So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2602
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Nach einer Knieprothesen OP habe ich seit Wochen Schmerzen.

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach einer Knieprothesen OP habe ich seit Wochen Schmerzen. Jetzt soll die "Kunststoffscheibe"ich nehme an es ist das Inlay ausgetauscht werden. Wie funktioniert diese OP und welche Komplikationen können auftreten?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Was möchten sie wissen?

Vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Ich bin Orthopäde mit langjähriger Erfahrung und möchte gerne Ihre Frage beantworten.

Die Kunststoffscheibe liegt zwischen Ober- und Unterschenkel im künstlichen Kniegelenk und ist beweglich. Sie ersetzt die Menisci des natürlichen Kniegelenks. Der Austausch ist relativ einfach. In Vollnarkose wird nach Anlegen einer Oberschenkelmanschette zur Blutleere der übliche Schnitt gelegt, das verbrauchte Inlay entnommen und das neue hineingeschoben. Sodann wird die Gelenkkapsel und die Haut wieder zugenäht. Falls eine Redondrainage eingelegt wurde, wird diese nach ca. 2- 3 Tagen entfernt, wenn kein Blut mehr kommt. Entfernung der Fäden am 10.-14 Tag. Das Knie kann dann nach Abschwellung wieder früh belastet werden. Gegen die Thrombosegefahr wird routinemäßig die Thromboseprophylaxe gespritzt und es werden Kompressionsstrümpfe angelegt oder die Beine gewickelt.

Als Komplikationen kommen die üblichen wie bei jedem chirurgischen Eingriff in Frage: Infektion, Thrombose, Embolie. Bei Diabetikern ist zusätzlich auf den Zuckerspiegel zu achten bzw. auf Insulinspritzen umzustellen. Infusionen sorgen für die genügende Flüssigkeitszufuhr zum Schutz der Nierenfunktion.

Wenn Sie noch Rückfragen dazu haben, beantworte ich diese gerne. Ansonsten bitte ich um eine positive Bewertung, indem Sie 3-5 Sterne anklicken, nur so erhalte ich einen Teil des von Ihnen eingezahlten Betragen. Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.