So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Markus Landinger.
Markus Landinger
Markus Landinger,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1371
Erfahrung:  Facharzt at Praxis Kommedico
103639383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Markus Landinger ist jetzt online.

Ich möchte gerne eine Diagnose anhand einer MRT-Aufnahme, 13

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte gerne eine Diagnose anhand einer MRT-Aufnahme
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 13 Jahre, weiblich
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Orthopäde wissen sollte?
Customer: Nein
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
MRT Bild
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Bild2

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ich bin Orthopäde und Unfallchirurg und möchte Ihnen gerne weiterhelfen. So weit es aus zwei Einzelbildern mit eher mäßiger Qualität möglich ist, sieht es nach einem Knorpel- und Knochendefekt am Sprungbein im oberen Sprunggelenk aus. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Zudem möchte ich gerne meine Empfehlung zur Behandlung geben:

Ich empfehle die operative Therapie mit einer OP, die zunächst arthroskopisch beginnt, um einen Überblick über den Defekt zu bekommen. Anschließend empfehle ich über eine kleine Gelenkeröffnung den Knochenaufbau und die Implantation eines Knorpelflies, um die Knorpeloberfläche wiederherzustellen. Die Vollbelastung ist nach 6-8 Wochen erlaubt. Anschließend sollte eine ambulante Reha oder zumindest intensive Physiotherapie erfolgen.

Bitte denken Sie noch an eine freundliche Bewertung durch das Anklicken der Bewertungssterne. Anschließend antworte ich Ihnen gerne noch auf Ihre Rückfragen.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Meine Tochter hat eine OD im Sprunggelenk. Es wurde eine OATS angewendet. Leider hat sie noch immer Probleme. Zum Krankverlauf gibt es zu Teil sehr unterschiedliche Aussagen. Können die Bilder aufgrund der OATS täuschen? Oder kann man mit Sicherheit von einem erneuten Knorpel-Knochenschaden ausgehen?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Datei angehängt (5V7Z7Z3)
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Datei angehängt (M64PTTQ)
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Datei angehängt (3G54G4M)

Wann war denn diese OP?

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
12.04.2019

Ok! Mit der entscheidenden Zusatzinformation muss ich Ihnen mitteilen, dass der OATS-Zylinder nicht genau den Defekt auffüllt und deshalb die Knorpelfläche nicht intakt ist. Die OP mag nach allen Regeln der Kunst durchgeführt sein, das ist aber die eindeutige Schwachstelle dieser OP.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Das heißt es wurde zu wenig Knochen aufgefüllt? Kann man mit Sicherheit sagen, dass der Knorpel defekt ist? Sie sagen, es ist eine Schwachstelle der OP, wie kann ich das verstehen? Was würden Sie uns für die weitere Behandlung raten?

Nein es wurde nicht zu wenig Knochen aufgefüllt. Das Problem ist, das der Zylinder, der eingebracht wurde, nie genau passt und der Knorpel sich so gut wie nie mit dem Rest der Umgebung verbindet. Das ist das Problem dieser OP-Methode und des wohl sehr großen ehemaligen OD - Herdes.

Eine Besserung ist jetzt jedenfalls so nicht mehr zu erwarten. Ich empfehle zunächst eine Arthroskopie zur Beurteilung der Knorpeloberfläche.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ist denn zu vermuten, dass nur der Knorpel defekt ist oder spricht man nach wie vor von einem Knochenschaden? Uns wurde mitgeteilt dass von der Knochennekrose nichts mehr zu sehen ist. Können Sie dem zustimmen? Was würde denn im schlimmsten Fall passieren, wenn wir nichts mehr am Fuß machen lassen und sie den Fuß weiter belastet?

Ich bitte nach meiner bisherigen, ausführlichen Beratung um eine freundliche Bewertung durch das Anklicken der Bewertungssterne rechts oben. Anschließend antworte ich Ihnen gerne noch weiter!

Markus Landinger und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank!
Ein Nekroseareal ist nicht mehr erkennbar. Möglich ist eine vorzeitige Verschleißerkrankung im Sinne einer Arthrose. Ein kurzer diagnostischer Rundgang über eine Arthroskopie wäre folgenlos möglich und könnte deutlich besser als die MRT die Knorpeloberfläche überprüfen.