So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein,
Kategorie: Pharmazie
Zufriedene Kunden: 765
Erfahrung:  Angestellter Arzt at MVZ Dr. Wilm Bielefeld GmbH
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pharmazie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr A Stein, vielen für Ihre ehrliche,

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr A Stein,vielen Dank für Ihre ehrliche, kompetente und sehr freundliche Antwort.Vielleicht könnten Sie mir noch folgende Hilfestellung geben:Das Problem ist … meine LG nimmt seit längster Zeit alle 12 Stunden 90Mg „Mundidol Uno retard“… also 2x täglich die Kapseln mit einer 24-Stunden-Retardwirkung.(Dies wurde seinerzeit so festgesetzt, weil bei ihr ein „schnellerer Verbrauch“ des Wirkstoffes stattfindet … und „so“ passt eben alles.)ABER sie möchte unbedingt auf die 12-Stunden-Pulver umstellen, da diese auch in geringeren Dosen (10Mg) ausgegeben werden … und somit eine geplante Reduktion in geringeren Schritten möglich ist.Theoretisch müsste es vollkommen egal sein ob 2x täglich die selbe Menge als 12- oder 24-Stunden Retardmedikamente eingenommen wird. Denn die 12-Stunden-Pulver müssten im Vergleich um 50% stärker wirken, da auch um 50% kürzer.Allerdings glaube ich, dass meistens bereits „einige Zeit“ vor Ablauf der angegebenen Retard-Dauer die Wirkung rapide nachlässt !?!? Oder??NUN, WAS MEINEN SIE: Wenn sie problemlos von 2x24 auf 2x12 Stunden Retardwirkung umstellen möchte …. sollte dann (zu Beginn) die selbe Tagesmenge genommen werden… oder mehr … oder weniger ??(Natürlich werden Sie das nicht genau wissen können, da verschiedene Faktoren u.dgl. mit berücksichtigt werden müssen … aber eben nur von Ihrer Fachkompetenz her … was würden Sie meinen??)Vielen Dank & beste Grüsse

Vielen Dank ***** *****ür die Worte der Anerkennung an mich!

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich primär neurologisch arbeite, sekundär psychiatrisch , aber meine Erfahrungen mit Opiatsubstitution nicht reichen, um Details beantworten zu können.

Gefühlsmässig würde ich zwar glauben , dass die Gesamtagesdosis unverändert beibehalten werden sollte, halt nur auf kleinere Einzeldosen verteilt.

Aber auf mein Gefühl dürfen Sie sich nicht verlassen, und daher weiter auf sich auf die Suche nach einem Menschen begeben, der über die notwendige Erfahrung zur Beantwortung dieser Spezialfrage besitzt.

Ich erwarte kein Honorar , da ich mich Ihnen lediglich in dieser Antwort erklären kann, aber keinen Ratschlag erteilen kann.

Lassen Sie diese Antwort einfach unbewertet, dann wird Ihnen nichts in Rechnung gestellt!

Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei der Suche nach einem kompetenten Ratschlag!

Ihr A. Stein

A Stein und weitere Experten für Pharmazie sind bereit, Ihnen zu helfen.