So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Franco Morbiducci.
Franco Morbiducci
Franco Morbiducci,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 173
Erfahrung:  Facharzt Neurologie at Medizinische Hochschule Hannover
109494446
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Franco Morbiducci ist jetzt online.

Liquor untersucht,um zu erfahren,ob vielleicht chronische

Diese Antwort wurde bewertet:

Liquor untersucht,um zu erfahren,ob vielleicht
chronische Virusinfektion((z.B.Herpes,Zoster)
Grund sein kann für Nervenschädigung , seit 3 Jahren zunehmende ,
Unerträglichen Kopfschmerzen und plötzlich aufblitzenden Schmerzen in Armen,Beinen ,Schultern und plötzlichen-Ausfallerscheinungen
mit Zusammenbruch wie im Sekundenschlaf .
Zunehmender Sehverlust mit Gesichtsfeldeinschränkung und totaler Erschöpfung bei ca.1 Minute Konzentration auf Schrift.
Nach 2 Monaten endlich Befund,
wohl alles unauffällig,wie auch Ct,EEG,CMrt,Zep.,Blut.
Aber die Viruslast scheint gar nicht untersucht worden zu sein,oder können Sie da was erkennen?

Guten Tag,

ich bin Facharzt für Neurologie und werde versuchen Ihnen zu helfen. Eine chronische ZNS Entzündung liegt soweit man das sagen kann, nicht vor. Man würde Auffälligkeiten in den Zellen erkennen (Plasmazellen), zu dem eine intrathekale Antikörper-Synthese die bei Ihnen nicht vorliegt. Es wurde jedoch als wahrscheinliche Diagnose eine Migräne definiert, als Differentialdiagnose ein Clusterschmerz.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Können Sie bitte genauer erklären,woran man erkennen kann,dass keine virusbedingte Entzündung und Nervenschädiung vorliegt?Welche der angegebenen Werte wären anders?
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Bitte nochmal schriftlich

Wie gesagt, die Zellzytologie (Beschreibung der Zellen im Liquor) würde Plasmazellen aufweisen. Zweitens die Intrathekale Antikörper-Synthese (Bildung von Antikörper im Nervenwasser) wäre nachweisbar, somit oligoklonale Banden negativ. Siehe Liquorbefund.

Die Antikörper werden intrathekal gebildet sobald ein Infekt im zentralem Nervensytem entsteht sei es chronisch oder akut.

Plasmazellen sind Antikörperproduzierende Zellen die sich bilden sobald ein chronischer Infekt da ist.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Keine intrathekale... sehe ich im Befund.Aber oligoklonale B. steht negativ
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Und wenn ein Virus in der Vergangenheit Nerven geschädigt hätte,aber nicht mehr aktiv wäre,
dann wäre es in diesem Befund auch noch sichtbar?unter welcher Bezeichnung?
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.

Oligklonale Banden zeigen sich manchmal bei einem einmaligem und häufig bei einem chronischem Schaden, die sind dann positiv. Ihre Frage war ob und warum der Liquor nicht für einen chronische Virus entzündung spricht. Es gibt wie oben erwähnt, keinen Hinweis darauf.

Ob ein einmaliger Schaden im Nervensystem entstanden ist kann man aus dem Nervenwasser nicht sagen, dazu nimmt man andere Untersuchungen wie ein MRT oder ein EEG.

(Die oligoklonalen Banden sind Banden von Antikörper die dann zu sehen sind wenn im Nervenwasser Antikörper-Synthese stattfindet)

Franco Morbiducci und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ok.Das war hilfreich.Vielen Dank

Sehr gerne, alles Gute