So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 4460
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag gerne hätte ich eine Zweitmeinung bezüglich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag gerne hätte ich eine Zweitmeinung bezüglich absetzen des Medikamentes Depakine ich verwende es für die bipolare Störung in Zusammensetzung mit Lithium. Bin seit über einem Jahr Symtom frei und mein Schilddrüsenspezialist hat mir dringend ans Herz gelegt das Depakine abzusetzen da ich über 20 Kg zugenommen habe. Meine Psychiatrin ist aber nicht dabei. Mit freundlichen Grüßen Stefanie
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: ich bin 36 Jahre und weiblich nehme täglich 2 1/2 Tabletten Lithium was ein Spiegel von 0.9 ergibt und 900 Mg Depakine und Das Schilddrüsenhormon Euryrox dort bin ich gut eingestellt und der Spezialist hat mir bestätigt das die Zunahme vom Depakine kommt Ich war zuvor immer schlank auch mit Euthyrox und der Schilddrüsenunterfunktion
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Das ich innerhalb von 3 Monaten 20 Kg zugenommen habe und auch durch gesunde Ernährung und etwas Sport nichts passiert
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.

*******@hotmail.com

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
haben Sie die Anfrage bekommen?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Es handelt sich letztlich um eine schwierige Ermessensentscheidung.

Einerseits ist es gut möglich (nicht bewiesen!), dass Depakine zu einer Gewichtszunahme führt, andererseits ist die Tatsache einer immerhin einjährigen Rezidivfreiheit unter Depakine und Lithium ein sehr grosser Erfolg, den man nicht gerne gefährden will. Man könnte sich also schlichtweg fragen:Was ist (mir) wichtiger Normalgewicht oder Rezidivfreiheit? Obwohl ich nicht weiss, womit und mit welchem Erfolg bisher versucht wurde die bipolare Störung zu kontrollieren, würde ich dahin tendieren den derzeitigen Therapieerfolg nicht zu gefährden und am Depakine nichts zu verändern. Man könnte ja darüber nachdenken, das Gewicht mit einem kleinen operativen Eingriff (Magenband) zu senken.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Guten Abend danke für die Antwort. Die Zunahme muss durch das Medikament gekommen sein ich war immer schlank vor Beginn Grösse 36 und jetzt 42 und ich schaue auf die Ernährung und ein Magenband kommt für mich nicht in Frage da ich wenig esse und praktisch auf Kohlenhydrate verzichte mache sogar seit 3 monaten die 16 Stunden Diät und habe nichts abgenommen. Ich leide sehr unter dem Übergewicht da ich Essgestöhrt war und mich das sehr belastet. Klar bin ich froh dass es mir wieder gut geht aber ich nehme Lithium und Depakine da könnte man doch reduzieren? mfg

Die Zunahme ist mit Sicherheit durch das Medikament gekommen.

Bitte seien Sie vorsichtig: Es geht Ihnen gut weil Sie Lithium und Depakine einnehmen . Es besteht also keinerlei Veranlassung hier die Dosis zu reduzieren. Daher meine Idee die Therapie unverändert zu lassen und bei hohem Leidensdruck und wenn das Gewicht nicht durch diätetische Massnahmen reduziert werden kann ein Magenband zu erwägen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Gibt es keine Altetnative zum Magenband?!

Strengste Diät mit eisernem Kalorienzählen ist die Alternative. Denn: ohne Kalorienüberschuss keine Gewichtszunahme. Das sagt die Physik. Prinzipiell müsste das also klappen, rein praktisch ist es aber oft nicht möglich bei dem durch die Medikamente erhöhtem Appetit eine derartige Ernährung umzusetzen. Aber versuchen kann man das schon.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Besten Dank das mache ich eben schon deshalb leide ich weil trotz gesunder Ernährung nichts passiert.

Das müssten Sie bitte noch konsequenter tun. Physik bleibt Physik... Wenn Sie weniger Kalorien zuführen als Sie verbrauchen, werden Sie abnehmen. Das kann aufgrund der Naturgesetze nicht anders sein.

Wenn Sie nun von einem Grundumsatz von ganz grob geschätzten 800 kcal / Tag ausgehen, dannn dürfen Sie nicht mehr als beispielsweise 600 kcal täglich zuführen. Dieses tägliche Defizit von 200 kcal muss dann zum Abbau von Energiedepots also Fettgewebe führen. Also zählen Sie Kalorien und zwar alle!

Würden Sie bitte noch an eine positive Bewertung durch das Anklicken von 3 bis 5 Sternen (ganz rechts oben auf dieser Seite) denken? Unabhängig davon antworte ich Ihnen gerne auf Ihre Rückfragen. Herzlichen Dank! Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
ich habe heute meine Lebensmittel getrackt und diese waren sehr viel eiweis praktisch keine kohlenhydrate und ich bin auf ca 700 kcal gekommen und so esse ich schon seit monaten und es ist nichts passiert. Bleibe dran aber es ist sehr schwierig gibt es auch Medikamente zur Hilfe? besten dank

Danke für Ihre Rückmeldung

Vielleicht müssten Sie tatsächlich noch weiter auf 600 kcal tgl. heruntergehen. Nicht leicht, aber nur so kann es gehen.

Zu eventuellen Medikamenten: Nichts ist gesichert, oftmals stimmt die Verträglichkeit nicht und oft sind die Beurteilungen nicht seriös. Vielleicht wäre aber Vitalrin Sonnenkomplex eine Überlegung wert.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
ich habe aber gelesen das wenn man eine 600 kcal diät macht der jojo efekt sehr hohe ist.

Das kann nicht passieren, wenn Sie die 600 kcal auf Dauer beibehalten.

Jo-Jo passiert im übrigen ja nur nach zu schnellem Gewichtabnehmen mit anschliessender Aufgabe der zu drastischen Diät. Nachdem 700 kcal nach Ihrer Aussage ja keinen Effekt hatten, können nur 100 kcal weniger keine drastischen Auswirkungen haben. Ganz klar ist eines: schon das Wort Diät ist gefährlich: Es bedeutet ja nichts anderes als, dass man für einen begrenzten Zeitraum eine (in der Regel zu drastische ) Umstellung der Ernährung berücksichtigt, um danach plangemäss wieder zur Normalität mit Nachholeffekten sprich überschiessender Gewichtszunahme zurückzukehren.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
nur 600 kcal und das sehr lange bei behalten ist gemäss arzt nicht gesund es kann nicht sein das mein leben wegen depakine auch 600 kcal bassiert.

Ich befürchte, dass Sie sich zwischen einer wirksamen Therapie Ihrer bipolaren Störung mit ständigem beachten der Kalorienzufuhr und einem Rezidiv der bipolaren Störung ohne Beachtung der Ernährung entscheiden müssen. Ihre Entscheidung!10.1

Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 4460
Erfahrung: Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.