So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an D-r T Rashkova.
D-r T Rashkova
D-r T Rashkova, Fachärztin für Neurologie
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 108
Erfahrung:  Fachärztin für Neurologie, Ärztekammer Nordrhein, DE Zusatzbezeichnung: Verkehrsmedizinische Begutachtung
116379678
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
D-r T Rashkova ist jetzt online.

Zu Beginn der Kopfschmerzen hatte ich die Aura gesehen. Das

Kundenfrage

Zu Beginn der Kopfschmerzen hatte ich die Aura gesehen. Das hatte ich schon einige wenige Male zuvor. Aber die Kopfschmerzen verschwanden nach ein paar Tagen wieder. Kann sich eine Migräne über Wochen hinziehen?
Alkoholentzug und Stress schließe ich aus. Da ich erst 3 Wochen im Urlaub war und mich gut erholen konnte. Da ich dort abends immer mal Wein getrunken hatte, ist mir aufgefallen, dass die Kopfschmerzen an den Abenden unter Verzehr von Alkohol sich sehr besseren. Nachts kamen sie allerdings zurück.
Blutdruck ist eigentlich normal. Ich hatte eine Augenverletzung am rechten Auge vor ca 9 Monaten. Mir ist ein Terraband beim Sport ins Auge geschnallt. Könnte es auch daher kommen?
Viele Grüsse
Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Neurologie
Experte:  D-r T Rashkova hat geantwortet vor 29 Tagen.
Entschuldigen Sie bitte, aber auf einmal sehe ich meine letzte Antwort nicht mehr und diese erscheint nun als separate Frage.

Also, die Aura könnte auf Migräne hinweisen,  für mich ist aber etwas überraschend dass Sie diese erst mit 56 entwickeln.

Sonst an Ihre Frage - ja, das ist möglich und wenn due Migräneattacke länger dauert, spricht man über Status Migränosus.

Daher wäre wichtig zu wissen:

1. Haben Sie Ihre Schlafgewohnheiten geändert - Schlafmangel, schlechte Schlafwualität, geänderten Schlaf-Wach Rhythmus?

2. Schnelle Reduktion / Erhöhung des Koffeinkonsums? Kaffee/ Grüner oder Schwarzertee / Energy Drinks?

3. Auslassen von Malzeiten / zu wenig Wasser getrunken?

4. Verspannungen der Schulter - Nackenmuskeln?

5. Stress in allen Formen - nicht nur Arbeit, aber auch in der Familie?

Wenn alle diesen Fragen mit "Nein" beantwortet werden, dann hätte ich bei Ihnen eine MRT von Kopf (mit Gefässdarstellung/ Angiographie) + kraniozervikalen Übergang gemacht im Rahmen der Abklärung.

Einen schönen Abend wünsche ich Ihnen und verbleibe

Mit freundlichen Grüssen

D-r T Rashkova