So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Markus Landinger.
Markus Landinger
Markus Landinger,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1181
Erfahrung:  Facharzt at Praxis Kommedico
103639383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Markus Landinger ist jetzt online.

Ich bin 80 Jahre alt. Nachdem vor 2 Jahren ein Knie-Ersatz

Kundenfrage

Ich bin 80 Jahre alt. Nachdem vor 2 Jahren ein Knie-Ersatz (TEP) links gut verlief, entschied ich mich infolge zunehmender Arthrose-Schmerzen auch zum Knie-Ersatz rechts. Die OP am 05. Februar d. J. durch die gleich Ärztin wie 2017 verlief ebenfalls gut.Ein Sturz nach der „Entklammerung“ am 17. 02. führte dazu, dass die Narbe etwa 3cm weit aufplatzte; es erfolgte eine notdienstliche Wundversorgung. Die Vorstellung anderntags bei einem Orthopäden der Einrichtung – die behandelnde Ärztin war im Urlaub – beschränkte sich auf einen neuen Verband. Auch an den nachfolgenden Terminen erfolgten Verbandswechsel und schließlich die Verabschiedung zur Reha-Kur, obwohl ich auf zeitweiliges Ausknicken des Knies nach vorn hingewiesen hatte.
Anlässlich eines Kontrolltermins nach der Kur (31. 03. 20) bemängelte die operierende Ärztin schwaches Heben des Unterschenkels und veranlasste ein nochmaliges Knie-Röntgen. Es stellte sich heraus, dass ein Teil der Kniescheibe samt Sehne in Richtung Fuß abgewandert war.Jener Arzt, der mich zur Kur geschickt hatte, bot nun kurzfristig einen OP-Termin zwecks „Reparatur“ an. Die OP war jedoch nicht erfolgreich: auf der 4 Tage später erfolgten Röntgenkontrolle zeigte sich das Patellastück wieder abgerissen. Ausgehend von einer anderen Befestigungsstrategie schlug er eine kurzfristig folgende zweite OP vor. Ich stimmte zu – leider war diese wieder ohne Erfolg… der Röntgenbefund 4 Tage später zeigte wieder den Abriss. Ich wurde Anfang KW19 nach Hause entlassen.
Gestern nun (12.05.) erhielt ich nach der Klammerentfernung den Vorschlag einer erneuten OP, in Aussicht gestellt für nächste Woche, KW21.Würden Sie an meiner Stelle zustimmen?Hans L
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 80 Jahre, Männlich, regulär: Amlodipin, Ass100; gegenwärtig 1x Voltaren, 1xmono_empolex s.c.gespritzt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Orthopäde wissen sollte?
Customer: Eine Orthese schient das rechte Bein
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Markus Landinger hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich bin Orthopäde und Unfallchirurg und möchte Ihnen gerne weiterhelfen. Grundsätzlich würde ich zustimmen, da Sie ja offensichtlich eingeschränkt sind. Welche OP-Methode soll denn angewendet werden? Haben Sie Röntgenbilder?