So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 5921
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Hallo zusammen, Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 35 Jahre, männlich, escitalopram 15 mg, levetiracetam 1500 mg, ramipril 5 mg, lercanidipin 10 mg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Ja Ich hatte 2019 Krampfanfälle auf der linken Körperhälfte. Nach einer nicht überzeugenden Diagnose MS habe ich levetiracetam in der obigen Dosierung gegen die Krämpfe bekommen. Das hat super funktioniert, bis zu diesem Montag. Ich kriege die Krämpfe wieder nachts
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich komme hier weder zeitnah an einen Neurologen in Frankfurt, noch wollte mich die Neurologische notaufnahme im Uniklinikum behandeln
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was kann ich tun?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Haben Sie schon eine Rückmeldung?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Hatten Sie Levetiracetam in unveränderter Dosierung weiter genommen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was raten Sie, Dr.?

In Abhängigkeit von der Häufigkeit und Schwere der Anfälle müssen Sie noch heute in eine Krankenhausnotaufnahme gebracht werden. Wann wollte die neurologische Notaufnahme in der Uniklinik Sie nicht behandeln? Mit welcher Begründung?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Gestern abend
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Begründung lautete dies seien keine lebensbedrohlichen Symptome und sie hätten auch Patienten mit beispielsweise Schlaganfällen etc. zu behandeln

Vielen Dank, ***** ***** ist ja wirklich traurig, dass die Kollegen keine Möglichkeit gesehen haben Sie zu behandeln. Natürlich ist Ihr Problem nicht lebensbedrohlich, ob sich aber doch ein ggfs lebensbedrohlicher status epilepticus entwickeln wird können die Kollegen auch nicht wissen.

Was Sie tun könnten wäre, nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt oder einem herbeigerufenen ärztlichen Notdienst zum vorübergehenden Anfallsschutz täglich eine Tablette Lorazepam 1 mg (Tavor) zusätzlich zu Levetiracetam einzunehmen. Bei der Vermittlung eines kurzfristigen Neurologentermins hilft Ihnen die örtliche kassenärztliche Vereinigung.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok das ist schonmal sehr hilfreich
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich werde den Notdienst hinzuziehen und von Ihrer Empfehlung berichten, in der Hoffnung auf Behandlung
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Besten Dank Ihnen

Sehr gerne geschehen und Vielen Dank für eine positive Bewertung meiner Antworten (Anklicken von 3 bis 5 Sternen ganz rechts oben auf dieser Seite).2.11

Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.