So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2337
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Nach einem Skiunfall von mitte März und dem MRT aus der

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach einem Skiunfall von mitte März und dem MRT aus der Vergangenen Woche ergibt sich lt. Facharzt f. Orthopädie eine Isolierte Syndesmoseruptur ventral rechts;

Was empfehlen Sie mir präferiert, zusätzlich zum heute verschriebenen, festen Schuh (als Gipsersatz) als Behandlungsmethode?

OP oder eher ACP (Eigenblut spritzen), wie vom Orthopäden vorgeschlagen. Ist ACP Sinnvoll oder Geldmacherei?

Danke für Ihre Einschätzung und Grüße
******

Guten Tag, ich bin Experte für Ihre Frage und möchte Ihnen weiterhelfen.

Üblicherweise wird eine Syndesmosenruptur genäht und mit einer Stellschraube für 6 Wochen fixiert. Eine isolierte Syndesmosenruptur ist allerdings sehr selten, oft wird dabei eine "Maison-Neuve-Verletzung" übersehen mit einer hohen Fibulafraktur. Daher sollten Röntgenbilder des ganzen Unterschenkels mit Knie gemacht werden, um das auszuschließen. Der Sinn einer Eigenblutbehandlung erschließt sich mir nicht. Was soll auch die weitere Verletzung mit einem Bluterguss für einen Wert für die Vernarbung der Syndesmosenruptur haben?

Ich wünsche Ihnen gute Besserung. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter und antworte nochmals. Wenn Sie keine weiteren Fragen haben bitte ich Sie um die Abgabe einer positiven Bewertung mit 3-5 Sternen. Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Guten Tag Hr. Dr. Nowak, besten Dank schin einmal für Ihr Feedback.Das bedeutet, dass diese Maison-Neuve-Verletzung bzw deren bereich eventuell auf dem MRT oder den Röntgenbildern des Sprunggelenkes nicht sichtbar sind? Komischerweise waren oder sind weder im Sprungelenk noch darüber Richting Knie Null schmerzen vorhanden, lediglich im Bereich des Syndesmosebandes bei entsprechendem Fingerdruck knapp über dem rechten Außenknöchel und etwas nach innen versetzt. Ein Bruch müsste doch schmerzen bis hin zu einer Schwellung etc nach sich ziehen - oder nicht?Wäre es des weiterem möglich, Ihnen das MRT kurz per E-Mail zukommen zu lassen zur alternativen Bewertung? Vier Augen sehen bekanntlich mehr und ich wäre über Ihre zweite Expertise froh.Wie ich Sie verstehe und auch schon vom ein oder anderen gehört, sollte auf eine Eigenblutbehandlung verzichtet werden und sicherheitshalber eher die OP bevorzugt werden? Gerne lasse ich Ihnen zur Prüfung / Festlegung getne noch die Dateien zukommen.Danke ***** ***** Voraus und sorry für die vielen Fragen.Tobias Herrmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Im Optimalfall bevorzuge ich natürlich die konservative Therapie für die isolierte Ruptur. Ich habe Ihnen im Anhang die Dateien des MRTs noch beigefügt um Ihnen einen detaillierteren Einblick zu geben. Es wäre toll, wenn Sie sich dies kurz ansehen könnten. Sollten Sie etwas feststellen bin ich selbstverständlich ganz Ohr und froh um jede Information. Wie gesagt, vier geschulte Augen sehen in der Regel mehr ;-)

Sehr geehrter Herr H.,

normalerweise ist die Beurteilung der MRT-bilder eine Sonderleisteung des Premium-Service, der extra zu bezahlen wäre, da es einen wesentlichen zeitlichen Mehraufwand bedeutet. Bei den .zip-Dateien war leider das Programm zum Betrachten nicht dabei, sodass ich erst Mühe hatte, nach dem Entpacken die Bilder mit meinem vorhandenen Betrachtungsprogramm anzusehen. Es ist mir dann aber doch gelungen.

Ich kann Ihnen nur den bisherigen bekannten Befund bestätigen. Eine Fraktur des Außenknöchels ist nicht zu sehen. Da die MRT-Bilder nur die Region des OSG zeigen, ist eine Aussage über eine hohe Fraktur des Wadenbeines (sog. Maison-Neuve-Fraktur) nicht möglich. Man würde es jedoch schon auf Röntgenaufnahmen des Kniegelenks und oberen Unterschenkels sehen können. Es handelt sich wohl um eine Ruptur der Syndesmose, soweit ich das beurteilen konnte. Da ich Sie nicht untersuchen kann, würde ich Ihnen raten, der Behandlung durch den behandelnden Orthopäden zu folgen. Eine Eigenblutbehandlung halte ich jedoch für sinnlos.

Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Wenn Sie den angebotenen Premium-Service akzeptieren würden, wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Sehr geehrter Herr H.,

Sie haben meine Antwort gelesen, jedoch noch keine positive Bewertung abgegeben, ohne die wir diesen Service nicht anbieten können. Ich bitte Sie daher, dies nachzuholen, indem Sie 3 bis 5 Bewertungssterne anklicken, oder den Premium-Service akzeptieren. Vielen Dank. Wenn Sie noch Fragen zum Thema haben, so zögern Sie nicht, diese hier zu stellen, ich antworte gerne nochmals. Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Gute Tag Herr Dr. Nowak,die Sonderzahlung zur Bewertung der MRT Bilder habe ich Ihnen überwiesen. Besten Dank für Ihre Hilfe.Nun war der Unfall mit dem Befund isolierte Ruptur am Syndesmoseband am 18.03.. Der Fuss wurde zunächst Stillgehalten und ist seit 09.04. im VacoPed Still gelegt mit leichter, unregelmäßiger Belastung.Der Nächste Termin beim Orthopäden ist der 8.5.18 mit der Bewertung, ob der Schuh noch weiter getragen werden sollte.
Sehen Sie es für notwendig an, bereits Mitte Mai einen weiteren MRT-Termin zu machen, um den Heilungsverlauf zu beobachten?Über Ihre weitere Hilfestellungen würde ich mich freuen?Grüße
Tobias Herrmann

Seit dem Unfall sind mehr als 6 Wochen vergangen, sodass von einer Vernarbung der Syndesmose ausgegangen werden kann. Sie können dann versuchen, zunehmend zu belasten. Sollten Sie noch Schmerzen haben, kann ein MRT durchgeführt werden. Wenn Sie keine wesentlichen Beschwerden mehr haben, halte ich es jedoch nicht für nötig.

Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak