So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 37644
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend. Ich bin männl., 47 Jahre alt, 98KG bei 1,93cm

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend. Ich bin männl., 47 Jahre alt, 98KG bei 1,93cm Größe. Leichten Bluthochdruck, Migränepatient und hatte als Kind eine Thrombozytopenie und in der Folge wurde die Milz entfernt. Sonst gesund. Ich habe Mitte Juli meine 2. Covid-Impfung erhalten (Biontech). Eine Woche später hatte ich starke Schmerzen im Becken (nur für 1 Tag) und danach seitdem leichte Taubheitsgefühle im linken Bein, die bis heute anhalten aber immerhin leicht besser geworden sind. Ich kann alle Bewegungen machen, alles fühlen und die Nervenleitung ist laut Neurologe OK. Das ganze Bein fühlt sich aber "dumpf" an, wie eingeschlafen (leicht). Ich war erst beim Hausarzt, dann im MRT wegen Verdacht auf Bandscheibenvorfall. Es besteht eine leichte Bandscheibenvorwölbung. Damit bin ich zum Neurochirurgen, der meinte, die sei zu klein um solche Symptome auszulösen, also hat er mich zum Neurologen überwiesen. Der Neurologe meinte, es ist nicht ausgeschlossen, dass es von der Impfung kommt. Er meinte diese Nebenwirkung ist sehr selten, aber bekannt. Und dass die Politik von Nebenwirkungen nichts hören will, es sie aber gibt. Er will noch mehr Tests machen, und solange soll ich mich nicht boostern lassen. Jetzt ist er allerdings im Urlaub. Er hat mich vor Weihnachten noch zum MRT (Schädel) geschickt, da ist aber alles 100% OK. Sämtliche Er hat zuvor die Nervenleitungen gemessen, alles OK, auch alle Reflexe gehen und alle Bewegungen. Vielleicht noch wichtig: Mein Vater leidet unter einer Polyneuropathie, auch mit Gefühlsstörungen (Brennen u. ä.) aber in beiden Beinen. Ich hätte gerne eine Zweitmeinung und Empfehlung. Was kann man noch untersuchen, um herauszufinden oder ausszuschließen, dass die Symptome von der Impfung kommen? Und v. a. wie kann ich herausfinden, ob ich mich bedenkenlos boostern lassen kann? Ich sitze gerade zwischen 2 Stühlen. Wegen Omikron würde ich gerne boostern, sollte das Bein aber noch tauber werden (oder sogar andere Körperteile), könnte das ein ernsthaftes Problem werden. Am Ende vom Tag muss ich halt die Risiken abwägen. Da ich Mitte Januar auch in den Urlaub wollte, fühle ich mich aber überhaupt nicht wohl ohne Booster ins Flugzeug zu steigen. Danke für Ihre Antwort.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Die Frage was Sie stellen ist eigentlich sehr sinnvoll. Ich kann Sie leider nicht helfen weil ich vor allem Psychiaterin bin . Deswegen ziehe ich mich zurück und lasse die Frage für andere Experten offen.

Guten Tag,

Wenn die Impfung Schuld ist, haben Sie eine Verminderung der, Nervenleitgeschwindigkeit, aber die ist in Ordnung. Also hielte ich es angesichts von Omicron für leichtsinnig, sich nicht boostern zu lassen. Die Gefahr, die durch eine Erkrankung entsteht, ist deutlich höher als die einer Nervernschädigung.

Der Neurologe scheint mir merkwürdig, weil es ja gar nicht um Politik geht! Wir ÄrztInnen kennen die Nebenwirkungen durchaus, die stehen ja sogar im Aufklärungsbogen. Ob der Kollege noch mehr Umsatz mit Ihnen machen will? In Abwägung von Chancen und Risiken würde ich mich impfen.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antwort gelesen und ich hoffe, sie war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun wenigstens um ein freundliches „Danke“ als Rückmeldung oder (besser noch) um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo, sorry, ich las das erst jetzt. Ihre Antwort war sehr hilfreich. Meine Frage wäre aber noch, wieso weiß man, dass wenn die Impfung Schuld wäre an den Taubheitsgefühlen, dass dann die Nervenleitgeschwindigkeit reduziert sein müsste?

Weil Impfungen durch eine überschießende Immunreaktion die Nerven vorübergehend, aber messbar schädigen

Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 37644
Erfahrung: Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Leider ist keiner ans Telefon gegangen?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo Frau Dr. Gehring, ich war gerade 10 Sekunden zu spät am Telefon. Einfach bitte nochmal anrufen. Danke

gern.