So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an dr-meske.
dr-meske
dr-meske,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 570
Erfahrung:  Expert
114778414
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
dr-meske ist jetzt online.

Ich habe fast tgl. Ruhe-Tremor. Kann das beginnende

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe fast tgl. Ruhe-Tremor. Kann das beginnende Parkinson sein und wie ist dies festzustellen?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): w, 80 Jahre, Litalir 500 wegen ET, Candesatan, Carvedol, ASS 100
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich fühle mich stets unwohl und bin stets sehr müde

Ich grüße ***** *****

Mein Name ist Dr. Sylvia Meske,  Ich werde mich gerne um Ihre Frage kümmern, bitte warten Sie mit Nachfragen und Kommentaren ab, bis Sie meine erste medizinische Antwort erhalten haben.

MfG Dr. Meske

Es ist oft schwer, herauszufinden, ob ein echtes Parkinsonsyndrom vorliegt oder ein Beschwerdekomplex durch andere Krankheiten oder Medikamente oder sogar chronische Belastungen des Nervensystems z.B. durch Schwermetalle. Es gibt auch einen gutartigen "familiären" Tremor, dabei tritt das Ruhezittern auf, weil es Veranlagung ist und schreitet nicht voran. Der richtige Arzt für die Erstuntersuchung ist der Neurologe / Nervenarzt.

Nach dem Anamnese-Gespräch folgen eine körperliche und eine neurologische Untersuchung. Dabei überprüft der Arzt allgemein die Funktion des Nervensystems: Er testet zum Beispiel die Reflexe, die Empfindsamkeit (Sensibilität) der Haut und die Beweglichkeit der Muskeln und Gelenke.

Dabei achtet er besonders auf die Hauptsymptome von Parkinson, beispielsweise verlangsamte Bewegungen, ein unsicheres Gangbild oder eine auffällige Gestik und Mimik. Auch das für Parkinson typische Zittern in Ruhe (Ruhe-Tremor) stellt der Arzt bei der körperlichen Untersuchung fest.

Verschiedene Tests helfen dem Arzt, die Parkinson-Diagnose abzusichern. Dazu zählen unter anderem die folgenden Tests:

  • Pull-Test: Dabei prüft der Arzt die Haltungskontrolle des Betroffenen, indem er leicht an dessen Schulter zieht.
  • Pendel-Test: Dabei schüttelt der Arzt die Arme des Betroffenen. bei Menschen mit Parkinson ist die Pendel-Bewegung verringert.
  • Wartenberg-Test: Der Arzt hebt den Kopf des Betroffenen in Rückenlage an und lässt ihn dann plötzlich los. Bei Menschen mit Parkinson-Syndrom fällt er nur langsam oder gar nicht zurück.

Das Nebenwirkungsspektrum Ihrer Medikamente umfasst Zittern eigentlich nicht, also könnte ein Parkinson möglich sein. Dieser ist mit Medikamenten gut zu beeinflussen. Die medikamentenbehandlung ist ebenfalls Aufgabe des Neurologen.

Konnte ich Ihnen etwas weiterhelfen? Eine (positive) 3-5 - Sternchenbewertung bedeutet Ihre Zufriedenheit mit der ärztlichen Beratung. Ich für eine entsprechende Bewertung dankbar, denn nur dann wird ein Teil Ihrer Zahlung an mich als Expertin weitergeleitet. Auch eine positive Textmitteilung ist alternativ möglich. Wenn Sie Nachfragen haben, beantworte ich diese gerne. Wenn Sie noch nicht zufrieden sind, sagen Sie mir bitte den Grund und haken mit gezielten Fragen oder Wünschen nach.

MfG Dr. Meske


dr-meske und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.