So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie (VT)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Unser Sohn ist 24 Jahre alt, aufgewachsen in Liebenau, Waldviertel

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Sohn ist 24 Jahre alt, aufgewachsen in Liebenau, Waldviertel und lebt in Linz alleine in einer Mietwohnung. Seit einigen Jahren hat er den Hang sich abzusondern. In letzter Zeit geht er fast jedem persönlichen Kontakt aus dem Weg, spricht auf Fragen unsererseits nicht oder kaum über seine Probleme und vergräbt sich das ganze Wochenende in seinem leerstehenden Elternhaus. Heute war er ausnahmsweise mit seiner Mutter und Schwester mittagessen und auf drängende Fragen was er habe, sagte er, er hätte grosse Angst vor jedem Menschen und meinte, "Ihr werdet schon sehen". Dann gab er seiner Mutter eine Broschüre über Depressionen und Suizid, sie solle es lesen, dann wisse sie Bescheid.
Angeblich ist er auf seine Initiative schon in psychiatrischer Behandlung in Linz. Wie akut ist sein Zustand, wie sollen wir uns verhalten, wie können wir ihm helfen?

Bitte um dringenden Rat und danken Ihnen dafür sehr herzlich.
Guten Abend !

Ihr Sohn scheint sich in Rätseln ausdrücken zu wollen oder zu müssen, die schon sonderbar sind. Möglicherweise ist dies Teil seiner Störung (es gibt so etwas wie eine schizoide Persönlichkeitsstörung, die seinem Verhalten entsprechen könnte).

Es mag sein, dass seine Symptome einer Depression entsprechen, möglicherweise ist er auch (chronisch) suizidal, d.h. hat chronisch Gedanken nicht mehr Leben zu wollen. Es klingt aus ihrer kurzen Schilderung aber eben gerade NICHT wie eine akute depressive Episode, sondern eben doch eher Persönlichkeitsmerkmale des Rückzugs und der sozialen Angst, die über einen sehr langen Zeitraum bestehen und sein Verhalten prägen.

Wie akut sein Zustand ist, kann man daraus nicht wirklich ableiten. Dies könnte man nur klären, wenn man ihn DIREKT danach fragt. Ich würde beispielsweise als Familienangehöriger fragen :

WAS willst Du uns damit sagen ? WIE sollen wir uns dir gegenüber verhalten?
Benötigst Du akut Hilfe von einem Psychiater, weil du für dein eigenes Leben nicht mehr garantieren kannst ?

Wenn er dann immer noch in Rätseln spricht, sollten sie die Verantwort abgeben und ihm drigend empfehlen, sich in stationäre psychiatrische Behandlung in Linz zu begeben.

Er hat kein Recht, sie so in Angst und Verunsicherung zu treiben. Egal, wie schlecht es ihm aktuell oder dauernd geht.
webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.