So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2337
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Alt-Befund von 2017: · Knorpelschädigung im medialen

Diese Antwort wurde bewertet:

Alt-Befund von 2017:
· Knorpelschädigung im medialen Kompartiment, etwas zunehmend zur Voruntersuchung
vom April 2017 mit progredienter Delamination auf der femoralen Seite. Ausgedehnte
degenerative Veränderung des Innenmeniskus vergleichbar mit derVoruntersuchung.
· Am Übergang der dorsalen medialen Tibiakonsole zum zentralen Teil findet sich neu ein
Knochenmarködem als Zeichen der Aktivierung.
· Ausgeprägte Femoropatellararthrose mit wenig Zeichen der Aktivierung.
· Kniegelenkserguss ähnlich ausgeprägt wie in der Voruntersuchung. In typischer Position
Bakerzyste. Nach kaudal hin wieder relativ viel Flüssigkeit zwischen dem
Muskelkompartimenten, möglicherweise erneut Status nach Ruptur dieser Bakerzyste.Guten Tag. Sie hatten mich bei meinem letzten Befund bereits beraten. Inzwischen hat man eine Arthroskopie gemacht mit Säuberungen usw., was mir schmerztechnisch nichts gebracht hat. Letzte Woche war ich erneut im MRI. Was halten Sie insgesamt von der Situation. Vielen herzlichen Dank. Lilo Städeli

Sehr geehrte Frau St.,

die Schmerzen, die Sie nach wie vor haben sind auf zweierlei Dinge zurückzuführen:

1.) Fehlender Gelenkknorpel auf der Innenseite des Kniegelenks und Knorpelschäden auf der Außenseite

2.) Knochenmarködem auf der Innenseite am Oberschenkelknochen und Schienbein i.B. des Kniegelenks.

Der Gelenkerguss ist nur eine Reaktion auf die Knorpelschäden und somit auf die Überlastung des Kniegelenks. Auch wenn man nichts machen würde und Sie das Knie schonen und entlasten würden, könnten die Schmerzen infolge des Knochenödems noch monatelang anhalten.

Beurteilung: Hier wird Ihnen wahrscheinlich nur noch die Implantation eines künstlichen Kniegelenks helfen. Lassen Sie das am besten in einem Krankenhaus für orthopädische Chirurgie machen von einem erfahrenen Orthopäden, der schon hunderte solcher Operationen durchgeführt hat. Fragen Sie ihn, wieviele Operationen er schon durchgeführt hat!

Es tut mir leid, wenn ich Ihnen dazu nichts Schöneres sagen kann, aber das ist die Wahrheit. Schönfärberei würde Ihnen auch nichts nützen.

Über eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen würde ich mich freuen. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter und antworte nochmals, oder Sie wählen den Premium-Service, womit wir telefonieren könnten.

Alles Gute, Dr. Nowak

Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank! Wie lange ist eine durchschnittliche Rekonvaleszenz bei einer Knieprothese in meinem Alter (52)?

Das geht rel. schnell: nach 10-14 Tagen Entfernung der Fäden, Teilbelastung mit Unterarmgehstützen, nach ca.4 Wochen zunehmende Belastung, Reha, Krankengymnastik, nach weiteren 3 bis 4 Wochen Vollbelastung, bei manchen auch schon früher.Ich hoffe Ihre Frage hiermit beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen. Mit freundlichem Gruss, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Die Bewertung habe ich bereits nach der 1. Antwort gemacht. Vielen Dank. Beste Grüsse

Ja, danke, ***** ***** zu spät gesehen. Vielen Dank.