So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Guten Tag, ich (w,36, Kita-Leiterin, Mutter in sorgenfreier

Beantwortete Frage:

Guten Tag, ich (w,36, Kita-Leiterin, Mutter in sorgenfreier Partnerschaft) leide an Agoraphobie. Seit meiner Schwangerschaft (2006) fühlte ich mich zunehmend unwohl in der Öffentlichkeit. Nach der Schwangerschaft war es zunächst ok. Ganz schlimm ist es seit 2009. Ich nehme morgens Obsidan und abends 30 mg Citalopram (seit Juni 2011 - Dosis Citalopram langsam ansteigend). Nachdem ich mich anfänglich richtig gut fühlte, sind die Attacken in letzter Zeit (ca. 1 Monat) wieder unvermindert (mitunter sehr heftig) da. Selbstverständlich suche ich nach einem Auslöser für mein Problem. Weder gibt es genetische Ursachen, noch habe ich schmerzliche Verluste hinnehmen müssen. Im Internet fand ich Hinweise, dass bei einigen Frauen die Hormonspirale Schuld an Panikstörungen ist. Mir wurde die Mirena 2007 "eingebaut". Da ich auch andere beschriebene Nebenwirkungen feststelle, hefte ich mich nun an diese Hoffnung. Eine Freundin meinte, ich würde mich nun an diese Hoffnung klammern ohne darüber nachzudenken, was wäre, wenn diese Variante als Auslöser auch nicht in Frage kommt. Mich macht die Krankheit fertig. Mein ganzes Umfeld leidet und ich sehe gar nicht krank aus. Ich will doch bloß wieder so sein wie früher. Mein nächster Termin beim Psychiater ist erst im Mai. kann ich meine Dosis Citalopram einfach selbst erhöhen? MfG. Dana
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

der zeitliche Zusammenhang zwischen Einsetzen der Spirale und Angstentstehung bzw. erneuter Zunahme der Angst ist bei ihnen nicht deutlich erkenntlich, weshalb ich diesbezüglich eher Zweifel habe. Neben der medikamentösen Behandlung würde ich ihnen zur Aufnahme einer Psychotherapie, vorzugsweise einer kognitiven Verhaltenstherapie raten, um die Ursachen der Angststörung aufzudecken und Bewältigungsstrategien zu erlernen.
Citalopram kann in der Regel problemlos langsam schrittweise bis auf 60 mg aufdosiert werden. Üblicherweise sind bei der Behandlung von Angst- und Zwangsstörungen ohnehin häufig höhere Dosierungen erforderlich.

Ich möchte ihnen trotzdem empfehlen, die Dosiserhöhung mit ihrem Psychiater kurzfristig telefonisch abzustimmen, da ich aus der Ferne und online ohne sie zu kennen keine verlässlichen Therapieempfehlungen geben kann. Ich vermute, dass er da kein Problem sehen wird.

Gruß, Dr. Bischof
drwbischof und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 7 Jahren.
..... sind noch Fragen offen geblieben. Bitte ggf. nachfragen.

Gruß, Dr. Bischof