So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Franco Morbiducci.
Franco Morbiducci
Franco Morbiducci,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 172
Erfahrung:  Facharzt Neurologie at Medizinische Hochschule Hannover
109494446
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Franco Morbiducci ist jetzt online.

Lieber Dr morbiducci habe eine Patientin mit shunt und

Diese Antwort wurde bewertet:

Lieber Dr morbiduccihabe eine Patientin mit shunt und Kopfschmerzen ein mrt empfohlen in der Kopfschmerzambulanz. Dann hatte sie das gemacht wohl und hatte danach Kopfschmerzen ist in die Nothilfe und im mrt hah sich der shunt verstellt. Wrsl war es meine Schuld. Ist das ein grober Fehler ? Dachte wenn sie ein mrt kriegt dass der der Hausarzt oder wer auch immer dann schon sagt ob man das davor umstellen muss...

Guten Tag Herr Kollege,

in der Tat kann ein cMRT 3Tesla, die Einstellung verändern, diese kann man aber gut wieder einstellen. Ein 1,5 Tesla sollte aber funktionieren. Mit dem MRT kann man Pathologien ausschließen (kleinere Hirninfarkte, Hinweise auf eine Encephalitis) die mit dem CT nicht gehen. Wenn es um die Frage einer Shuntdysfunktion geht sollte man eine Shunt-Verlauf Untersuchung mit CT (Röntgen Kopf) +RöTx, Abdomen Rö durchführen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja aber dass ich in der Kopfschmerzambulanz ein mrt empfohlen habe isr das ein grober Fehler ? Habe ich rechtlich was zu befürchten? Pathologien wurden ausgeschlossen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Shunt ist ja wieder eingestellt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Habe halt einfach damals gesagt sie soll ein mrt machen lassen mehr nicht... habe darauf vertraut dass Hausarzt oder so wer auch immer das dann schon beachtet

In der Tat ist es die Aufgabe des Radiologen zuletzt zu prüfen ob eine Kontrainfikation vorliegt. So ist es auch Ihre Aufgabe zu prüfen ob z. B. für eine Lumbalpunktion eine Kontraindikation vorliegt (z. B. Antikoagulation). Eine Konsequenz haben Sie nicht zu befürchten denn Sie können gut begründen warum ein MRT erfolgt ist (unklare Cephalgien, Ausschluss Pathologien über der Shuntdysfunktion hinaus).

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Also war es garnicht so wild
Was ich geleistet habe

Nein, definitiv nicht. Genießen Sie die Zeit in der Kopfschmerz Ambulanz, denn die Erfahrungen die man dort sammelt (und in anderen Schwerpunkten) sind Gold wert.

Franco Morbiducci und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.