So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2280
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Hallo, mein Mann hat lt. CT einen bandscheibenvorfall nach"innen",

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Mann hat lt. CT einen bandscheibenvorfall nach"innen", der lt. Radiologe nur selten operiert werden kann. Nachdem er seit Jahren (schon drei OPs vor 30/25 Jahren) er hat mit manueller Therapie keinerlei Verbesserungen erreicht, im Gegenteil, die Schmerzen und Ausfälle am Bein werden schlimmer. Momentan hat der Hausarzt Morphium gegen die Schmerzen verschrieben, da andere Tabletten nicht mehr wirkten.
Wir haben jetzt einen Termin in Heidelberg in der atos Klinik, sind wir da richtig?
Bestehen Chancen , dass eine op Linderung bringt?
Er macht seit den op regelmäßig seine Übungen für wirbelsäulenstärkung und geht intensiv zur Physiotherapie . Die Schmerzen begannen vor ca. 4 Wochen. Mittlerweile sind die Muskeln an einem Bein total erschlafft, die zehenbeugung ist kaum noch möglich und das Bein ist ziemlich taub.
Guten Morgen,
ich bin Orthopäden und möchte gerne Ihre Frage beantworten.
Allerdings verstehe ich nicht, was Sie mit Bandscheibenvorfall nach "innen" meinen??
Entscheidend ist doch nur, ob Bandscheibengewebe oder der elastische Kern (nucleus pulposus) der Bandscheibe vorgefallen ist und auf das Rückenmark oder eine Nervenwurzel drückt. Das kann auch immer operiert werden. Die Kompression einer Nervenwurzel verursacht die Schmerzen, Gefühlsstörungen und ggf. Lähmungen. Bei einer Lähmung besteht die Indikation (Notwendigkeit) einer Operation. Bei länger bestehender Lähmung kommt es zum sog. Wurzeltod mit bleibenden Nervenschäden.

In der Atos-Klinik ist Ihr Mann sicher gut aufgehoben. Die Klinik verfügt über moderne Diagnoseeinrichtungen und viele Fachärzte.

Ich wünsche Ihrem Mann baldige Genesung. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter. Ansonsten würde ich mich über eine positive Bewertung zur Honorierung freuen.
----------------
Dieser Rat beruht nur auf Ihrer Information und kann daher keine Konsultation und körperliche Untersuchung beim Arzt vor Ort ersetzen. Eine Haftung ist daher ausgeschlossen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Hallo, danke für die erste Antwort - sicher war meine Beschreibung etwas verwirrend, aber ich wollte als erstes eigentlich nur wissen, ob diese Klinik auch richtig ist. Ich werde heute abend noch die genaue Diagnose übermitteln und hoffe dann auf nochmaliges antworten. Besten Dank und


viele Grüße


Angelika Stamm

Danke XXXXX XXXXX Rückmeldung. Die Klinik ist sicherlich nicht verkehrt. In Heidelberg gibt es jedoch auch eine renommierte orthopädische Universitätsklinik, an die Sie sich wenden könnten. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo, ich habe jetzt folgende Diagnose:
Alte lumbalwurzelschädigung S1 links
Nervenwurzelkompressionssyndrom l5 links mit parese
Lumbalwurzelschädigung spinalkanalstenose l3/4
Lumbalwurzelschädigung (rezediv) bandscheibenvorfall l 4/5 links
Lumbalwurzelschädigung foramenstenose lz/s 1 links

Eine op ist vorgesehen:
Revision Segment l 4/5 mit Eröffnung foramens l 4/5
Segment l 3/ t soll dekromprimiert werden

Können sie mir das übersetzen und sind diese Eingriffe angebracht??
Danke XXXXX XXXXX
Angelika Stamm
Guten Abend,
vielen Dank XXXXX XXXXX Rückmeldung. Ihr Mann hat praktisch eine Nervenwurzelschädigung im Bereich L3/4, L4/5 li. und L5/S1 (=zwischen 5. Lendenwirbel und Kreuzbein) links.

Die Nervenwurzelschädigung zwischen L4/5 ist meistens mit einer Fußheberschwäche verbunden, während bei L5/S1 meistens der Fußstrecker betroffen ist, also der Patient nicht auf der Zehenspitze gehen kann.

Es kommt nun auf den klinischen Befund an und auf den Kernspintomografiebefund, wo der OP-Eingriff notwendig ist. Welche Lähmung hat Ihr Mann? Kann er nicht auf den Zehenspitzen gehen oder kann er nicht auf den Fersen gehen, d.h. sinkt die Zehenspitze ab?

Wenn die Lähmung noch nicht lange vorhanden ist, besteht noch die Möglichkeit der Rückbildung nach Entlastung der Nervenwurzel. Besteht die Lähmung jedoch schon mehrere Wochen oder sogar Monate, dann sind die Aussichten viel geringer.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter.
---------------
Diese Information kann nicht die Konsultation und Untersuchung beim Orthopäden vor Ort ersetzen, eine Haftung ist daher ausgeschlossen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Herzlichen dank für ihre Aufklärung, momentan kann er nicht auf den Fußspitzen gehen, die Beschwerden sind seit 4-4 Wochen, stärker werdend, d.h. Ich glaube es wird höchste zeit. Fusshebeschwäche besteht auch.
Wir hoffen, dass die op noch frühe genug kommt und keine dauerschädigungen erfolgt sind. Danke XXXXX XXXXX ihre Beratung und
Freundliche Grüße
Angelika Stamm
Das hoffe ich auch für Ihren Mann. Wenn ich Ihnen behilflich sein konnte, bitte nicht vergessen mit einer positiven Bewertung zu honorieren, damit mich das von Ihnen ausgelobte Honorar erreicht.
Alles Gute und ein frohes Weihnachtsfest.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.