So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 7436
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Ich hatte bisher einen Epileptischen Anfal. ich weiß nicht

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte bisher einen Epileptischen Anfal. ich weiß nicht ob ich jetzt direkt epilepsie habe
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 21, weiblich, Lamotrigin 225mg Pregabalin (gegen Angst) 100mg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich hatte vor einem Jahr meinen ersten Epileptischen Anfall ohne Aura nichts. Ich bin Umgekippt und habe gekrampft. Seit dem ist nichts mehr. Sicherheitshalber nehme ich Tabletten ein. Ich habe im Krankenhaus ein LangzeitEEG gemacht. Normalbefund. War es einmalig oder krankhaft?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ich warte seit 1 std
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
5€ gezahlt um keine antwort zu kriege.

Haben Sie noch Interesse an einer Beratung?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ja
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich hatte vor einem Jahr meinen ersten Epileptischen Anfall ohne Aura nichts. Ich bin Umgekippt und habe gekrampft. Seit dem ist nichts mehr. Sicherheitshalber nehme ich Tabletten ein. Ich habe im Krankenhaus ein LangzeitEEG gemacht. Normalbefund. War es einmalig oder krankhaft?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ich möchte eine antwort!
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
hallo
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ich möchte nicht telefonieren
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ein betrug hier. man zahlt für keine antwort

Langsam, langsam! Weit und breit kein Betrug in Sicht!

Gerne will ich Ihnen schriftlich die erbetene Auskunft geben. Ein Telefongespräch ist nicht nötig!

Allgemein wird die Diagnose erst nach dem zweiten (unprovozierten) Anfall gestellt. Natürlich spielt auch der Grund für den Anfall eine Rolle. Welcher war das bei Ihnen?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ich hatte keinen grund dafür.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
also würden Sie jetzt nicht sagen, dass ich eine epilepsie habe dadurch dass ich es zum ersten mal hatte

Richtig, ohne Kenntnis weiterer Details (EEG, Auslöser, MRT ,familiäre Belastung, Vorgeschichte...) würde ich derzeit nicht von einer Epilepsie ausgehen.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Also, im MRT ist nichts auffällig gewesen. Da war alles ganz normal. Ich hatte keinen Auslöser keine Aura keinen Trigger nichts! An dem Tag war ich etwas Sauer da ich einen streit mit meiner mutter hatte und ich auf 180 war danach ist das passiert. in der familie gba es solche fälle nichts. Ich habe ein Langzeit EEG gemacht im krankenhaus über 48Std und da kam auch nur ein Normalbefund raus also nichts auffällig. Als ich 1 Woche nach dem Anfall beim Neurologen war meinte dieser dass das EEG schon auffälligkeiten zeit bzw auf eine Epilepsie hinweist. Ich muss aber auch dazu sagen dass ich vor der EEG untersuchung eine angst panikattacke hatte ich weiß nicht ob die Panikattacke das ergebnis EEG beeinflusst. Die anderen Male war es bei EEG alles inordnung. Mein Neurologe hat mir auch direkt antiepileptiker aufgeschrieben. jetzt meinte mein neurologe ich soll die medikamente um 25mg steigern da mein medikamentenspiegel etwas niedrig ist weil sich der körper an den stoff mittlerweile gewöhnt hat

Offensichtlich gab es mindestens phasenweise deutliche epilepsietypische Veränderungen im EEG, weshalb man sich sofort zu einer antiepileptischen Therapie entschlossen hat. Üblicherweise wird nach einem ersten und einzigen Anfall noch keine antiepileptische Therapie eingeleitet. Ein Grund für eine frühzeitige Einleitung einer Therapie könnte beispielsweise noch ein absturzgefährdeter Beruf sein.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Müssen diese phasenweise epielepsietypischen veränderungen unbedingt eine Epilepsie heißen ?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
woran liegt es dass diese epilepsie typischen Veränderungen da waren
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
und wieso waren diese epilepsietypischen veränderungen in den anderen eegs nicht mehr da?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
was meinen sie mit „ beispielsweise noch ein absturzgefährdeter Beruf sein.“

Es gibt sogenannte Gelegenheitsanfälle, die niemals von einem weiteren Anfall gefolgt werden. Daher wartet man mit der Diagnose bis zum zweiten Anfall. Die EEG Veränderungen sind je nach Ausprägung insgesamt weniger wichtig als die Frage stattgehabten Anfällen.

Langsam sehr viele Fragen, es ist kein Chat sondern eine Platform auf der Sie individualisierte Informationen erhalten können.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ich dachte ich kann so viele fragen stellen bis mir meine fragen klar sind. bitte nehmen sie sich noch etwas zeit. dieses thema belastet mich sehr weil ich nichts drüber weiß und ich zu wenig aufgeklärt wurde niemand nimmt sich die zeit für mich ich bitte sie
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
bitte erklären sie mir nur noch ob es unbedingt auf eine epilepsie hinweisen muss nur weil da epileptische veranderungen im eeg waren. und woran es liegen könnte dass ich an dem tag diese veränderungen im eeg hatte und an den anderen tagen beim eeg nicht

Zusammengefasst:

Die Epilepsiediagnose erfolgt in der Regel aus der Abfolge von 2 unprovozierten Anfällen. Epilepsietypische EEG Veränderungen haben eher eine zusätzliche bestätigende Aussagekraft und genügen nicht zu Epilepsiediagnose.

Die nur phasenweise nachweisbaren Veränderungen können z.B. mit einer zu starken Atmung (Panikattacke?) zusammenhängen.

Ich hoffe, dass ich hiermit die Problematik noch einmal umreissen konnte und danke für Ihre positive Bewertung meiner Antworten.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Okay also kann es sehr wahrscheinlich daran liegen dass mein erstes EEG damals epilepsietypische Veränderungen zu sehen waren da ich davor eine Panikattacke hatte aber es nichts mit epilepsie (krankhafte) zu tun hat. Sie denken dass ich keine epilepsie habe dass es nur ein anfall war und mehr nicht. Erst ab dem zweiten anfall ist es epilepsie. welche gründe könnten es denn damals mit dem anfall gewesen sein. er war ja unprovoziert und alles
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
sorry fürs nerven ich hab jz nochmal geld gezahlt fürs ausführliche gespräch

Ich halte das für denkbar , dass durch die zu starke Atmung im Rahmen einer Panikattacke die Epilepsiehinweise im EEG ausgelöst wurden. Also üblicherweise keine Epilepsiediagnose nach nur einem Anfall und dies unabhängig vom EEG!

Es handelte sich um einen sogenannten Gelegenheitsanfall, bei dem man keine konkrete Ursache findet.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
haben sie eine praxis in der ich einen termin vereinbarten kann?
Leider habe ich keine Praxis, in der ich Patienten untersuchen und behandeln könnte. Tut mir leid.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
ich weiß nicht ob diese Seite wirklich seriös ist
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ist dieser Chat jetzt im internet veröffentlicht???
Warum sollte die Seite nicht seriös sein?
Der Chat wird veröffentlicht , ist aber oh ne Personenbezug
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
kann man bitte den chat nicht mehr veröffentlichen

Sie können das beim Kundenservice anfragen. Möglicherweise geht das. Es ist aber eigentlich nicht nötig , da Sie im Chat keinerlei personenbezogenen Daten angegeben haben. Sie bleiben in jedem Fall anonym. Auch lässt der Benutzername keine Rückschlüsse zu.