So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Mein Sohn (18) hat starke Minderwertigkeitsgef hle. Welche

Beantwortete Frage:

Mein Sohn (18) hat starke Minderwertigkeitsgefühle. Welche Therapie ist hier die beste?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 8 Jahren.
Guten Abend,

ihr Sohn wird wahrscheinlich unter einem selbstunsicheren Persönlichkeitsstil oder/und einer sozialen Phobie leiden.
Bei dieser Problematik ist eine kognitive Verhaltenstherapie mit entsprechendem Selbstsicherheitstraining zu empfehlen. Eine Verhaltenstherapie ist sehr praxis- und übungsorientiert. Man lernt sich seinen Ängsten zu stellen und diese mittels spezieller Techniken nach und nach zu bewältigen.
Unter anderem kann dies in Rollenspielen mit dem Therapeuten erfolgen. D.h. die angstauslösende Situation (jemanden ansprechen, jemandem die Meinung sagen, sich in einer bestimmten Situation durchsetzen, in einer bestimmten Situation nein sagen usw. ...) wird genaustens durchgesprochen und dann im geschützten Rahmen geübt. Später geht es dann in die Realität. Üblicherweise werden jeweils nur kleine Schritte angepackt, damit die Angst nicht zu groß wird. Man arbeitet sich von leichteren bis zu den schwereren Situationen durch.

Bei ausgeprägter Ängstlichkeit können parallel zur Psychotherapie auch vorübergehend bestimmte Antidepressiva zum Einsatz kommen. Bei sozialer Ängstlichkeit sind folgende Wirkstoffe zugelassen:
Sertralin
Paroxetin
Venlafaxin
Moclobemid
Ihr Hausarzt oder ggf. ein Psychiater könnte sie diesbzüglich beraten und ggf. einen dieser Wirkstoffe rezeptieren.

Weiterhin ist bei ausgeprägter Problematik häufig eine psychosomatische Rehabilitation in einer Fachklinik hilfreich. Die ersten Schritte fallen dort oft leichter. Dort werden effektive Gruppentrainings angeboten. Natürlich gibt es auch Auftrieb zu sehen, dass auch andere unter den gleichen Poblemen leiden. Auch hier wäre eine Klinik die verhaltenstherapeutische Selbstsicherheitstrainings anbietet zu bevozugen.

Ein solcher Klinikaufenthalt (Behandlungsdauer in der Regel 5 bis 6 Wochen) kann vom Hausarzt oder eben einem Psychiater beantragt werden.
drwbischof und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.