So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RaquelD47.
RaquelD47
RaquelD47,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 197
Erfahrung:  Expert
112239949
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
RaquelD47 ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich war bereits letzte Woche

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich war bereits letzte Woche mit Fr. Dr. Gehring in Kontakt. Es geht um meinen Partner, männlich und 35 Jahre jung. Er bekam vor 5 Wochen die Erstdosis Astrazeneca. Seither hat er gleichbleibende Kopfschmerzen. Nur an ca. 4 Tagen waren die Kopfschmerzen vor 2 Wochen weg. Er nimmt seit Beginn der Kopfschmerzen Paracetamol ein, seit vorletzter Woche Aspirin Effect, was ihm seitens der Apotheke empfohlen wurde.
Zwischenzeitlich war er beim Bereitschaftsarzt, der ihm sagte, dass die Kopfschmerzen bis 6 Wochen andauern können und er die Höchstdosis Paracetmol weiternehmen soll. Eine Untersuchung erfolgte nicht.
Letzte Woche war er beim Hausarzt. Ihm wurde gesagt, dass man ein Blutbild machen könnte. Jetzt liegt das Ergebnis vor. Der Thrombozytenwert liegt bei 93 statt 150 - 400. Das beunruhigt uns. Der Hausarzt schickte das Ergebnis nur durch. Wir kommen derzeitig nicht an ihn heran.
Da Fr. Dr. Gering auch auf die Halswirbelsäule statt eine auf Nebenwirkung von Astrazeneca tippte, war mein Partner zusätzlich beim Orthopäden vorstellig. Ein Röntgenbild ergab keine Auffälligkeit. Er bekam eine Spritze an verschiedenen Stellen am Nacken. Die Schmerzen blieben.Meine Fragen: Müssen wir uns zwecks der Kopfschmerzen und dem niedrigen Thrombozytenwert Sorgen machen? Kann diese Symptomatik und der niedrige Thrombozytenwert mit einer Sinusvenenthrombose in Verbindung stehen ? Am Freitag steht die Zweitimpfung mit Astrazeneca, ggf. auch mit einem m-RNA-Impfstoff an. Wir wollten die Impfung verschieben. Diesbzgl. lässt der Arzt aber nicht mit sich sprechen. Er hat eine feste Termintaktung. Daher hätte ich gerne gewusst, ob mein Partner die Impfung trotz anhaltender Kopfschmerzen und aufgrund des niedrigen Thrombozytenwerts bekommen kann? Vielen Dank ***** ***** Grüße Marlen Fischer

Sehr geehrte Ratsuchenderin,

mein Name ist Raquel Diez Machado und ich bin seit über 10 Jahren Ärztin. Ihre Anfrage habe ich hier bei JustAnswer gelesen und möchte versuchen Ihnen zu helfen.

Eine Thrombose, egal diejenige die manchmal beim AstraZeneca wie die Sinusvenenthrombose, passiert, wenn die Thrombos ein Blutgerinsel machen. Das heisst niedriege Thrombos sollten kein Risikofaktor für Thrombose sein, eher im Gegenteil.

Wichtig ist auch wie sieht das Schmerz aus? Im Hintenkopf? Frontal? Leicht diffuse? Halbkopf?

Als Untersuchung würde ich ein Bildgebung des Kopfes empfehlen. Wenn Sie sich bei einer Neurologie Klinik vorstellen, bekommen Sie nicht nur den Bildgebung, sondern eine komplette Auswertung Ihrem Kopfschmerz.

Eine Kontraindikation mit der Impfung von AstraZeneca sehe ich nicht. Im Gegenteil. Sie sind zum Teil gegen Thrombose "geschützt".

Ich hoffe, dass meiner Antwort hilfreich war.

Bei weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Bitte nicht vergessen meine Antwort zu bewerten so, dass ich meinem Gehalt bekommen und weiterhin für Sie da sein kann.

Mit freundlichen Grüßen

Raquell Díez.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrte Fr. Machado, besten Dank für Ihre Antwort. Sie schreiben, dass niedrige Thrombozyten kein Risikofaktor für eine Thrombose sind. Aber bei den Sinusvenenthrombosen hervorgerufen durch Astraceneca soll doch eine Thrombozytopenie vorliegen. Darüber wurde in allen Zeitschriften berichtet. Daher mache ich mir große Sorgen und bitte um eine Antwort. Auch hätte ich gerne gewusst, ob wir uns grundsätzlich Sorgen bei einem Thrombozytenwert von 93 machen müssen? Und ich müsste bitte wissen, ob Sie die Impfung am Freitag trotz dieses Thrombozytenwertes und der Kopfschmerzen empfehlen. Vielen Dank. Freundliche Grüße Marlen Fischer
Sie können immer den zweiten Impfstoff verweigern bis alles mit dem Thrombos geklärt ist.
Blutung findet erst als die thrombos niedrieger als 50 sind . Aber dadurch dass es „ etwas komisch „ mit dem Thrombos passiert, können Sie immer sagen dass Sie erst nach Klärung die zweite Dosis bekommen
Jedenfalls müssen die Thrombos kontrolliert werden. Häufig werden die Blutwerte innerhalb von wenige Tage/Wochen wieder normal
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Sehr geehrte Fr. Machado, vielen Dank für Ihre Antwort. Was könnte die Ursache für einen Thrombozytenwert von 93 sein? Könnte es da einen Zusammenhang nach einer Impfung mit Astrazeneca vor 5 Wochen geben? Der Hausarzt übermittelte uns nur das Laborergebnis. Wir können ihn nicht erreichen. Müssen wir uns Sorgen machen, was diesen Thrombozytenwerte von 93 angeht? Vielen Dank. Marlen Fischer

Tut mir sehr leid. Da ich Neurologin und Psychiaterin bin, kann ich Sie kein Auskunft geben warum die Werte 93 sind. Dafür brauchen Sie einem Hämatologe. Manchmal werden die Thrombos im Milz gefangen, manchmal gibt es einem Autoimmune Prozess. Aber wie gesagt, es ist leider nicht meinem Fachrichtung. Im Prinzip würde ich als ersten in 1 Woche die Blutuntersuchung wiederholen.

Aus Erfahrung sage ich Ihnen dass die Werte normalerweise sich von allein korrigieren.

Mit freundlichen Grüssen.

Raquel Díez.

RaquelD47 und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.