch abgeschlossen. Herzlichen Dank