So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Facharzt für Neurologie
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 761
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Hallo und guten Abend! Am 24.12. hatte ich während der

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten Abend! Am 24.12. hatte ich während der Nachtschicht auf Arbeit einen Krampfanfall. Ich bin ins Krankenhaus gekommen. Erst wurde an Schlaganfall gedacht, später ordnete man diesen Anfall als epileptischen Anfall ein. 1991 im Alter von 14 Jahren wurde bei mir erstmals Pseudohypoparathyreoidismus diagnostiziert und symptomatische Epilepsie bei Morbus Fahr. Seitdem nehme ich täglich Calcium-Tabletten und Calcitriol ein. Die Krampfanfälle beruhen einzig allein auf der regelmäßigen Einnahme von Calcium und Vitamin D3. Anfangs wurde die Anzahl der Tabletten nie geändert. So dass in der Folge der erste Krampfanfall mit anschließender Bewußtlosigkeit 2007 auftrat. Ein weiterer trat auf 2009 und 2020. Bisher konnten allerdings keine Hinweise auf Epilepsie gefunden werden. Ich bin seit 5 Mon. anfalsfrei. Mein Neurologe besteht allerdings auf die Einnahme der Antiepileptika (Levetiracetam), was ich nicht nachvollziehen kann. Aufgrund der Einnahme dieser Tabletten darf ich auch nicht Auto fahren. Ich bin jedoch aus beruflichen Gründen auf das Auto angewiesen. Was gehe ich vor, um meinen Neurologen von der Absetzung der Tabletten zu überzeugen? Die Blutwerte bezüglich Calcium und Phosphat werden von meinem Endikrinologen in regelmäßigen Abständen überprüft.

Sehr geehrter Kunde von Justanswer,

ich freue mich;Ihnen beratend zur Seite stehen zu dürfen.

ES besteht ein Vertrauensproblem zwischen Ihnen und dem zur Zeit behandlenden Neurologen.

In diesen Fällen empfiehlt es sich bei einem anderen Neurologen eine Zweitmeinung einzuholen.

DIe Gehenemigung hierzu können Sie von Ihrer Krankenkasse einholen und die Überweisung zum anderen Neurologen kann Ihnen Ihr Hausarzt ausstellen.

Vielleicht sieht der andere Neurologe das anders hinsichtlich der Antikonvulsiven Medikation.

Ich hoffe ,Ich konnte Ihnen mit diesem Rat einen sinnvollen weiteren Weg aufzeigen.

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben,so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur VErfügung.

Wenn dem nicht so sein sollte,würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen.

Vielen Dank!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Stein, vielen Dank für Antwort.
Viele Grüße
Alexander Dorschner

Vielen lieben Dank für die gute Bewertung.

Machen Sie es Gut!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein