So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Markus Landinger.
Markus Landinger
Markus Landinger,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 839
Erfahrung:  Facharzt at Praxis Kommedico
103639383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Markus Landinger ist jetzt online.

Hallo, ich wurde vor kurzem an der HWS operiert. Cage c5/6.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich wurde vor kurzem an der HWS operiert. Cage c5/6. Ich war vorgestern zum CT um zu sehen, ob der Cage richtig sitzt und ob eine Fusion begonnen hat.Leider leide ich wie gehabt noch an folgenden Symptomen:- Ziehen / Schmerzen am Hinterkopf
- Benommenheit
- Adaptionsschwierigkeiten (optisch)
- Schwindelattacken
- Gefühl lahme Arme und Beine zu habenDie Symptomatik ist nicht in allen Punkten dauerpräsent. Es kommt und geht. Jetzt habe ich meinen Arztbrief vom CT erhalten. - deutliche Atlantodentalathrose mit ostephytären Randausziehungen, periartikulären Verkalkungen und Markraumsklerosen
- Unkonvertebralarthrosen betont HWK 2/3 und HWK 7 / BWK 1
- Streckfehlhaltung mit aufgehobener Lordose, leichte KyphoisiserungDie Arthrose hat der Radiologe direkt erwähnt beim Nachgespräch. Ich bin jetzt ziemlich fertig da ich dachte, daß nach der HWS OP meine Probleme behoben sind. Es scheint aber, daß die Befunde eher für meine Beschwerden der letzten 10 Jahre verantwortlich waren. Weniger die operierte Bandscheibe.
Ich bin gerade mal 42 Jahre alt. Nachdem ich mich über das Internet schlau gemacht habe, bin ich total entsetzt und mental total abgebaut. 
Auf weitere Versteifungen hab ich keine Lust. 
Gibt es nicht eine Möglichkeit über KG und Physio das Problem in den Griff zu bekommen?
Nach der Ausrichtungs- OP nach der man den Kopf garnicht mehr bewegen kann ist das aktive, sportliche Leben wohl vorbei.Beste Grüße,Johannes

Sehr geehrter Fragesteller, die Beschwerden, die Sie beschreiben, sind zum Großteil sicherlich noch von der zurückliegenden Operation. Die noch beweglichen Segmente müssen mehr Arbeit übernehmen, dass kann zunächst tatsächlich eine Art Anpassungsphase sein.

Was Sie unbedingt einbauen sollten, ist regelmäßige Osteopathie und auch konventionelle Physiotherapie. Außerdem wären Dinge wie Rückenschwimmen nützlich, um die Muskulatur zu entlasten.

Ein Kipptisch zur Inverslagerung könnte Ihnen auch muskulär Entlastung bringen und die Beschwerden nach und nach weniger werden lassen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo. Danke für die Antwort. Die HWS OP ist allerdings schon 3 Monate her. Glauben Sie trotzdem, es kommt davon? Ich habe eben große Bedenken, daß es von der Atlantodentalarthrose kommt und ich jetzt in diesem Zustand leben muss. Beste Grüße,
J. Büchner

Das glaube ich nicht. Meistens ist diese Arthrose asymptomatisch und es sind eher die Facettengelenke weiter unten (bei Ihnen C2/3 und C7/Th1; Sie könnten, sofern nicht schon geschehen, dort eine Infiltrationsbehandlung machen lassen, um die Funktion der HWS zu verbessern (Stichwort Facetteninfiltration).

Sollten Sie noch offene Fragen zum Thema haben, werde ich diese gerne noch beantworten. Ansonsten bitte ich Sie noch um eine freundliche Bewertung durch das Anklicken der Bewertungssterne. Herzlichen Dank und alles Gute Ihnen!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Es ist halt schade, daß man hier keine Befundbilder senden kann. Über die Atlantodentalarthrose hab ich jetzt incl. Ihrer Aussage nur Verschiedenes gehört. Manche meinen, sie macht extremste Probleme und die Crux in meinem Fall wäre nicht die OP und deren Heilung, sondern eben die Arthrose. Was macht Sie so sicher, daß die Beschwerden eben von der OP kommen? Ich war soeben bei einem Physiotherapeuten. Zudem habe ich einen Termin zur Infiltration nächsten Dienstag in der Uniklinik Mannheim. Mal sehen, ob das was bringt. Ich bin einfach verunsichert, da die Statements so auseinander gehen...

Ich komme aus einer großen Wirbelsäulen-Traumaabteilung. Deshalb bin ich mir sicher, dass Ihre Beschwerden von der OP kommen. Nicht direkt die OP, sondern das, was dort gemacht wurde, belastet die Nachbargelenke wesentlich mehr. Da ja ein Segment versteift ist, müssen die anderen Segmente, hier insbesondere C6/7 und C7/Th1 mehr Bewegung leisten. Bei Arthrose kommt es dann sehr häufig zur schmerzbedingten Muskelverspannung und den von Ihnen beschriebenen Beschwerden.

Markus Landinger und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.