So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Markus Landinger.
Markus Landinger
Markus Landinger,
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1380
Erfahrung:  Facharzt at Praxis Kommedico
103639383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Markus Landinger ist jetzt online.

Mein Mann hat seit mehr als 10 Jahren Schmerzen in der

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann hat seit mehr als 10 Jahren Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Er hatte schon Spritzen bekommen aber die Wirkung war nur von kurzer Dauer. Er hat wirklich alles schon durch. Ein Arzt wollte ihn wegen Spinalkanalstenose operieren, ein anderer für ihn ab. Jetzt war er wieder bei einem anderen Arzt der ihm eine Facetteninfiltration vorschlug. Aber das sind ja auch wieder nur Spritzen obwohl der Arzt sagt man wäre heute weiter. Wir glauben inzwischen niemand mehr denn er hat eine wäre Odyssee hinter sich.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Männlich, 68 .Allopurinol, Ass 100, Repatha 140 MG, Bisoprolol 5 MG, Lercanidipin-Omniapharm 20 MG, Ramipril 5 MG, Eplerenon 50 MG, Torasemid 10 MG, Xarelto 2,5mg, Jardiance 10 MG, Abasaglar, Novo Rapid Pantoprazol 40 mg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Nein, wüsste nicht
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mein Mann hat letztes Jahr 2 Bypässe bekommen. Im März letzten Jahres ist er auf dem Rad angefahren worden, er war unschuldig hatte aber eine Kopfskalpierung, einen Schlüsselbeinbruch und ein Schädelhirntrauma.
2018 hatte er sich den Daumen mit der Holzhackmaschine abgehackt. Er wurde wieder angenäht. Dadurch stand er öfters unter Schmerzmitteln und empfand die Rückenschmerzen nicht so schlimm. Momentan kann er aber kaum laufen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ich bin Orthopäde und Unfallchirurg und möchte Ihnen gerne weiterhelfen. Zunächst sollte wirklich mittels röntgengestützter Infiltration die Schmerztherapie erfolgen. Dies ist insbesondere diagnostisch wichtig, um weiter entscheiden zu können. Der nächste Schritt wäre, sofern eine gute Wirkung eintritt, die nur kurz dauert, eine endoskopische Verödung der Schmerzfasern (Facettendenervierung). Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wie kann ich mir das vorstellen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Kann man das nicht gleich machen denn mein Mann leidet schon Jahre und hatte auch schon Spritztherapien

Facetteninfiltration:

Sie liegen auf dem Bauch, von der Rückseite wird mittels Röntgen die richtige Position der Injektionsnadeln eingestellt und dann die Einspritzung durchgeführt. Dies wird unter lokaler Betäubung durchgeführt.

Facettendenervierung:

Hier benötigt man eine Vollnarkose. Am Rücken werden mehrere ganz kleine Schnitte benötigt (je nach Anzahl der zu behandelnden Gelenke). Man führt dann zunächst eine Injektionsnadel unter Röntgen ein, fädelt einen flexiblen, weichen Draht ein und entfernt dann die Kanüle. Über den liegenden Draht wird die Hülse eingeführt, durch die die Kamera und die Verödungssonde platziert wird. Man sucht dann die Schmerzfasern auf und verödet diese.

Dies geht nur über den Zwischenschritt der Infiltration. Denn nur wenn diese eine gute Wirkung hat, macht die Denervierung Sinn.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank, ***** ***** sehen was der behandelnde Arzt dazu sagt.

Sehr gerne! Bitte denken Sie noch an eine freundliche Bewertung durch das Anklicken der Bewertungssterne. Herzlichen Dank und alles Gute für Sie und Ihren Mann.

Markus Landinger und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.