So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2306
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Besten Dank für Ihre ausführlichen Antworten

Diese Antwort wurde bewertet:

. Gerne würde ich Ihnen folgendes dazu nachfragen;

- Sie beschreiben dass die Schmerzen noch monatelang andauern könnten. Beziehen Sie sich auf Erfahrungswerte welche Sie direkt mit Patienten gemacht haben? Oder ist es eine persönliche Einschätzung aufgrund des beschilderten Falles?
- Aufgrund des weiteren Vorgehens würde ich Ihnen gerne zur besseren Verständigung noch im ausführlichen die genaue Diagnose sowie die Beurteilung und Prozedur des leitenden Arztes als Zweitmeinung des Schweizer Paraplegikerzentrums in Nottwil zitieren:

Bericht vom 4. Dezember 2017:

Diagnose:
Chronische Lumbioschialgie links
Beginnende degenerative Spondylololistheris L4/5 (Funktionsaufnahmen)
Facettengelenksarthropathie L4/4 bds. links -> rechts

Befunde:
165 cm grosse, 61 Kg schwere Patientin in bestem AZ und EZ, sportlich. Unauffälliges Gangbild. Komplizierte Gangarten können beidseits gut ausgeführt werden. Auffällig ist ein erhebliches lumbovertebrales Syndrom. Finger-Boden-Abstand 50cm. Im Liegen geprüft finde ich keine sensomotorischen Ausfälle. Die Hüftgelenke sind schmerzfrei beweglich. Symmetrische Muskeleigenreflexe. Auffällig ist eine Verkürzung der ischiocruralen Muskulatur.

Bildgebende Verfahren:
Im konventionellen Röntgenbild zeigt sich eine leichte Anterolisthese L4 gegenüber L5, welche in Inklination etwas zunimmt.
Magnetresonanztomographisch nachgewiesen ist eine zentrale Spinalkanalstenose auf Höhe L4/5, sowie eine Einengung der Foramina L4 bds. bei diskreter Anterolisthese L4 gegenüber L5. Deutliche Arthorse des Wirbelgelenks L4/5.

Beurteilung und Prozedere:
Zur Chronifizierung ansetzendes lumbospondylogenes, teilweise vermutlich auch lumboradikuläres Schmerzsyndrom linksbetont bei mässiger degenrativer Spondylolistheris L4 gegenüber L5 mit Einengung sowohl der Foramina L4 bds., als auch des zentralen Spinalkanals mit dort eher mässiger Ausprägung.
In einem ersten Schritt hätte ich eine peridurale Infiltration auf Höhe L4/5 empfohlen. (zwischenzeitlich bereits Mitte Januar 2018 durchgeführt)
Sollte es dabei nicht zu einer Linderung der Beschwerden kommen, wäre in Abhängigkeit auf das Ansprechen der periduralen Infiltration auf Höhe L4/5 und allfälliger diagnostischer Infiltration im Bereich der Foramina L4 bds. über eine eine entweder mikrotechnische Dekompression des Spinalkanals oder allenfalls eine Dekompression mit begleitender Spondylodese des Segmentes 4/5 nachzudenken. Sollten sich keine gesicherten Hinweise dafür finden, dass die Wurzel L4 durch die Kompression in die Foramen eine erhebliche Rolle spielen, so hätte ich in einem ersten Schritt zuerst einmal eine mikrotechnische Kompression des Spinalkanals auf Höhe L4/5 vorgenommen bevor eine Spondylodese erhoben wird.
ANMERKUNG: Am 14.02.18 wurde die mikrotechnische Kompression des Spinalkanals auf Höhe L4/5 vorgenommen. (siehe mein erstes Schreiben).
Im weiteren wurde ihr berichtet, dass ihre Bandscheiben im L4/5 ungenügend arbeiten.

Als 2. OP-Variante wurde ihr aufgrund der instabilen Wirbelsäule durch Abnutzung im LW-Bereich die Spondylodese - Versteifungsoperation im Bereich L4/5 empfohlen. Abhängig davon, ob die mikrotechinsche Kompression einen Erfolg aufweist und falls ja, wie lange dann dieser Eingriff hält.

Frage: Aufgrund ihres noch jungen Alters von 45 Jahren erachten sie es als sinnvoll, als 2. OP-Variante Spondylodese in Betracht zu ziehen? Existieren noch andere Alternativen zur Linderung/Heilung?
Was würden aufgrund des obenerwähnten Berichts meiner Freundin empfehlen?

Zudem hat sich leider meine Freundin seit letztem Samstag eine akute Bronchitis eingefangen. Durch den anfänglich starken Husten, welcher sich zwischenzeitlich weitgehend beruhigt hat, haben die Beinschmerzen vor allem in der Nacht wieder zugenommen. Sehen Sie allenfalls einen Zusammenhang mit der Bronchitis und den Nerven? (evtl. Entzündung/Reizung der Nerven)?

Falls MRI-Bilder erwünscht wären, sagen Sie mir Bescheid, sämtliche Bilder sind auf einer Webseite abrufbar unter Eingabe der Logindaten.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Einschätzung.

Freundliche Grüsse

Sehr geehrter Kunde,

gerne beantworte ich Ihre Fragen:

1.) Meine Äußerungen beziehen sich sowohl auf die Erfahrungen mit Patienten in meiner langjährigen Prais und meiner Arbeit in einer Rehaklinik als auch auf eigene Erfahrungen nach meiner Bandscheibenoperation im 27. Lebensjahr.

2.) Ich würde ihr so kurz nach der Dekompression nicht empfehlen gleich sich schon wieder operieren zu lassen und eine Versteifungsoperation durchführen zu lassen. Es sollte erst einmal 6 bis 12 Monate der weitere Verlauf abgewartet werden, Krankengymnastik für die Rückenmuskulatur und Schwimmen im warmen Wasser durchgeführt werden und zeitweise ein elastisches Stützmieder getragen werden. Bei Schmerzen sollten NSAR ausreichend gegeben werden (z.B. Ibuprofen 3x400 bis 3x600 mg/Tag, als Magenschutz 20 mg Omeprazol 1x/'Tag dazu).

3.) Natürlich funktioniert bei dem Befund eines Wirbelgleitens die Bandscheibe nicht mehr so richtig und auch die kleinen Wirbelgelenke sind betroffen. Es sollte erst einmal versucht werden, mit konservativen Mittel wie KG, Korsett und Ruhe die Wirbelsäule zu stabilisieren. Eine Wirbelverschiebung von 1 cm ist noch keine Indikation für eine Versteifungsop. Sie soll sich erst einmal für 3 Monate postoperativ krank schreiben lassen.

4.) Durch den Husten erhöht sich vorübergehend der Druck auf die Nervenwurzeln, häufig zu sehen bei einem Bandscheibenvorfall (sog. Hustenschmerz). Es ist ein Zeichen, dass die Nervenwurzeln unter Druck geraten sind. Sie soll sich hinlegen, entspannen, die Beine hochlegen und sich warm halten.

5.) Es wäre sinnvoll, wenn ich seitliche Röntgenbilder der LWS sehen könnte und auch die MRT-Bilder.

Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Guten Tag Herr NowakBesten Dank nochmals für Ihre Einschätzungen. Gerne werde ich Ihnen heute noch die Röntgenbilder sowie die MRT-Bilder der LWS zusenden.Freundliche Grüsse

MRT-Bilder per e-mail zuzusenden hat wenig Sinn, da die Auflösung zu gering ist. Ich biete Ihnen an, den Premium-Service zu nutzen, damit Sie mir den Link für die Betrachtung der Bilder zusenden können. Das hat den Vorteil, dass es nicht öffentlich ist.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank, ***** ***** Angebot gerne an. Wie muss ich vorgehen, um den Premium-Service zu nutzen?Freundliche Grüsse

Nehmen Sie das Angebot mit 10$ an, dann können Sie mir den Link schicken.

Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für die Akzeptierung des Premium-Service. Ich habe den Link genutzt und mir die MRT-Bilder lange angesehen. Den Befund-Bericht kann ich soweit bestätigen, dass es sich um eine Spinalkanalstenose L4/5 handelt bei Hypertrophie der Wirbelgelenke. Ein Bandscheibenvorfall liegt nicht vor. Ebenso ist kein wesentliches Wirbelgleiten (Spondylolisthese) vorhanden, der 4. LWK ist lediglich um 2-3 mm versetzt. Eine Versteifungsop. würde ich daher nicht vorschlagen. Der Fortsatz des kleinen Wirbelgelenks (Facettengelenk) scheint die Nervenwurzel L4 links zu tangieren, was möglicherweise die Schmerzen auslöst. Sind die Schmerzen auch auf der linken Seite stärker als rechts? Ich würde zur Therapie so verfahren, wie ich bereits in den vorherirgen e-mails beschrieben habe und weiter abwarten. Allenfalls würde ich bei weiter anhaltenden Schmerzen auf der linken Seite in 1/2 bis 1 Jahr nochmals die linke Nervenwurzel L4 dekomprimieren (d.h. freilegen und von knöchernen oder bindegewebigen Sturkturen, die die Nervenwurzel komprimieren, befreien.).

Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** Nowak für Ihre ausführlichen und kompetenten Antworten. Im Moment reicht es völlig aus.Freundliche Grüsse

Gerne geschehen, alles Gute, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Guten Tag Hr. Dr Nowak,Gerne würde ich Ihnen noch ein paar Fragen stellen. Wie muss ich zwecks Bezahlung vorgehen, um den Premium Service nutzen zu können?Vielen Dank.

Sie haben den Premium-Service bereits einmal zum Sonderpreis von 10$ für die MRT-Bild-Befundung genutzt. Für ein Telefongespräch geben Sie bitte einen Bonus von 20$ ein, dann sende ich Ihnen meine Telefon-Nummer über Jusanswer.

Möchten Sie nun das Angebot annehmen oder nicht?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Guten Abend Herr Nowak, das Angebot nehme ich gerne an. Ich habe soeben einen Bonus über 20 EUR eingegeben.
Freundliche Grüsse.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Besten Dank Herr Nowak, ich werde Sie morgen ab 11h kontaktieren.

ok, falls ich noch beim Einkaufen wäre, auch gerne später.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Kein Problem, vielen Dank.