So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an dr-meske.
dr-meske
dr-meske,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 908
Erfahrung:  Expert
114778414
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
dr-meske ist jetzt online.

Ich habe Parkinson. Ich nehme pramipexol si

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe Parkinson. Ich nehme pramipexol si
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Sifrol Venlafaxin Olanzapin. Ich leide unter Einschlafattacken beim Autofahren. Was kann man ändern ?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Alter 63 männlich

Guten Tag, mein Name ist Dr. Sylvia Meske, ich bin Internistin. Wenn Sie neben Sifrol noch Venlafaxin und Olanzapin einehmen, haben Sie wahrscheinlich noch eine schwere Depression. GIbt es sonst noch Krankheiten, die behandelt werden? Sifrol selbst macht ja eher Schlaflosigkeit, Schlafattacken gehören nicht zum Nebenwirkungsprofil. Depressionen können allerdings, wegen Schlaflosigkeit und Schlafstörungen als Krankheitsbild zu Sekundenschlaf am Steuer führen. Olanzapin wird bei Parkinson und in Kombination mit Parkinsonmedikamenten nicht empfohlen, da es zu Halluzinationen und Verschlechterung des Parkinson führen kann, bitte unbedingt diese (auch in der Fachinfo stehenden HInweis) mit dem Neurologen eiligst  besprechen und wenn möglich die Medikamenten ändern. Venlafaxin und Olanzapin können auch zu Krampfanfällen führen, Speziell die Epilepsieform der Absence ist wie eine Schlafattacke, Es könnte daher diese Nebenwirkung vorliegen. Alle 3 Medikamente können den Blutdruck erniedrigen, was auch einschlafen fördert. Wenn Sie Einschlafattacken haben, sind Sie zudem nicht fahrtüchtig, bitte das KFZ unbedingt stehen lassen, auch ein Beifahrer ist nicht ausreichend hilfreich. Es könnte sein, dass Sie bei einem Unfall als grob fahrlässig eingestuft werden und den Versicherungsschutz verlieren, das wäre fatal. Auf jeden Fall wäre es gut, bzgl. der Medikation und des Parkinson zeitnah eine erneute neurologische Abklärung durchführen zu lassen., evtl. in einer neurologischen Klinikambulanz, um alle Ihre Probleme umfassend zu klären und einzustellen. Ein EEG wäre sinnvoll, evtl. auch ein Test im Schlaflabor, um zu sehen, ob eine nächtliche Schlafproblemtik die Tagesmüdigkeit auslöst.Zudem wäre es auch gut, den Zuckerstoffwechsel zu überprüfen (zunächst Nüchternbltzucker und Zucker nach 1 h essen. Manchaml hat man Schlafattacken durch zu neidrigen Zucker, das kann auch im Rahmen eines Dumping kommen, wenn zu viel Insulin bei einer Mahlzeit ausgeschüttet wird, wenn diese z.B. sehr Zuckerreich war.

MfG Dr. Meske

dr-meske und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.