So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Franco Morbiducci.
Franco Morbiducci
Franco Morbiducci,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 173
Erfahrung:  Facharzt Neurologie at Medizinische Hochschule Hannover
109494446
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Franco Morbiducci ist jetzt online.

Ich leide an Trigeminusneuralgie seit 2016.(mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich leide an Trigeminusneuralgie seit 2016.(mit Ruhepausen)Seit März 2020 wieder aktiv. Zur Zeit behandle ich den Nerv mit Oxcarbazepin 600 mg täglich und Phentoin 100 mg ,1x1/2, 2x1 täglich. Der Nerv meldet sich täglich.
Seit 14 Tagen habe ich Schwindel, Benommenheit, Gangunsicherheit, Kopfschmerzen, Angst. Phenytoin wird deshalb langsam zurückgefahren.
Was kann ich tun ??

Guten Abend,

ich bin Facharzt für Neurologie und werde versuchen Ihnen zu helfen. Die Beschwerden die Sie beschreiben können sowohl am Phenytoin wie auch am OXC liegen. Weiterhin ist es natürlich möglich dass es etwas neues unabhängiges von den Medikamenten ist. Ich würde das Phenytoin weiter reduzieren aber gleichzeitig das Oxcarbazepin anheben auf 2x 600mg. Die Tageshöchstdosis ist 2400mg. Es gibt weitere wirksame Medikamente, ich sehe aber momentan nicht die Notwendigkeit ein zweites Medikament (mit den entsprechenden NW und Interaktionen) hinzuzunehmen wenn das Oxcarbazepin noch nicht ausdosiert wurde. Eine klinisch neurologische körperliche Untersuchung wäre sinnvoll.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
danke für Ihre schnelle Antwort.
ich hatte bereits Oxcarbazepin bis auf 900 mg erhöht. Ab Erhöhung von 700 mg kamen Bauchkrämpfe, Übelkeit und Erbrechen in der schlimmsten Form, sodaß ich im Krankenhaus 3 Mal stationär gewesen bin. Das Ganze ging über 3 Monate. Oxcarbazepin wurde dann zurückgefahren. In dieser Zeit ruhte der Nerv. Erst bei 675 mg hat der Nerv sich wieder gemeldet.Phenytoin wurde ab 24.8. mit 3 mal täglich 50 mg zusätzlich gegeben.Nach 1 Woche erhöht auf 3 x 100 mg. Jetzt kamen die schon beschriebenen Nebenwirkungen und der Nerv meldet sich immer noch. . Nun soll ich jeden 3 Tag Phenytoin um 25 mg zurückgehen und beenden. Als neues Medikament wurde mir Lamotrigin 25 mg verordnet und alle 2 Wochen bei guter Verträglichkeit bis auf 100 mg erhöhen. Nach Lesen des Beipackzettels bin ich voller Angst und weiss nicht was ich tun soll. Bis jetzt habe ich es noch nicht genommen.Ich fühle mich zur Zeit im Stich gelassen. Gibt es denn kein anderes Medikament ohne diese schlimmen Nebenwirkungen. Danke. Über eine
weitere Antwort freue ich mich. MfG W.Asel
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich bin zufrieden.Habe aber eine Zusatzfrage geschickt und warte auf Antwort. MfG
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich warte auf Antwort zu meiner Zusatzfrage

Leider stimmt der bekannte Satz "es gibt bei Medikamenten keine Wirkung ohne Nebenwirkung". Das Lamotrigin ist wie auch das Phenytoin eines der Medikamente mit vielen Wechselwirkungen. Leider lässt sich oft nicht vorhersagen ob NW bei Ihnen auftreten oder nicht. Man sollt gut differenzieren ob es sich au h tatsächlich um NW oder nicht (oder Zufall). Mittel der Ersten Wahl bei der Trigeminus-Neuralgie ist das Carbamazepin. Man würde eine Umstellung durchführen. Alternativ zum Lamotrigin ist das Pregabalin, das Duloxetin oder das Amitriptylin alles als Co-Analgetika.

War die negative Bewertung (1Stern) vielleicht ein Versehen?

Franco Morbiducci und 2 weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.