So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Moser.
Dr. med. Moser
Dr. med. Moser, Arzt
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 304
Erfahrung:  Expert
112735040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Dr. med. Moser ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Anfang 30 (1,80 m und

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin Anfang 30 (1,80 m und 80 kg) und habe links sowie rechts einen Knick-, Senk-, Spreizfuß sowie eine Coxa Valga. Ich trage täglich meine orthopädischen Einlagen (und gehe so gut wie nie Barfuß). Berufliche sitze ich zu 90 %.Am rechten Fuß habe ich keinerlei Beschwerden. Am linken Fuß hingegen werden die Beschwerden seit ca. 1 Jahr immer stärker (Schmerzen am Sprunggelenk und im Vorderfuß). Auf einer Skala von 1-10 schätze ich sie bei 2-6 ein (manche Tage sind gut, manche sind schlechter, aber ein leichter Schmerz ist permanent vorhanden, auch direkt nach dem Aufstehen).Ich war vor Kurzem im MRT und habe folgende Diagnose erhalten:
Fersensporn (kleiner plantarer und dorsaler), Geringer Erguss, DD geringe Synovialitis im oberen Sprunggelenk und unteren Sprunggelenk. Parallel dazu verspüre ich ein Kribbeln sowie Zuckungen im Fuß. Eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung beim Neurologen hat ergeben, dass ich ein leichtes Tarsal Tunnel Syndrom habe (am linken Fuß).Ich habe vor einigen Tagen angefangen, im Fitnessstudio Muskelaufbautraining auszuüben, um meinen Musekelanteil zu erhöhen (ich habe einen sehr geringen Muskelanteil, was ggf. auch zu meinen Problemen mit dem Fuß führt). Parallel dazu mache ich täglich seit ca. 6 Wochen Dehnungsübungen im Fuß, der Wadenmuskulatur und der Hüfte).Mein Termin beim Orthopäden vor Ort ist erst in einigen Wochen und wollte deshalb bei Ihnen folgendes fragen:- Kann sich das Tarsal Tunnel Syndrom durch die im MRT ergebenen Befunde entwickelt haben?- Ist mein Muskelaufbautraining positiv oder negativ für die Diagnose aus dem MRT? (Nach dem Training sind die Schmerzen für mehrere Stunden fast komplett weg). Die Füße/Beine betreffen konkret (Beinpresse, Training der Wadenmuskulatur, Adduktoren, Abduktoren, Obere und untere Oberschenkel) sowie Trainings für Oberkörper- Ist eine Beinpresse negativ/schädlich für meinen Fuß (ca. 75 kg Gewicht, 2x 20 Wiederholungen)- Ist es möglich, durch gezieltes Dehnen und Muskelaufbau den Knick-, Senk-, Spreizfuß wieder aufzurichten? (Ich habe zuvor keinen Sport betrieben und mich täglich nur ca. 6.000 - 8.000 Schritte bewegt).- Gibt es aus Ihrer Sicht sonst noch etwas, worauf ich in Hinblick auf meinen Fuß / Beine aufpassen soll beim Training im Fitnessstudio für den Muskelaufbau (auch in Hinblick auf meine Coxa Valga)?Vielen Dank!Viele Grüße
Guten Tag, das sind aber viele Fragen. Ich versuche zu antworten.
Tarsal Tunnel TT) ist eine Einengung der Nerven, ein Fersensporn schmerzt macht aber kein TTS.
Muskelaufbau ist positiv, fördert die Durchblutung und den Abtransport von Abbauprodukten.
Den knick senkfuss komplett aufzurichten nur mit Training ist nicht möglich
Beinpresse muss technisch exakt ausgeführt werden, dann ist sie nicht schädlich. Lieber weniger Gewicht und exakte Ausführung.
Hoffe alles beantwortet zu haben.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Moser,vielen Dank für Ihre Antworten.Ich habe dazu noch folgende Rückfragen:
Ich meinte mit Tarsal Tunnel Syndrom und der MRT-Diagnose: Kann das Tarsal-Tunnel-Syndrom vom Synovialitis im oberen Sprunggelenk kommen: => Empfehlen Sie hier eine besondere Therapie / Schonung, oder vergeht das TTS und die Synovialitis im Regelfall von selbst wieder?Eine letzte Frage noch: Sind meine Füße (siehe Anhang von meiner ursprünglichen Frage): schon stark „platt“, oder kann da mit Muskelaufbau und Dehnungen noch mal ein möglichst schmerzfreier Zustand erreicht werden?Vielen Dank!Viele Grüße
Durch vermehrten Muskelaufbau, vor allem in der kleinen Muskulatur, können sie Beschwerden entgegenwirken.
Für das Tarsaltunnel Syndrom gibt es spezielle Übungen zur Dehnung um für den Nerv platz zu machen, erst wenn alles versagt müsste man operieren (letzte Schritt). Alles Gute
Falls Sie keine Rückfrage (kostenfrei) haben, bitte ich Sie um eine positive Bewertung von mind. 3 Sternen oder ein Danke, ***** ***** Experten eine Bezahlung zugeteilt wird (für Sie verursacht dies keine Kosten, für uns ist es aber extrem wichtig). Besten Dank!
Dr. med. Moser und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.