So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1617
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo. ich bin benzodiazepin abhängig. Schon länger.

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo.
ich bin benzodiazepin abhängig. Schon länger. Aktuelle kontinuierliche dosis: 100 mg Planum in einer nacht. Dosis war auch schon höher.
habe einen Termin bei meinem Hausarzt kommende Woche und bei einem Psychiater ende des monats. (bin mir nicht sicher ob ich da entsprechende hilfe bekomme)
wohne im eher ländlichen Bereich. Schweinfurt/Bayern
möchte gerne ambulant entziehen.
haben sie einen rat für mich was ich tun kann... wenn Hausarzt und Psychiater nicht helfen können?

Guten Tag

Ich finde es prima, wenn Sie ETWAS an der Benzodiazepin-Abhängigkeit ändern wollen. Aber .... Schon in der Natur und Formulierung Ihrer Fragestellung kommt doch deutlich raus, dass ICH bzw. ein Online-Berater sicher nicht eine Wunderlösung präsentieren KANN. Wenn der Hausarzt und der Psychiater nicht helfen können bzw. auch dürfen, dann steht als Option ganz eindeutig die stationäre Entgiftung an.

Sowohl die Dauer wie auch die Dosis sind so, dass man vermutlich gar nicht von einer ambulanten Entzugsmöglichkeit ausgehen kann. Üblicherweise würde man versuchen, die Benzo-Dosis jeweils zu halbieren. Ggf. unter einer medikamentösen Begleittherapie mit einem tricyclischen Antidepressivum (z.B. Doxepin). Das würde aber ganz sicher zu erheblichen Schlafstörungen bzw. einer fehlenden Funktionsfähigkeit im Alltag führen. Und ich fürchte, dass dann die Gründe für den Benzo-Missbrauch ja auch wieder zum Vorschein kommen. Also Ängste , Traumata oder sonstige Gründe, die zum Missbrauch der Tabletten geführt haben.

Sie könnten versuchen, über folgende Adresse an weitere spezialisierte Hilfsangebote zu kommen.

Adressen von örtlichen Hilfeangeboten vermittelt die:

Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (DHS) e. V.

Westenwall 4

59065 Hamm

Telefon: 02381/9015-0, Fax: 02381/901530, E-Mail:***@******.***

Ich gehe aber eben auch nicht davon aus, dass es nun spezialisierte ambulante Hilfsangebote in Ihrer Region gibt.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
welche Klinik in meiner näheren Umgebung Schweinfurt/Bamberg/Würzburg könnte mir bei einem stationären Entzug helfen?
Ausgenommen das NKH Werneck (arbeite in der Krankenpflege, zwar nicht dort, aber in diesem Krankenhaus könnte ich zu viele Menschen aus meinem Arbeitsumfeld treffen)

Wie wäre es mit folgendem Angebot ?

https://www.hephata.de/organisation/fachklinik-weibersbrunn.php

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
guter vorschlag!
diese Klinik erwartet jedoch eine vorherige stationäre Entgiftung :(

Ja, das kann schon sein. Aber die Klinik kann Ihnen Kooperationspartner für die Entgiftung nennen. Ich stamme aus Norddeutschland und kann einfach nicht alle Kliniken kennen, die in Frage kommen.

webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
gute Idee! danke ihnen!