So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 5096
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Mein Hausarzt diagnostizierte PPN. Ein Neurologe bestätigte

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Hausarzt diagnostizierte PPN. Ein Neurologe bestätigte es. Ich nehme jetzt Keltican forte. Die Missempfindung habe ich an den Fußsohlen. Ich kann noch einigermaßen laufen oder Auto fahren. Wiestehen die Chancen, das es sich bessert oder zumindest stagniert.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Männlich, 68 J, medikamente sind Valsacor forte, Amlodipin und eben Keltican forte.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Ich erhielt schon Vit. B 12 Spritzen ohne Erfolg. Wenn ich mich in meinem Massagesessel im Beinprogramm leicht massieren lasse, gehen die Missempfindungen kurzfristig zurück. Ein Versuch mit einem Fussmassageroller hatte den gegenteiligen Effekt. Frage: Wie stehen die Chancen, dass es sich bessert, bzw. nicht fortschreitet. Was kann ich noch tun?

Sehr geehrte Fragestellerin/sehr geehrter Fragesteller,

Ich bin Dr. Schürmann und werde mein Bestes tun um Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Herzlichen dank dafür. Was ist denn nun Ihr Rat, bzw. Ihre Diagnose?

Oh sorry, ich hatte erst noch zurückgefragt , was Sie unter der Abkürzung PPN verstehen. Nach Ihrer Antwort werde ich meinerseits antworten.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Periphere Polyneuropathie wurde diagnostiziert.

Vielen Dank, ***** ***** vermutet, wollte aber sicher gehen.

Ganz allgemein sind Polyneuropathien schlecht behandelbar (leider). Wichtig ist zuerst einmal die Ursache -soweit bekannt- anzugehen.

Dies können neben Diabetes mellitus und Alkoholmissbrauch vor allem auch Medikamentennebenwirkungen sein.

Missempfindungen bei Polyneuropathie lassen sich am besten mit dem Antiepileptikum Pregabalin behandeln.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke für Ihre Antwort. Fakt ist, Diabetes habe ich nicht. Die Tage größerer Trinkexzesse sind gut 45 Jahre vorbei. Frage: Wird/kann die Krankheit fortschreiten, wird/kann sie stagnieren und wieso kann ich nach leichter Akupressur mit dem Beinprogramm meines Massagesessels besser laufen und ein Fussmassage-roller hat den gegenteiligen Effekt? Kann ich selbst noch irgendetwas machen? Und: werde ich irgendwann im Rollstuhl sitzen?

Wenn die Ursache Ihrer Polyneuropathie der Alkohol Missbrauch ist und dieser inzwischen eingestellt wurde ,haben Sie gute Aussichten auf einen Stillstand der Erkrankung. Dies ist leider bei der Polyneuropathie schon viel. Eine Gefahr, dass sie irgendwann einmal im Rollstuhl sitzen sehe ich nicht. Eine Besserung ist allerdings auch nicht wahrscheinlich. Miss Empfindungen können Sie durch das erwähnte Medikament bessern.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.