So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 27798
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Habe ich als Laie irgendeine Möglichkeit herauszubekommen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe ich als Laie irgendeine Möglichkeit herauszubekommen, ob sich mein Lebensgefährte bezüglich seines Verhaltens meiner Person gegenüber wirklich in keiner Form bewusst war/bzw.ist, in Form äußerst aggressiver in keinster Weise angebrachten Handgreiflichkeiten, sowie der permanenten Ausübung psychischen Drucks, während einer längeren produktiven psychotischen Phase (akustische Halluzinationen, Argwohn insbesondere mir gegenüber, sowie Beziehungs- und Kontrollwahn).
Er streitet das Vorliegen der Diagnosen F20,0 - sowie F20,4 , zumindest mir gegenüber ständig ab, obwohl ich den entsprechenden Entlassungsbericht bezüglich seiner beiden zuletzt erfolgten Psychiatrie-Aufenthalte vorliegen habe. Er behauptet sogar vollen Ernstes, ich hätte eine Psychose - er hingegen nie.

Dr. Höllering :

GUten Abend,

Dr. Höllering :

das können Sie als Laie nicht herausbekommen, schon ein Fachmann kann im Nachhinein nicht sicher sagen,welche Verhaltensweisen auf welche psychische Konstitution oder Erkrankung zurückzuführen sind (bis auf simple Dinge,d ie typisch sind, wie Halluzinationen bei Psychosen).

Dr. Höllering :

Die Frage ist, warum Sie das herausfinden wollen.

Customer:

Dass ich dadurch unsere Beziehung für absolut nicht mehr tragfähig halte, bestätigt mir mein gesamtes Umfeld.

Dr. Höllering :

Das kann ich schon unterschreiben, wenn er a) wirklich einen Kontrollzwang hat und b) handgreiflich wird. Wobei schon eines von beiden zu viel ist!

Customer:

Wir haben eine gemeinsame Tochter im Alter von fast 12 Jahren. Ihr Kommentar bezüglich meiner Hoffnung auf Besserung durch entsprechende medikamentöse Einstellung war worwörtlich: "Glaubst Du daran wirklich noch? Aber wenn ihr euch noch liebt, würde ich ihm nochmal eine Chance geben." Und sie hatte diesbezüglich eine bessere Weitsicht als ich... Er bekommt ein Xeplion als Depotspritze - inzwischen zum zweiten Mal nach über 10 Tagen zu spät

Dr. Höllering :

Mit 12 Jahren sieht man die Welt noch ein wenig idealisiert...

Customer:

Ich habe bisher lediglich ein halbes Jahr Erfahrung in Bezug auf selbstständiges Wohnen in einer Wohnung ohne eine andere anwesende Person, befürchte dann bezüglich meines Alkoholkonsums erneut an dem Punkt zu landen den ich schon aus Scham gegenüber meiner Tochter keinesfalls ein derart abschreckendes Beispiel abzugeben. Sie soll sich schließlich nicht um mich sorgen, wozu sie jedoch trotz bereits erfolgter Therapie und des wohnlichen Wechsels zu einer wirklich guten Pflegefamilie, die ich gemeinsam mit meiner Mutter extra dafür vorgeschlagen habe.

Dr. Höllering :

Dennoch fürchte ich eine Sackgasse, denn die Zwänge Ihres Partners und die Bedrohung durch ihn wären Ihrem Alkoholkonsum eher noch fördernd. Auch ein psychisch stabiler Mensch braucht unendlich viel Kraft für einen Psychotiker, und die wenigsten halten länger als ein paar Jahre durch.

Customer:

Ich denke, die richtige Entsscheidung diesbezüglich bereits richtig getroffen zu haben. Ich muss praktisch nur eben nochmals loslassen, und akzeptieren, dass sich jeder letzten Endes nur selber helfen kann, wenn man sich noch genug wertschätzt, so etwas eben für sich selber alleine anzugehen...

Dr. Höllering :

Das ist eine kluge Sicht der Dinge!

Dr. Höllering :

Sie haben versucht, mich zu bewerten. Ist Ihre Frag ausreichend beantwortet?

Customer:

Deswegen habe ich ihn und mich durch das Einstellen meiner Mietzahlungen zu einem baldigen Auszug aus der gemeinsamen Wohnung gezwungen. Außerdem bin ich auch zusätzlich dadurch, dass ich ihn zwei Male aufgrund häuslicher Gewalt angezeigt habe - gezwungen mich von ihm zu trennen. Denn wenn er das Schreiben der Staatsanwaltschaft vorliegen haben wird, ist es besser für mich, wenn er dann nicht weiß, wo ich wohne, denn laut der Aussage der Polizistin, die meine Aussage entgegennahm, wird ihn höchstwarscheinlich die Forensik bevorstehen, wegen der Erkrankung und auch des Zeitraumes, über welchen er verschiedene nicht vertretbare Handlungen bei einem zu auffälligen Macht-Gefälle ausgeübt. Alterstechnisch könnte er fast mein Vater sein- er hat einen Sohn, der nur einhalbes Jahr jünger als ich ist. Natürlich trifft ihn nicht die alleinige Schuld - vonSchuldzuweisungen halte ic grunsätzlich recht wenig.

Dr. Höllering :

Es ist gut, dass Sie gehandelt haben, denn nur so können Sie sich befreien.

Customer:

Mir war bereits vor dem Beginn meiner Verhaltenstherapie bewusst, dass es sozusagen zwangsläufig zu einer Trennung führt, wenn er weiterhin der Meinung bleibt, bei Verhaltenstherapie handele es sich lediglich um eine Art 'Gehirnwäsche'. Er hatte mit mir natürlich weniger Probleme, als ich ihm hörig war...

Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Leider kann ich mir auf diesem Wege nicht nochmalig einer Lagzeittherapie 'unterziehen' es sei denn, es gäbe einen anderen Träger der aufkommenden Kosten, weil ich das Budget meiner Krankenkasse bereits bis auf acht Therapie-Einheiten über 45 Min. so weit es nur irgend möglich war voll ausgereizt habe.


Bezüglich jeglicher Klinik-Aufenthalte - zeige ich stets nach spätestens zwei Tagen dermaßen stark ausgeprägte Fluchttendenzend - dass ich mich nicht mehr traue dahingehend so etwas wie z.B. in Bezug auf eine Psychotraumatologie in Anspruch zu nehmen. Ich vermute EMDR in ambulanter Form wäre hinsichtlich meines mangelnden Durchhaltevermögens vielversprechender. Sie wissen nicht zufällig, ob von Seiten der für Menschen mit Behinderung zuständige Bereich der Politik unter bestimmten begünstigenden Faktoren eine andere Finanzierungsmöglichkeit aufweisen könnte - oder?

Leider weiß ich das nicht, aber eine Anfrage an das Büro von Herrn Bahr kann Ihnen vielleicht Aufklärung bringen: http://www.daniel-bahr.de/content/kontakt