So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Sehe geehrte Frau Dr. und Herr Dr. Psychiater, ich leider

Beantwortete Frage:

Sehe geehrte Frau Dr. und Herr Dr. Psychiater,
ich leider an Depressionen und nun bin ich schwanger und meine Psychiaterin hat mir ein Antidepressivum verschrieben. Es gib leider kein Antidepressivum, welches für Schwangere zugellasen ist und je nach Kontinent werden auch unterschiedliche Wirkstoffe erpfohlen. Welches Antidepressivum wird in Deutschland am geeignetesten für Schwangere empfohlen ? Kann man Embryotoxizität ausschließen?

herzlichen Dank für Feedback
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 8 Jahren.
Guten Abend,

grundsätzlich gilt, dass für Antidepressiva keine erhöhte Missbildungsrate nachzuweisen ist. Da es diesbezüglich natürlich keine Studien gibt, da sich Studien an Schwangeren selbstverständlich verbieten, bezieht sich diese Aussage auf dokumentierte Beobachtungen, die bei entsprechenden Stellen, beispielsweise (http://www.embryotox.de), gespeichert und ausgewertet werden.

Somit ergibt sich, dass diejenigen Präparate, die schon länger auf dem Markt sind und auch schon länger in ihrer Verträglichkeit beobachtet werden konnten, als die sichersten gelten, wenngleich bei keinem eine erhöhte Missbildungsrate nachgewiesen werden konnte.

Statistisch hat somit eine Frau, die mit einem Antidepressivum behandelt wird, das gleiche Risiko wie ein gesunde nicht behandelte Frau. Ein sehr gut dokumentiertes Medikament ist z.B. Citalopram.

Trotz aller Unbedenklichkeit gilt natürlich immer die Regel, dass nur dann behandelt wird, wenn es keine Alternative gibt.

Sprechen sie bitte ihre Sorgen und Ängste auch mit ihrer Psychiaterin an. Vielleicht wäre ja auch eine begleitende Psychotherapie zu empfehlen.
drwbischof und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.