So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Markus Landinger.
Markus Landinger
Markus Landinger,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1051
Erfahrung:  Facharzt at Praxis Kommedico
103639383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Markus Landinger ist jetzt online.

Ich habe ein HWS Syndrom und totale Panik und Angst. Was

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe ein HWS Syndrom und im Moment totale Panik und Angst. Was kann ich tun?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 62 Jahre, Ortoton, Novaminsulfon und Ibuprofen 600
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Orthopäde wissen sollte?
Customer: leichte Degenaration der HWS, Lumbago..,

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

Ich bin Orthopäde und Unfallchirurg und möchte Ihnen gerne weiterhelfen.
Grundsätzlich ist unbedingt Bewegung anzuraten, am besten täglich mit Nordic walking-Stöcken ausgerüstet eine halbe Stunde raus ins Freie.

Ist Ihre Panik durch das Coronavirus ausgelöst?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
nein ist es nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
nein

In Ordnung. Bei einem HWS Syndrom müssen Sie sich unbedingt bewegen, da körperliche Schonung die Beschwerden nur schlimmer macht. Außerdem sollten Sie Dehnungsübungen für Ihren Nacken durchführen. Hierzu gibt es im Internet unter Liebscher und Bracht gute Videos zur Anleitung. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
war diese Antwort alles für 34 Euro?

Nein, aber es ist für mich leichter, wenn Sie einfach ganz konkret fragen. Bitte stellen Sie doch alle Ihre Fragen. Ich beantworte Sie dann gerne noch.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich möchte wissen, ob bei einer totalen Verhärtung der Muskeln im HWS-Bereich solche massiven Kopfschmerzen mit Schwindel und Panikattacken dazu gehören können?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
die 38 Euro sind die nochmals zu zahlen bei einem Anruf oder nur die 4 Euro mehr?

Das kostet leider nochmals 38,-Euro. Das ist von JustAnswer festgelegt. Ich bin nur Nutzer dieser Seite, wie Sie, nur eben auf der Expertenseite. Ich antworte gerne ausführlich schriftlich auf Ihre Fragen zum Thema, wir müssen nicht telefonieren.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
In meiner HWS knackt es ständig, was bedeutet das?

Jetzt verfasse ich eine Antwort auf die beiden Fragen, ein kleines bisschen Geduld, ich tippe nicht sehr schnell.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
ok

Ursache des Knackens ist eine Arthrose in den Wirbelgelenken. Bei Arthrose entsteht Abrieb in den Gelenken, der beim Bewegen sehr geräusch- und auch schmerzvoll werden kann.
Bei Nackenverspannung ist eines der häufigsten Begleitsymptome neben Schmerz am Nacken auch massiver Kopfschmerz. Panikattacken sind allerdings eher ungewöhnlich und können je nach Persönlichkeitsstruktur bei massiven Schmerzen früher oder später auftreten. Panikattacken sind aber kein spezifisches Symptom bei HWS-Syndrom.

Schwindel dagegen ist recht typisch, da in den Nackenmuskeln auch sogenannte Muskelspindeln eingebettet sind. Das sind Lagerezeptoren, die dem Gehirn die momentane Lage/Stellung des Kopfes melden. Bei massiver Verspannung gibt es von hier Fehlmeldungen an das Gehirn, dadurch kann Schwindel ausgelöst werden.

Ich stehe weiterhin für Rückfragen zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
wenn es Arthrose ist, was ja als Degeneration in den Röntgenbildern gesehen wurde, was ist zu tun?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
und wie soll ich meinen Kopf betten oder auch bewegen?

Bei Ihren massiven Beschwerden sollte Physiotherapie (am besten manuelle Therapie) durchgeführt werden. Jeden Tag Bewegung, wie weiter oben erklärt, muss zwingend dabei sein. Man kann als Starthilfe auch die Wirbelgelenke mit Schmerzmittel umspülen (Spritze unter Röntgenkontrolle).

Im Bett wäre ein orthopädisches Nackenkissen zu empfehlen. Nordic walking und Rückenschwimmen würden super helfen. Dehnungsübungen finden Sie unter Liebscher und Bracht.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
ok. ich war ja in der Klinik, da hat man mich einfach mit Schmerzmitteln wieder nachhause geschickt. Ich habe erst am Donnerstag einen Orthopäden Termin. morgen allerdings bei einem Ostheopaden. <kann letzterer mir etwas Linderung verschaffen?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
ja ist schon bekannt, ist Dehnen wirklich gut?

Dehnen bringt an der HWS sehr viel und sollte täglich Bestandteil der Therapie sein. Ein Osteopath kann ähnlich dem Physiotherapeuten eine Linderung erzeugen. Die Techniken sind extrem schonend.

Markus Landinger und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
kann denn etwas Schlimmes in den nächsten Tagen passieren?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
und was ist mit Wärme?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
sind Sie noch da?

Wärme kann für die Muskulatur einen positiven, weil entspannenden Effekt haben. Da aber auch eine aktivierte Arthrose vorliegen kann (also eine Entzündung auf dem Boden der Arthrose), kann es auch schlechter werden. Letztlich können Sie es versuchen, sollten es aber stoppen, sobald Sie eine Verschlechterung der Symptome bemerken. Alles Gute und danke für die Bewertung.