So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Gutn Tag, Assistentin: Vielen. Können Sie mir noch ein paar

Diese Antwort wurde bewertet:

Gutn Tag,
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Darf ich Ihnen meinen MRT Befund eintippen, bzw ist das mit Kosten verbunden ?

Können Sie die MRT Bilder (am besten ganze CD) bei Dropbox hochladen?

Sonst halt nur den Befund. Gerne "übersetzte" ich Ihnen diesen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,
ich sende Ihnen vorab den Befund vom MRT.
(Muss sehen ob ich mit der Dropbox zurechtkomme)mfg
Maximilian Denk

Hallo

Hauptsächlich haben Sie das Ödem (Bluterguss/Schwellung) im inneren Teil der Oberschenkelrolle vom Knie. Das Innenband ist verheilt. Der Meniskus und Knorpel ist in Ordnung. Im Vgl zum Vor MRI hat sich das Ödem im äusseren Teil der Oberschenkelrolle erholt.

Wie lange ist der Unfall her? Das Ödem auf der Innenseite kann einerseits noch vom Unfall stammen, als Reaktion auf den Aufprall oder auch eine Knochennekrose (Absterben) des Knochens werden.

Wenn Sie noch Schmerzen haben, würde ich empfehlen, dass man eine Gnazbeinaufnahme macht, um zu sehen, wie die Achse des Beines ist. Beim O-Bein wird der innere Anteil (der bei Ihnen betroffen ist) mehr belastet, was ungünstig wäre. Bei einem X-Bein mehr der Äussere, was für Sie günstig wäre. Dann sollten Sie das Knie entlasten mit Stöcken. Dazu braucht es dann leider eine Thrombosepropyhalxe. Auch wäre eine medikamentöse Therapie zu diskutieren mit Vit D und C, Calcium und ev. auch ein Bisphosphonat. Dadurch kann eine Knochennekrose aufgehalten werden, so dass sich der Knochen wieder verfestigen kann und dann auch nicht mehr schmerzt.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Wenn nicht, bitte Rückfragen. Ich freue mich über eine positive Bewertung, die Sie durch das Anklicken von 3-5 Sternen abgeben können. Zusatzkosten entstehen Ihnen hierdurch nicht.

Mit freundliche Grüssen

Orthopäde und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.