So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 3071
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Hallo, hatte ich messerschneid-artige, sehr sehr starke

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, im Februar hatte ich messerschneid-artige, sehr sehr starke bewegungsunabhängige Schmerzen links und rechts neben dem Schambein. Sportlich aktiv bin ich gar nicht, im Gegenteil. Ich war dann 8 Wochen zur Kur, dort wurden die Schmerzen auch deutlich besser. Dann bekam ich zum Ende der Kur eine Blinddarm-Entzündung, die auf der Intensivstation endete. Ich habe auch auf Höhe des Bauchnabels eine ziemlich große Narbe. Nach 10 Tagen im KH wurde ich entlassen und hatte nun ein permantnes Kribbeln an der Schambeinfuge, zudem kamen sehr starke Rückenschmerzen dazu. Dies besserte sich mit der Zeit beides; Rückenübungen konnte ich aufgrund der großen Narbe nicht machen. Nun haben sich die Schmerzen seit Mitte August (vrs aufgrund meines Umzugs) wieder deutlich verstärkt. Es haben sich im MRT zwei Bandscheibenvorfälle - LWS 4/5 und S1 gezeigt. Das weiß ich seit Anfang September und fahre seitdem jeden Tag Rad, was für die Rückenschmerzen auch hilfreich war. Nun sind aber die Schmerzen vorne (Leiste, zwischen Schambeinfuge und Hüftknochen, ziemlich mittig) eher schlimmer geworden. Auf Schmerzmittel reagieren die Schmerzen von Anfang an nicht, auch nicht auf Novalmin. Gestenr habe ich getestet und gemerkt, dass ich mit Druck ungefähr da wo der Schmerz vorne sitzt (ziemlich genau Mittig zwischen Schambeinfuge und Hüftknochen) den Schmerz manchmal provozieren kann. Aber eben nur manchmal. Weiterhin habe ich ein Kribbel- und Messerstech-Gefühl im Bereich der Blase und im Intimbereich. Kann das eine Schambein / Knochenhaut Entzündung zusätzlich sein? Oder kommt das alles von den Nerven, die gequetscht werden? Wichtig ist mir: wie kann ich Zuhause testen, ob durch die Bandscheibenvorfälle die Schambeinäste ggf entzündet; weil überlastet, sind? Viele Grüße ******

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag, ich bin Orthopäde mit langjähriger Berufserfahrung und möchte Ihnen gerne weiterhelfen und die Frage beantworten.

Leider haben Sie nicht geschrieben, ob Sie männlich oder weiblich sind. Für Ihre Situation kommen mehrere Möglichkeiten in Frage, die nur durch eine intensive körperliche und technische Untersuchung ausgeschlossen bzw. bestätigt werden können. Nach der Diagnose richtet sich dann auch die richtige Therapie.

1.) Rein theoretisch kann es sein, dass die Schmerzen von dem Bandscheibenvorfall zwischen dem 5. LWK und dem Kreuzbein herrühren, besonders wenn der Bandscheibenvorfall in der Mitte ist, denn dort befinden sich die Sakralnerven, die diesen Bereich versorgen. Kribbelparästhesien sind typisch für eine Nervenreizung.

2.) Offensichtlich handelte es sich nicht um eine normale Blinddarmop., was ich daraus schließe, dass Sie eine große Narbe haben und auf der Intensivstation waren. Daher könnte es sein, dass zwischen dem Darm Verwachsungen bestehen, die zu Verdauungsstörungen und Blähungen führen, die diese Schmerzen verursachen.

3.) Falls Sie weiblich sind, sollten gynäkologische Ursachen ausgeschlossen werden. Dazu würde sich gut eine Ultraschalluntersuchung eignen.

4.) Eine Entzündung der Schambeinknochen ist unwahrscheinlich, sie würde sich im MRT zeigen und an einer Erhöhung der Entzündungswerte im Labor. Selbst können Sie es kaum herausfinden ohne medizinische Ausbildung.

5.) Ausgeschlossen werden sollte auch ein Leistenbruch, der durch Abtasten gefühlt werden könnte.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen. Klicken Sie bitte dazu oben 3-5 Sterne an, damit das System weiß, dass die Frage beantwortet wurde. Nur so erhalte ich einen Teil des bereits von Ihnen eingezahlten Honorars. Es ist ein reiner Verwaltungsvorgang, der Sie nicht mehr kostet.

Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Hallo und danke für Ihre Antwort.
Ich bin weiblich und 37 Jahre alt. Gynäkologisch wurde mehrfach untersucht und, soweit ich weiß, alles ausgeschlossen. Tatsächlich hatte ich die Schmerzen vorne, bevor ich Rückenschmerzen hatte. Ab und Ihrer Antworten würde ich dann einen Leistenbruch noch aussließen; aber anhand der kribbelnden, kratzenden; manchmal einschließenden Schmerzen fürchte ich dann auch, dass es die Nerven sind.
Gibt es eine Prognose, wie lange so etwas braucht, bis ich wieder schmerzfrei bin? Weil ich es ja, mit Unterbrechungen, im Prinzip seit Februar habe.
Darm glaube ich nicht so Recht, weil die Schmerzen eben so ähnlich denen von Februar sind.
Also würde ich einen Leistenbruch noch ausschließen lassen, und ggf. eine Darmspiegelung machen.
Und wie gesagt, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass das sehr schwierig ist, würde ich mich über eine Prognose sehr freuen, weil es sich eben schon so lange zieht. Und ich so langsam doch die Motivation verliere; vor allem wenn man seit Monaten die Info bekommt, dass es nicht möglich ist dort Schmerzen zu haben, wo ich sie habe. Bis man ein selbstgezahltes MRT zum Beweis vorliegen hat.

Danke für die Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen antworten. Ohne gesicherte Diagnose ist es leider unmöglich, eine Prognose abzugeben. Sollten die Schmerzen von einem medianen Bandscheibenvorfall der unteren LWS kommen, kann es auch sein, dass Sie erst nach der Beseitigung des Bandscheibenvorfalles durch eine Operation weggehen. Am besten lassen Sie sich von einem Neurochirurgen untersuchen, die solche Operationen täglich durchführen. Alles Gute und denken Sie bitte an eine positive Bewertung, indem Sie 3-5 Sterne anklicken, danke.

Ortho-Doc Nowak, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 3071
Erfahrung: Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Danke ***** ***** sind ja leider nicht so rosige Aussichten :/

Danke für die positive Bewertung. So sind leider die Möglichkeiten, die in Frage kommen. Ob es wirklich daran liegt muss ja erst einmal herausgefunden werden durch entsprechende Untersuchungen. Alles Gute, Dr. Nowak