So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2816
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Hallo, was bedeuet der Befund? L4/L5 leicht aktivierte

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, was bedeuet der Befund? Im Segment L4/L5 leicht aktivierte Osteochondrose auf der linken Seite, bilaterale Facettengelenkshypetrophie mäßig ausgeprägte ligamentäre Hypertrophie, freie Neuroforamina, leichte Pelottierung des Duralsacks, keine höhergradige Recessusstenose.Im Segment L5/S1 rechts präforaminaler Bandscheibenprolaps mit 8 mm Tiefenausdehnung und kaudaler Descension mit rechts exentrischer Pelottierung des Duralsacks und bewegungsabhängig noch möglicher Affektion der Wurzel S1 rechts im Abgang bei Z. n. Dekompression auf der rechten Seite. Medianer Bandscheibenanteil mit auch Kontakt zur Wurzel S1 links. Bilaterale Gelenkshypertrophie, gemischte Foramenstenose auf der linken Seite mit überwiegend knöcherner Affektion der Wurzel von L5 intraforaminal. Osteochondrose Modic Typ II

Guten Tag, ich bin Orthopäde mit langjähriger Berufserfahrung und helfe Ihnen heute gerne weiter.

Der Befund bedeutet:

Im Segment zwischen 4. und 5. Lendenwirbel besteht eine leichte Bandscheibendegeneration links sowie beidseits eine Schädigung der kleinen Wirbelgelenke (Facetten) mit Verdickung der Bänder. Die Nervenaustrittslöcher sind frei. Es besteht eine leichte Eindellung des Duralsacks (=Bindegewebsschlauch, der das Rückenmark bzw. die Nerven umgibt).

Zwischen dem 5. Lendenwirbel und dem Kreuzbein (L5/S1) ist rechts ein Bandscheibenvorfall vor dem Nervenaustrittsloch von 8 mm Ausdehnung vorhanden, der etwas nach unten hinabreicht. Er drückt etwas den Duralsack auf der rechten Seite zusammen und möglicherweise noch bewegungsabhängig auch die Nervenwurzel S1 rechts am Abgang bei Zustand nach Bandscheibenop. rechts. Der mittlere Bandscheibenanteil hat auch einen Kontakt zur Nervenwurzel links. Beidseitige Gelenkveränderungen, Einengung des Nervenaustrittsloches auf der linken Seite mit überwiegend knöcherner Beeinträchtigung der Nervenwurzel L5 im Nervenaustrittsloch. Knochen-Knorpelschaden nach Modic Typ II (s.: https://befunddolmetscher.de/modic-typ-2 )

Zusammenfassend kann man sagen, dass Sie wieder einen Bandscheibenvorfall rechts haben nach einer vorangegangenen Bandscheibenop. Im Segment L5/S1

Ich hoffe, Ihnen hiermit gedient zu haben. Wenn Sie noch Fragen dazu haben, setzen Sie einfach den Dialog hier fort, ich antworte Ihnen dann ohne weitere Kosten wieder. Alles Gute, Dr. Nowak

------------------------

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen. Klicken Sie dazu einfach rechts oben 3-5 Sterne an, denn nur so erhalte ich meine Belohnung vom System

Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Hallo Herr Dr. Nowak, vielen Dank für Ihre Antwort. Zwei Fragen hätte ich, wenn das geht: Wie kann ich mich jetzt bis zu meinem Arzttermin mit Befundgespräch und weiterer Behandlung verhalten, ohne etwas zu verschlimmern? Sitzen (Büro), Spaziergänge, Auto fahren. Und, falls Sie das hier an dieser Stelle überhaupt dürfen und ohne weitere Informationen können, welche Behandlung würden Sie vorschlagen? Nochmals vielen Dank für Ihre Mühe! Viele Grüße K. Keldenich

Gerne antworte ich Ihnen auf Ihre Rückfrage.

In erster Linie kommt es darauf an, welche Beschwerden und Symptome Sie haben. Wenn Sie bereits eine Fußstrecker- oder Fußheberlähmung haben, die sie vorher nicht hatten, sollte sobald wie möglich der Bandscheibenvorfall operativ beseitigt werden, damit die komprimierte Nervenwurzel keinen weiteren Schaden erleidet. Solange noch keine Lähmung vorhanden ist, kann noch zugewartet werden und konservativ behandelt werden mit Spritzen, Medikamenten, Stufenbettlagerung und Krankengymnastik.

Sitzen ist am Schädlichsten für die Bandscheibe, weil so der Druck auf die Bandscheibe am höchsten ist. Am besten wäre eine liegende Position mit Hochlagerung der Unterschenkel (sog. Stufenbettlagerung) zur Entlastung der LWS. Spaziergänge sollten Sie daher vermeiden. Gegen die Schmerzen hilft am besten Ibuprofen 3x400 mg/Tag oder Diclofenac 2x50 mg/Tag oder ein Cox-2-Hemmer wie z.B. Arcoxia oder Celebrex. Chirotherapie ist nicht hilfreich und kann kontraindiziert sein. Alles Gute, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank! Auch Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund! Viele Grüße K Keldenich

Danke, ***** *****