So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 5884
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe eine Frage zu ALS. Ich leide

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich habe eine Frage zu ALS. Ich leide mittlerweile unter einer Angststörung ausgelöst durch die Angst an ALS zu erkranken oder erkrankt zu sein. Vor über 3 Monaten ging es mit Muskelfaszikulationen los. Auch hatte/habe ich in den Waden öfters ein Gefühl von kleinen ganz leichten Stromschlägen. Hierauf war ich beim Neurologen der mich neurologisch sowohl im Gespräch als auch per ENG, EEG und EMG aufgeklebt untersucht hat. Er meinte, dass alles in Ordnung wäre und er eine ALS ausschließen kann. Weiter ging es mit kaum merkbaren aber sichtbaren Faszikulationen an der Fußsohle an beiden Füßen. Dann habe ich mit Fußübungen angefangen um die Muskelkraft meiner Füße zu überprüfen. Hierbei habe ich gemerkt, dass ich Probleme dabei hatte meinen rechten Fuß auf die Ferse zu stellen (allerdings weiß ich nicht ob das schon vor den 3 Monaten war). Also wieder zum Neurologen, nach Prüfung meinte er ja wäre eine Fußheberschwäche. Daraufhin machte er Nadel EMG bei den betroffenen Muskeln, wobei er keine Auffälligkeit feststellen konnte. Lediglich die ENG wäre zu langsam an dem Zeh/Fuß. Ab zum MRT wegen LWS, keine Auffälligkeit. Nun bin ich nervlich ziemlich am Ende und frage mich, wieso die Ärzte (auch der Neurologe mit dem Nadel EMG) eine ALS ausschließen können. Nach langer Internetrecherche (die man ja nicht betreiben sollte) ist die Diagnose nicht gerade trivial. Auch frage ich mich, ob man nur etwas sehen kann, wenn ich z.B. gerade eine Faszikulation habe (die ich während der Untersuchung nicht hatte). Ich danke ***** *****ür eine Einschätzung Ihrerseits.
Fachassistent(in): Wie lange leiden Sie schon daran? Gibt es etwas, das die Symptome zu verbessern oder zu verschlechtern scheint?
Fragesteller(in): 3 Monate. Wenig Schlaf verschlechtert die Symptome.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein.

Sehr geehrte Fragestellerin/sehr geehrter Fragesteller,

Ich bin Dr. Schürmann und werde mein Bestes tun um Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Zu ALS gibt es einige Kernaussagen, die ich Ihnen hier darstellen möchte.

1. Muskelzuckungen bzw. Fibrillationen sind kein typisches Frühsymptom der ALs. Dies wären Lähmungen und Muskelschwund

2. Es gibt keine sichere Möglichkeit mit technischen Untersuchungen eine ALS im Frühstadium auszuschliessen.

3. Es gibt Befunde im NLG/EMG, die falls vorhanden einen starken Hinweis auf eine ALS darstellen, aber die ALS nicht beweisen.

Das Fehlen dieser Befunde beweist im Umkehrschluss aber nicht, dass eine ALS im Frühstadium ausgeschlossen ist.

Fazit: Wir alle müssen mit einer Restunsicherheit bezüglich einer ALS Erkrankung leben, wobei in Ihrem Fall nichts für diese Erkrankung spricht. Die Fussheberschwäche bleibt in Ihrem Fall noch abklärungsbedürftig.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Erstmal Danke für Ihre Antwort. Leider ist noch eine Sache unbeantwortet: Ich habe bisher nirgendwo gelesen (und auch vergessen meinen Arzt zu fragen), ob es einen Unterschied macht, ob ich während der Untersuchung ein Symptom (also hier: Faszikulation habe) oder ob das für das EMG irrelevant ist. Man liest, dass man durch das EMG Fibrillationspotenziale und positive scharfe Wellen sehen kann und das Zeichen für eine chronische Denervierung sind (inkl. große Muskelaktionspotenziale). Würde man das immer sehen (also wenn was nicht in Ordnung ist) oder nur unter bestimmten Bedingungen. Vielen Dank!

Die eventuell im EMG nachzuweisenden Fibrillationspotentiale werden bei einer akuten Denervierung des Muskels gesehen und erfordern keine vom Patienten in diesem Augenblick wahrnehmbaren Faszikulationen. Die Aussagekraft ist also in jedem Fall gegeben.

Die chronische Denervierung hingegen wird durch die grossen Muskelaktionspotentiale oder die Lichtung der Potentiale erkennbar. Auch dies ist unabhängig von vom Patienten im Ableitungsmoment wahrnehmbaren Faszikulationen.

Aber: Nicht in jedem Frühstadium der ALS lassen sich EMG Veränderungen(egal ob im Ableitungsaugenblick Faszikulationen wahrgenommen werden oder nicht!) nachweisen, so dass das Fehlen dieser Veränderungen nicht automatisch den Ausschluss dieser Erkrankung bedeutet. Daher ist nach wie vor die klinische Untersuchung durch den Neurologen das wichtigste diagnostische Kriterium.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und danke für Ihre positive Bewertung.