So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 32885
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, leide schon seit Jahren an Angstzuständen (Angst

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
leide schon seit Jahren an Angstzuständen (Angst vor schlimmen Krankheiten) und renne deshalb oft von Arzt zu Arzt.
Um nicht gleich wieder einen Arzt auf zu suchen frage ich hier mal nach:
Vor ca. 5 Jahren hab ich mich beim Trinken während des Autofahrens so schlimm Verschluckt das ich Angst hatte zu ersticken (Atemnot, Brechreiz, blass und Teilweiße schon blau angelaufen)
Seitdem war ich immer vorsichtig beim Trinken bzw. muss mich immer absolut Konzentrieren wenn ich den "Schluckvorgang" starte.
Warum ich mich jetzt melde:
Es wird irgendwie immer schlechter.
Morgens geht es meistens noch leichter aber gegen nachmittag und abend muss ich mich absolut konzentrieren mich nicht zu verschlucken.
Dies ist aber nur bei Getränken so, beim Essen absolut keine Probleme!
Auch wenn es etwas Dickflüssiger ist, fällt es mir leichter.
Während diesen 5 Jahren ist es bestimmt nochmal 10mal vorgekommen das ich mich so verschluckt hab, das ich keine luft mehr bekommen hab.
Ich weiß nicht mehr weiter.
Seitdem drink ich natürlich auch nicht mehr so viel, was ja auch nicht gut ist!

Ich danke XXXXX XXXXX mal für Ihre Antwort.

Mfg
Guten Tag,
Das Schlucken ist ja ein eigentlich automatischer Akt, den wir gar nicht bemerken. Wir leiten ihn zwar aktiv ein, aber der Rest geschieht als Reflex.
Es kann sein, dass Sie durch Ihr erschreckendes Erlebnis so bewusst an den Schluckakt herangehen, dass Ihr automatisiertes Nervensystem nicht mehr in Ruhe arbeiten kann. Dafür spricht, dass Sie feste Speisen schlucken können; hätten Sie einen Tumor, eine Entzündung oder Divertikel, wäre das nicht so.
Klarheit gäbe ein Oesophagus- Breischluck, also eine Röntgenaufnahme.

Aber ich würde zunächst mal sehen, ob man das Ganze (vor allem wegen der Angst) psychotherapeutisch angehen könnte. Gerade auch die Angst macht das Leben ja wirklich schwer! Hier gibt man vorübergehend auch Antidepressiva, die die Angst nehmen und nicht süchtig machen.
Alternativ könnten Sie mal eine Kapsel Lasea täglich nehmen und schauen, ob es Ihnen dann besser geht; das sollte es nach spätestens einer Woche.

Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag,


danke XXXXX XXXXXür ihre schnelle Antwort.


 


Soweit ich jetzt ihrer Antwort entnehmen konnte gehen sie davon aus das es nichts Organisches ist.


Wenn man so ein Röntgenbild machen lassen würde, an welchen Facharzt müsste man sich da wenden?


 


Durch meine Angstzustände was die Angst von Krankheiten angeht, wurde mir schonmal citalophram 20mg verschrieben.


Die haben durchaus auch was geholfen, aber ehrlich gesagt kann ich jetzt gar nicht sagen ob es mit dem Schlucken auch besser ging?!


Meinen Sie ich sollte mir diese wieder verschreiben lassen?


 


Danke nochmals! !


 


Mfg

Der zuständige Facharzt ist der Gastroenterologe oder Radiologe, wobei beide meist nur auf Überweisung hin tätig werden.

Ich denke schon, dass es nichts Organisches ist.

Citalopram ist ein gutes Mittel, das ich wegen Ihres hohen Leidensdruckes wirklich ansetzen würde, hoffend, dass es auch die Schluckstörung bessert. Aber eine Psychotherapie kann mal das Übel an der Wurzel packen, damit Sie irgendwann in Zukunft auch ohne Medikamente gelassener sind.

Viel Glück!
Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.