So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Facharzt für Neurologie
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 659
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Hallo, Ich bin 22 und habe bereits seit dem 15. Lebensjahr

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich bin 22 und habe bereits seit dem 15. Lebensjahr Migräne vom Neurologen diagnostiziert bekommen, dies kommt auch in meiner Familie vor (Mutter und Oma). Auch dass ich mal andere Schmerzen haben als für Migröne typisch, ist für Loch bei Stress nichts ungewöhnliches, ich habe es bis jetzt auf Spannungskopfschmerzen geschoben (im gesamten Kopf Bereich, drückend und ziehend). Seit einer Woche habe ich vermehrt Kribbeln in Händen und Füßen sowie im Bereich der Schläfen, dazu manchmal Kopfschmerzen (nicht häufiger als sonst). Jetzt habe ich panische Angst, meine Migröne wäre falsch diagnostiziert worden und ich habe einen Hirntumor. Das EEG was damals gemacht wurde war unauffällig, ein aktuelles Blutbild von vor zwei Wochen zeigt keine Auffälligkeiten und auch keinen erhöhten Entzündungswert.
Alle fragen, die im Internet mir Hirntumor auftreten, konnte ich vermeiden. Die Schmerzen treten nicht vermehrt am morhen oder Abends auf sondern Tageszeitunabhängig, sie sind nicjz klar lokalisierst, Ausfälle, Krampfanfälle oder Sehstörungen treten nicht auf.
Ich hoffe sehr Sie können mir helfen.

Sehr geehrte Kundin von Justanswer,

ich freue mich,Ihnen hier beratend zur Seite stehen zu können.

Auch wenn Sie vermehrt Kribbeln in Händen und Füßen sowie der Schläfen verspüren, so deutet alles weiterhin auf Migräne mit einer zusätzlichen Spannungskopfschmerzkomponente hin . Alle gesichteten Befunde sind unauffällig, es gibt keinerlei Hinweise auf einen Gehirntumor.

Nur wenn neurologische Ausfälle und/oder Krampfanfälle oder Sehstörungen auftreten würden, müsste mal ein MRT durchgeführt werden.

Ich weiß nicht so wirklich wie ich Ihnen helfen könnte, den ich denke ,es ist Ihre Psyche, die Ihnen gerade einen Streich spielt.

Das mag vielerlei Gründen haben und müsste gegebenenfalls psychotherapeutisch aufgearbeitet werden.

Was die organische Seite betrifft,so glaube ich kann ich Sie berechtigt beruhigen.

Wenn Sie interesse haben, über Ihre seelische Situation mal mit mir zu Reden, so kann ich Sie darauf hinweisen, das hier auch Telefonate angeboten werden, ich könnte Ihnen da ein möglichst kostengünstiges Angebot machen.

Lassen Sie mich bitte Wissen, ob Sie daran Interesse haben.

Falls Sie noch Rückfragen haben,so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur VErfügung.

Wenn dem nicht so sein sollte,würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen!

Vielen Dank!

Machen Sie es gut,wenn wir nicht mehr telefonieren würden!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Danke für die freundliche Bewertung!

Machen Sie es gut!

MfG A.Stein