So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 4394
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag, Nachdem mein Belastungs EKG gestern auffällig

Kundenfrage

Guten Tag,
Nachdem mein Belastungs EKG gestern auffällig war, bekomme ich nun am Dienstag einen Herzkatheter.Meine Frage ist, zu dem Risko Schlaganfall , wie lange ist das nach der HKU noch erhöht...also während der Untersuchung und wie lange danach noch?
Und warum hat man auch ein Herzinfarktrisiko? Merkt das der Arzt während der Untersuchung und k***** *****deln?Mfg
Gepostet: vor 9 Tagen.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr.Schürmann hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin/sehr geehrter Fragesteller,

Ich bin Dr. Schürmann und werde mein Bestes tun um Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Experte:  Dr.Schürmann hat geantwortet vor 9 Tagen.

Das Schlaganfallrisiko ist nur während der Untersuchung erhöht.

Das Herzinfarktrisiko ist während der Untersuchung gering erhöht, da mit der Spitze des Katheters die Abgänge der Herzkranzgefässe sondiert werden. Hierbei könnten arteriosklerotische Plaques mit der Kaheterspitze aus der Wand der des Herzkranzgefässes gelöst und weiter in Richtung der kleineren Äste geschwemmt werden, wo es dann zum Gefässverschluss und dann zum Herzinfarkt kommen würde.

Im schlimmsten Fall reisst die Innenhaut der Herzkranzgefässarterie direkt an der Sondierungsstelle am Abgang aus der Brustschlagader ein, was dort zu einem ausgedehnten Verschluss und Infarkt führen würde. Es ist jedoch möglich über den schon liegenden Katheter eine sofortige Aufdehnung des verschlossenen Herzkranzgefässes durchzuführen, womit der Infarkt verhindert wäre.

Einen eventuellen Infarkt würde man über Schmerzen feststellen und über das mitgeschriebene EKG.

In der Summe ist das Infarktrisiko beim diagnostischen Herzkatheter überschaubar.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Dankeschön! Und wie hoch ist das Schlaganfallrisiko?? Ich habe Angst zuhause danach ei en Schlaganfall zu bekommen.
Experte:  Dr.Schürmann hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sie müssen von einem Gesamtrisiko von je 0.1% für Schlaganfall und Herzinfarkt durch die Herzkatheteruntersuchung ausgehen. Das gilt in medizinischen Dimensionen als ein sehr niedriges Risiko.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Guten Morgen,
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich habe noch eine Frage,
Kann es NACH der Untersuchung zu Herzrhytmusstörungen kommen und wie lange nach Untersuchung besteht dieses Risiko?Kann man auch eine Schlafsedierung bekommen? Leide unter starken Panikattacken?Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Dr.Schürmann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Rhythmusstörungen treten- wenn überhaupt - nur während der Untersuchung auf. Danach müssen Sie nicht mehr damit rechnen. Eine Sedierung während der Untersuchung ist auf Wunsch durchführbar. Tiefschlaf nicht, aber eben eine Sedierung.