So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RaquelD47.
RaquelD47
RaquelD47,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 757
Erfahrung:  Expert
112239949
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
RaquelD47 ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): habe seit Mitte Juni Lumboischalgie mit doppeltem Bandscheibenvorfall lt. MRT. Ärzte sagen ich soll Geduld haben. Habe vorher Home Office gemacht und viel gesessen. M.E. ist es so, dass sich unter dem Leistenband bei gewissen Sitzhaltungen irgendetwas einklemmt. Werde aber darauf nicht behandelt. Orthopädentermin erst in 4 Wochen. Neurologen noch kein Termin erhalten. Kann ich selbst etwas tun? Ich bin 62 Jahre, männlich und nehme momentan keine Mediakamente. War allerdings vorher 4 x in der Notaufnahme im Krankenhaus und habe dort immer nur Medikamente erhalten, aber keiner hat eine direkte Feststellung der Ursache in Betracht gezogen. Es wurde immer nur auf den BSV geschoben.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Fragesteller(in): lt. MRT LWK2/3 links intraforaminaler BSV (4mm) mit Kompression der Nervenwurzel links, LWK3/4 u. LWK4/5 etwa 2 mm messende Protrusion mit Tangierung des Nervenwurzelabganges L4 links im Seitenrezessus und leichter Einengungdes Nervenwurzelabganges L5 lins.

Sehr geehrter Ratsuchender,

mein Name ist Raquel Diez Machado und ich bin seit über 10 Jahren Ärztin. Ihre Anfrage habe ich hier bei JustAnswer gelesen und möchte versuchen Ihnen zu helfen.

Es gibt die sogenannte PseudoRadikulärsyndrom. Das bedeutet: die Nerven können weh tun auch wenn es keine richtige Läsion zu sehen gibt.

In Ihrem Fall gibt es doch Läsionen aber ich halte die "Nur Medikamentöse Behandlung" für richtig. Den Grund dafür ist dass die Rucken ein bisschen "besonders" ist und häufig wird es operiert und trotzdem hat den Patient Schmerzen (wegen die Manipulation der Rucken und die Narben nach der OP) obwohl es kein Bandscheibenvorfall mehr zu sehen ist.

Deswegen, und auch wenn Sie diese Antwort nicht gerne hören möchten, empfehle ich Sie auch Geduld zu haben und mit Medikamente und nicht OP zu behandeln.

Ich hoffe, dass meiner Antwort hilfreich ist.

Für weitere Fragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Bitte nicht vergessen meiner Antwort zu bewerten so das ich meinem Gehalt bekomme und weiterhin für Sie da sein kann.

Mit freundlichen Grüßen

Raquel Díez.

RaquelD47 und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
eine kurze Frage habe ich noch, hatte vor Jahren auch BSV, die aber nach 6 Wochen abgeklungen sind. Hier ist es aber so als ob im Bereich des oberen Leistenbandes zum Oberschenkel hin immer das Gefühl ist, als ob hier eine Einengung des Nerven ist. An Sport (Fahrradfahren) ist überhaupt nicht zu denken, da dort immer wieder Schmerzen auftreten. Das kommt alles nach wie vor vom BSV??

Kann kommen. Es kann sein dass den BSV nicht komplet reduziert werden könnte.

Zudem bringt Schmerz immer Muskelverspannung. Wenn die Muskeln verspannt sind drucken auf die Nerven, und das verursacht auch ähnliche Symptome wie bei eine BSV, mit dem Unterschied dass hier hift wärme, und miorelaxante Medikation.

Massage wäre auch hilfreich.

Danke für Ihre Bewertung.