So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 27968
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag Frau Dr. Höllering, ich habe vor einer Woche Opipramol

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Frau Dr. Höllering, ich habe vor einer Woche Opipramol 50 mg abgesetzt, ich hatte nachts plötzlich meinen Mann nicht erkannt und fand mich zuhause nicht zurecht, völlig verwirrt, hielt ca 5 Min an.
Erst klappte alles gut, jetzt plötzlich habe ich so eine Art Panikattacken, von kurzer Dauer. Hatte ich vorher nicht.ich habe opipramol 4 Wochen lang genommen, nicht wegen Depressionen sondern wegen Schmerrzen. Soll ich jetzt wieder damit anfangen, 1/2 zum ausschleichen?
Guten Tag,
Ich bin noch beim Sport, melde mich aber.
So, danke ***** ***** Geduld!
tatsächlich ist nach dem Absetzen immer noch ein gewisser Wirkspiegel im Blut, der sich jetzt nach und nach abgebaut hat. Insofern mag man die Panikattacken als Entzugssymptomatik deuten. Ich schlage vor, jeden Abend eine halbe Tablette zu nehmen, und nach einer Woche dann eine Woche noch jeden 2. Tag eine halbe. Dann absetzen. Damit sollte sich die Entzugssymptomatik in Grenzen halten.
Alles Gute dafür!
Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.