So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RaquelD47.
RaquelD47
RaquelD47,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 557
Erfahrung:  Expert
112239949
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
RaquelD47 ist jetzt online.

Mein behandelnder Neurologe,.den ich erst seit 10.Dezember

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein behandelnder Neurologe,.den ich erst seit 10.Dezember kenne, hat geschlossen. Ich leide, wahrscheinlich an einer Trigeminus Neuralgie.Die zunächst mit Caramazepin retard behandelten Schmerzen wurden etwas besser solange die Tablette wirkte. Da das MRT aber keine Befund hinsichtlich " Raumforderungen" und "keine neurovaskulären Konflikt zwischen AICA Schlingen und Hirnnerven" darstellte, und ich meine rechte Unterlippe als Auslöser der Schmerzen ausmachte, wurde ich seit einer Woche auf Pregabalin umgestellt und erhöhe seitdem die Dosis entsprechend des vom Arzt verordneten Schémas. Was mir Sorgen bereitet sind die anhaltenden Schmerzen beim Essen, Sprechen, Zähne putzen. Am einigen Tagen habe ich deshalb zusätzlich noch Carazepin eingenommen aber nur 100mg, die Wirkung war kaum zu spüren. Gestern musste ich wieder arbeiten und konnte gar nicht sprechen, obwohl ich sogar 200mg des Carbamazepin retard eingenommen hatte, weil sich schon morgens die Schmerzen als unerträglich darstellten. Heute,.wo ich vorhatte, in die Notaufnahme zu fahren, geht es etwas besser. Und auch die Schwellung an der Unterlippe bzw Wange scheinen zurückzugehen. Deshalb meine Fragem: muss ich Geduld aufbringen bis das Pregabalin langsam hochgefahren ist, und noch etwas leiden? Kann ich zusätzlich das andere Antiepileptika/um weiternehmen, wenn es gar nicht mehr geht? Oder sollte ich doch besser in die Notaufnahme fahren zum Abklären? Vielen Dank
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Weiblich, 52, Pregabalin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Das steht eigentlich alles in der ersten Nachricht.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Guten Tag mein Name ist Dr. David, ich bin Internist mit vielen Jahren Berufserfahrung und möchte Ihre Frage gerne beantworten.
Es scheinen ja schon einige Untersuchungen gemacht um andere Ursachen auszuschließen. Haben Sie denn andere Symptome, wie Fieber zum Beispiel?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend, ich bin Frau DIN. Ja es wurde schon einiges untersucht, da ich die Schmerzen schon lange habe, der Zahnärztliche und auch der Kieferchirurgische Untersuchung waren ohne Befund. Obwohl es sich wie Zahnschmerzen anfühlt.
Aber um auf ihre Frage zu antworten. Fieber hatte ich in dem Zusammenhang nie.
Meine Frage an einen Neurologen, pardon, ging eigentlich in die Richtung zu wissen, ob es problematisch sein könnte, entgegen der Verordnung des Arztes beide Antiepileptika zu kombinieren, um die Schmerzen zu senken, (ich konnte gestern nicht Mal sprechen!) Bis das zweite hochgenug dosiert ist.
Und mich beunruhigte auch, dass die Schmerzen nicht nachließen, dass die Wange etwas angeschwollen ist. Mit freundlichen Grüßen C.Din
Okay. Dafür arbeite ich zu selten mit Carbamazepin. Mal schauen ob sich jemand findet. Ich gebe die Frage weiter.

Sehr geehrte Ratsuchenderin,

mein Name ist Raquel Diez Machado und ich bin seit über 10 Jahren Ärztin. Ihre Anfrage habe ich hier bei JustAnswer gelesen und möchte versuchen Ihnen zu helfen.

Wie viel Pregabalin nehmen Sie?

Die Dosis an Carbamazepin ist nicht zu hoch, also gefährlich ist es nicht und man darf Sie kommbinieren, doch ich glaube was es Sie da hilft ist Pregabalin und nicht Carbamazepin.

Trigeminusneuralgien sind immer etws kompliziert. Wenn es Ihnen gut geht, würde ich vielleicht ein bissehn länger mit dem 200 mg Carbamazepin anhalten und sehen wie es sich alles entwickelt.

Trotzdem müss ich Sie sagen dass die Wirkung von Pregabalin und Carbamazepin ist auch da ähnlich. Also die Nerven irgendwie "ruhigstellen".

Doch, wie gesagt, ich würde ein Paar Tage abwarten, wenn etwas schenit zu funktionieren würde ich es nicht ändern. Gefährlich ist es nicht, was Sie jetzt nehmen.

Ich hoffe, dass meiner Antwort hilfreich war.

Bei weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Bitte nicht vergessen meine Antwort zu bewerten so, dass ich meinem Gehalt bekommen und weiterhin für Sie da sein kann.

Mit freundlichen Grüßen

Raquell Díez.

RaquelD47,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 557
Erfahrung: Expert
RaquelD47 und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Liebe Raquel Diez, ich nehme momentan 25mg morgens und 50 abends, und in zwei Tagen 2*50. Und soll bis 2*75 hoch. Ihre Antwort hat mich beruhigt, zumal es mit heute besser ging, ohne Carbamazepin. Aber nun weiß ich, dass ich wenn die Anfälle wieder stärker werden sollten, doch nochmal dazu greifen kann. Und ich Geduld brauche.
Vielen Dank. C.Din
Bitteschön