So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo! Mein Partner (wir sind noch nicht so lange zusammen)hat

Beantwortete Frage:

Hallo!
Mein Partner (wir sind noch nicht so lange zusammen)hat einen Kontrollzwang,ist übermäßig sauber und ordentlich und kritisiert dauernd rum.Dann hat er plötzliche Wutausbrüche und macht mir Unterstellungen.Er beschimpft und beleidigt mich!
Er weint des öfteren,einfach so(Depressiv?)
Ich komme dann nicht mehr an ihn ran,reden bringt nix er weist jede Schuld von sich! ICH bin immer alles schuld!
Die Wäsche ist nicht gemacht,die Küche ist nicht ordentlich genug,die Fernbedienung liegt nicht da wo er meint das sie da sein sollte,ich würde ihn belügen.....
Was soll ich tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Ich befürchte, dass sie diesen Partner zwar lieben, aber von ihren Persönlichkeitsmerkmalen möglicherweise nicht zusammenpassen. Ich kann so aus ihren Schilderungen nicht beurteilen, ob er nun an einer sog. Zwangsstörung oder aber zwanghaften Persönlichkeitsmerkmalen leidet. Zumindest aber werden sie es ihm kaum "recht machen können". Seine Wutausbrüche und das abwertende Verhalten ist sicher problematisch.

Leider wird er wohl kaum bereit sein, sich einer Therapie zu unterziehen (er hat ja immer Recht). Dann bleiben nur zwei mehr oder weniger schlechte Wege :

1. Sie schmieren ihm "Honig um den Bart" und gehen auf alle seine Wünsche ein. Sprechen immer nur positiv und vermeiden Konflikte.

Schön und gut, aber das wird kaum auf Dauer gelingen. Wenn überhaupt müsste man ihn dann in einer "guten"Phase zu einer Paar- und Kommunikationstherapie "einladen".

2. Sie trennen sich. Lieber jetzt ein Ende mit Schrecken als eine Ende ohne Schrecken.

webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.