So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde-Duisb...
Orthopäde-Duisburg
Orthopäde-Duisburg, Arzt
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1897
Erfahrung:  Orthopädie,Unfallchirurgie,Kinder-Unfallchirurgie,Notfallmed
65755459
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde-Duisburg ist jetzt online.

Guten Morgen, ich hätte eine Frage an Ihren Orthopäden...

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, ich hätte eine Frage an Ihren Orthopäden...
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Derzeitige Diagnosen: Morbus Bechterew, Wurzelkompressionssyndrom S1 rechts, Fußsenkerschwäche rechts, Laseguesches Zeichen re. positiv bei 45 Grad, Hypästhesie S1 re. alt, ASR bds. erloschen, Schmerzstraße S1 rechts, und eine fortgeschrittene Osteochondrose. Operation war im Januar 2016, ein paar Tage später das Rezidiv. Meine Frage: Sehen Sie noch alternative Behandlungsmethoden, zu einer OP? Beste Grüße ***** ***** Dank ***** *****

Sehr geehrte Patientin,

sehr geehrter Patient,

bei den Stenose (Enge-) bedingten Schmerzen kommt immer auch eine sogenannte sakrale Umflutung und/oder eine stationäre Rückenmarksnahe Schmerztherapie (zB PDA-Katheter, ähnlich einer Narkose) in Betracht. Ist dies bei Ihnen schon erfolgt ?

Welche OP ist durchgeführt worden (Dekompression, Verödung ??)

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

Sehr geehrter Patient,

Sie haben eine ausführliche Antwort erhalten und gelesen und ich freue mich wenn ich Ihnen helfen konnte. Wenn Sie noch Rückfragen haben, beantworte ich diese gerne, sonst würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Dr. Oack,
eine Schmerztherapie wurde leider vor der Op nicht durchgeführt, man sagte mir das würde nichts bringen.
Nach der Op möchte diese Schmerztherapie niemand mehr machen, es heißt das geht nicht mehr.
Es war eine Dekompression. Eine Rehamaßnahme wurde abgelehnt, und ich wurde zwischenzeitlich
mit 44 Jahren berentet, als vollerwerbsgemindert eingestuft.
Beste Grüße
N.G.

Sehr geehrte Patientin,

sehr geehrter Patient,

in einem solchen Fall sollte eine Vorstellung in einer Schmerzambulanz erfolgen, um alle Möglichkeiten einer differenzierten Schmerztherapie auszuschöpfen. Die Adresse einer solchen spezialisiertern Einrichtung finden Sie unter dem Stichwort "Schmerzambulanz" in ihrer Nähe. Bevor nicht alle nichtoperativen Schmerzbehandlungen ausgeshöpft sind, sollte keine weitere OP erfolgen.

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

Orthopäde-Duisburg und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.