So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an privatpraxis.
privatpraxis
privatpraxis, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; die besondere Beachtung der Bedeutung der Psyche ist Teil meiner tägl.Arbeit
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
privatpraxis ist jetzt online.

Guten morgen, ich hatte durch eine Viruserkrankung das Gef hl

Beantwortete Frage:

Guten morgen,
ich hatte durch eine Viruserkrankung das Gefühl nicht sicher auf den Beinen zu stehen und es entwickelte sich eine leichte Angst, in Stresssitutationen keinen festen Stand zu haben.
Obwohl ich körperlich keine Bewschwerden mehr habe besteht noch eine Konditionierung zwischen dem Gedanken an einen unsicheren Stand und dem anschließenden tatsächlichen Gefühl eines unsicheren Standes, wackeligen Knien mit leichten Schwindelgefühlen. Bin mir sicher das es Kopfgesteuert ist. Mit welchen Gedanken kann ich mich positv beeinflussen und die Konditionierung entfernen?
Lieben Gruß
Jürgen Axler
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 8 Jahren.
Hallo und guten Tag,

als erstes würde ich zu dem hom. Mittel Gelsemium C30 Glob. raten.
Es passt aus 2 Gründen sehr gut: einmal hat es die Modalität "Drandenken verschlechtert" und zum anderen hilft es bei Schwächezuständen.
Hiervon würde ich 3 Tage hintereinander morgens nüchtern 10 Kügelchen im Munde zergehen lassen (20 Min. noch nicht frühstücken oder Zähneputzen), weitere Dosen nur noch bei Bedarf- meist reicht 2-3x wöchentlich für 3-4 weitere Wochen aus, das Problem zu lösen- oft geht es schneller.

Umkonditionieren:
geben Sie Ihrem Unsicherheitsgefühl eine Form (wie würde dies aussehen, wenn Sie es in einem Bild beschreiben sollten? rund- eckig, zerfranst, ??..
Welche Farbe hätte es? ein Gewicht? eher schwer/leicht- hat es eine Bewegungsrichtung? (nach unten, oben, seitwärts??)

Wenn Sie dieses Bild haben, dann sehen Sie es gerade vor sich, aber nicht fokussiert , mit periphärem Blick. Dann bewegen Sie Ihre Augen 10x nach links und rechts, ohne den Kopf dabei zu drehen.
Mit der Veränderung des Bildes sollte sich das Gefühl verändern.

Der Prozess ist dem der Traumverarbeitung mit schnellen Augenbewegungen ähnlich.
Wiederholen Sie ggfs. diese kurze Übung.

Viel Erfolg und etwas Glück
Gute Besserung!
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen.
Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.


MfG,
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 8 Jahren.
?
privatpraxis und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.