So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an dr-meske.
dr-meske
dr-meske,
Kategorie: Onkologie
Zufriedene Kunden: 1198
Erfahrung:  Expert
114778414
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Onkologie hier ein
dr-meske ist jetzt online.

Fachassistentin Pia, Fachassistentin Hallo und willkommen

Diese Antwort wurde bewertet:

Fachassistentin
Pia Wilson, Fachassistentin
Hallo und willkommen bei unserem Online-Medizinservice. Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen in wenigen Worten:
Hallo, ich befinde mich gerad in einer Reha auf Grund meines triple negatives .. ich hatte einen G2 mit 25%ki67 und 16mm ohne Lymphknotenbefall .. nun wurde mir sehr viel Angst gemacht, dass es trotzdem sein kann dass dieser gestreut hat von den Ärzten… da ich über Rückenschmerzen klage … ich hatte schon eine mastektomie und meine Chemotherapie… ich bin völlig verunsichert… die Schmerzen verschwinden bei Wärme und Ruhe … selbst nach Massagen wird es besser … mir hat die Ärztin soviel Angst gemacht … im gleichen Atemzug teilte sie mir mit, dass man sein Leben leben soll …ich weiß garnicht was und wie ich mich jetzt verhalten soll …

Guten Morgen,

ich bin Dr. Sylvia Mesker, Internistin. Nach Ihrer Beschreibung ist es eher unwahrscheinlich, dass Metastasen vorliegen. Zudem ist ein Tumorschmerz nicht durch Wärme, Ruhe und Massage zu bessern. Diese Besserung gibt es nur bei Muskelschmerz. Nach Brustentfernung ist nicht selten das Muskelspiel verändert durch Asymmetrie. Da hilft vor allem viel Krankengymnastik. Vertrauen Sie sich den Krankengymnasten in dr Reha an, die können Ihnen genau sagen, welche Muskeln welche Probleme haben und dann Übungen zeigen und Trainingstherapie mit Geräten.

Gute Besserung und: ... Der Teufel soll Ärzte holen, die Angst machen! ;-) Letzendlich kann einem auch der Himmel auf den Kopf fallen. Die Wahrscheinlichkeit ist auch nicht auszuschließen.

MfG

Dr. Sylvia Meske

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Oh das ist schön, dass ich nochmal mit Ihnen in Kontakt komme .. Desweitern hatte sie mir empfohlen so schnell wie möglich die Eierstöcke zu entfernen … bzw. warum ich dass noch nicht gemacht habe da ja selbst hier es auch so frühzeitig auftreten kann … da mein Brustkrebs ja auch so früh kam … ich bin brca1 Trägerin … ich habe keinen Kinderwunsch mir geht es nicht um den Verlust aber um die Angst die jetzt in mir ist ..

Also es ist so, dass man über die Entfernung der Eierstöcke  diskutieren kann, zumal Sie keinen Kinderwunsch mehr haben. Bei Vorliegen des BRCA 1 Gens ist es leider tatsächlich so, dass durch dieses Gen die Gefahr eines ZWEITkrebses (also eines erneuten Krebsleidens) sowohl der Brust als auch der Eierstöcke gegenüber Menschen ohnen diesem Gen erhöt ist für Brustkrebs und Eierstockkrebs. Denoch ist die Gefahr nicht so hoch, dass man unbedingt beide Brüste entfernen muss und beide Eierstöcke. So radikal ist man in Amerika, in Europa ist man deutlich zurückhaltender und meiner Menung nach zu Recht. Da Sie ohnehin bei Ihrer Krebsform egmachig und häufig frauenärztlich kontrollert werden müssen, unabhängig davcon, ob  man die Eierstöcke entfernt oder nicht, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie an einem erneuten Krebs lebensgefährlich erkranken weitgehend ausgeschlossen. Man würde ihn gut behadelbar im Frühstadium finden. Zudem muss diefFolge von Eierstockentfernung überdacht werden. Sie kommen dann sofort in die Wechseljahre mit allen gesundheitlichen zu beachtenden Risiken: Osteoporose, hormonelle Schwankungen mit HItzewallungen und Stimmungsschwankungen, erhöhtes Herz-Kreislaufrisiko. Das will bedacht werden und man müsste auch dafür regelmäßige Vorsorge treffen und evtl. behandeln mit Osteoporoseprophylaxe, usw.

Ich bin jetzt 1 h nicht erreichbar. Melde mich bei Nachfragen danach.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ok ja so wurde es mir erklärt … schade das hier es alles so verwirrend ist .. ich bin mit großer Hoffnung in die Klinik .. und jetzt kommt man sich sehr allein gelassen vor … der eine Arzt sagt wir sind hier eine Onkologie und keine Orthopädie und der andere macht einen Angst …dazu kamen auch noch starke Magenschmerzen wo sich der Hausarzt dann noch kümmern sollte .. sobald ich in 3 Wochen zurück fahre … zum Glück gibt es hier Schwestern die einen versuchen zu helfen … und ich bin ganz froh, dass sie noch Zeit für mich haben ..Herzlichsten Dank dafür … ich muss sagen, dass ich gern meine Eierstöcke raus haben möchte Seite der enatone Spritze geht es mir besser als früher … keine Beschwerden mehr aufgrund der Endometriose und keine Stimmungsschwankungen… nur die Schmerzen im Körper sind belastend … liebe Grüße

O.k., ja dann besprechen Sie die Op mit den Gynäkologen daheim, ohne Eierstöcke ist dann die Problematik eines Genbedingten Krebses in diesem Organ gebannt. Und natürlich ist jede Krebskrankheit sehr belastend und Ängste benötigen oft lange, bis man sie bewältigt. Sie können nach 1 Jahr auch daher eine Festigungsrehabilitation beantragen. Ich wünsche Ihnen innere Ruhe, Lässigkeit und Freunde an den Alltagsschönheiten. Konzentration auf die tgl. schönen DInge des Lebens hilft auch sehr. Gönnen Sie sich tgl. etwas persönlich Gutes.

MfG

Dr. Meske

Guten Tag,

ich habe leider nichts mehr von Ihnen gehört.

Da ich ausschließlich für meine Beratungstätigkeit eine Entlohnung von JustAnswer erhalte, wenn Sie mir 3-5 Sternchen geben oder ein Wort des Dankes äußern für die Beratung, (auch wenn das Ergebnis, wenn es um Gesundheitsthemen geht nicht immer nach Wunsch ausfallen kann) wäre ich über eine entsprechende Reaktion Ihrerseits dankbar. Gerne beantworte ich auch eine Zusatzfrage zum Thema ohne Zusatzkosten für Sie.

MfG

Dr. Sylvia Meske

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo, es tut mir leid. Ich habe in der Reha versucht eine Lösung, doch trotz IBU sind die Schmerzen, da und immer wieder habe ich doch Angst, dass bei mir alles anderes ist als üblich... Ich lese dann immer wieder ihren Text durch um mich zu beruhigen.. jedoch die bleibt immer die Angst, dass es schlimmer ist.Die Ärzte meinten, dass wenn ich zurück bin ich mich mit meinen Hausarzt in Verbindung setzten soll. Dies ist aber leider erstmal 24.01Liebe Grüße

Guten Tag,

Angst bei Tumorerkrankungen ist normal, aber benötigt wahrscheinlich langerfristig bei Ihnen Psychotherapie. Ind er Reha müsste es doch Psychologen geben. Versuchen Sie dort Einzelgesprächstermine zu bekommen und versuchen Sie schon mal telefonisch beim Hausarzt eine Überweisung für eine wohnortnahe Psychotherapie zu bekommen, veilleicht kann man Ihnen sogar telefonisch eine Adresse nennen, an die Sie sich schon mal für einen Termin wenden können. Rückenschmerzen sind ja extrem häufig und extrem unspezifisch, wenn diese auf Wärme und Gymnastik besser werden, spricht das gegen Tumorschmerz, gegen Knochenmetastasen in der Wirbelsäule. Natürlich kommen Rückenschmerzen immer wieder, wenn sie von Muskeln, schlechter Haltung, Ungleichgewicht des Körpers usw. kommen. Da muss man lange trainieren. Wenn Sie sehr große Ängste haben, dann kann die aktuelle Reha vielleicht nicht wirken, denn Angst verhindert ja Erholung. Dann wäre es gut, Sie brechen ab nach Arztgespräch und klären daheim den Rückenschmerz mit einem Orthopäden und machen dann zunächst Funktionstraining und Rehasport ambulant für den Rücken. Das gibt es auf Langzeitrezept außerhalb des Budgets.

Gute Besserung.

Wie wäre es zwischen durch mal mit 3-5 Sternchen oder einem "Danke".

MfG

Dr. Meske

dr-meske und weitere Experten für Onkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Hallo, ich muss sie nochmal was fragen sind rote Flecken nach der Chemotherapie normal? Ich würde ihnen gern ein Foto senden aber irgendwie funktioniert es nicht. Ich habe seit 4 Wochen an einem Bein ganz viele kleine rote Flecken wie einblutungen. Liebe Grüße

Einblutungen können vorkommen und auch Flecke durch allergische Reaktionen oder evtl. Infekte (Pilzinfekte) durch die Immununterdrückung. Die Flecke solten dazu Anlass geben, eine Untersuchung der Gerinnungswerte, des Immunstatus und der Entzündungswerte, der Blutplätchen zu veranlassen. Wenn alles o.k. ist, sollten sie einem Hautarzt gezeigt werden.

MfG

Dr. meske