So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 3803
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis niedergelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt Neurologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Haben Sie Wissenskompetenz zum Thema Neuroborreliose? 82,

Diese Antwort wurde bewertet:

Haben Sie Wissenskompetenz zum Thema Neuroborreliose?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 82, Mann, Pantoprozol 40mg, Bicalutamid150; Pramipexol 0,18, B12 als Depot subcutan.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Customer: Polyneuropathie klinisch diagnostiziert : Symptome vor 1 Jahr schlagartig beginnend auf Intensiv nach einem Zweihöhleneingriff der Speiseröhre, d.h. von den Fußrücken inzwischen bis oberhalb der hochgehendes Einschnürgefühl, vorrangig nachts und in Ruhe

Sehr geehrte Fragestellerin/sehr geehrter Fragesteller,

Ich bin Dr. Schürmann und werde mein Bestes tun um Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

welche konkrete Frage haben Sie an uns?

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Frage zu meiner Krankengeschichte: Habe früher 2 x Zeckenbisse und 1 x Zoster gehabt, im Blutbild z.B.Monozytenwert extrem erhöht, AHA160 und kleines Blutbild mit grenzwertig niedrigen Werten, möchte aber Lumbalpunktion zur weiteren Abklärung vermeiden. Welches Antibiotika könnte man hier eventuell prophylaktisch einsetzen. Verschreibung auch über Sie??
Wichtiger Hinweis aus meiner Sicht: Vor der doch schweren OP nie Probleme, u.a. mit Diabetis, oder Alkohol gehabt. Könnte in der Folge Schwächungen im Immunsystem erfolgt sein, die Borreliose- oder Zoster Erreger aktiviert haben, d.h. Grund für die Polyneuropathie-Symtome sein? Antibiotika wäre dann ja angesagt!

Danke für Ihre Rückmeldung.

Grundsätzlich wäre bei Neuroborreliose Doxycyclin 200 mg 1x1 tg. über 2 bis 3 Wochen ein geeignetes Antibiotikum.

Natürlich bräuchte man hierzu erst einmal die Diagnose einer Neuroborreliose. Diese lässt sich bei hinweisenden Symptomen nicht allein aus dem Antikörpernachweis im Blut diagnostizieren . Ohne Liquorpunktion geht es leider nicht. Wahrscheinlicher sind ohnehin alle anderem geläufigen Polyneuropathieursachen wie Diabetes, Alkohol, Medikamentennebenwirkungen, idiopathisch ...

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke für Ihre Stellungnahme, bitte aber noch um Antwort, ob es denkbar wäre, daß über einen großen belasteten OP-Eingriff vrtbunden mit einer eventuelle Schwächung des Immunsystems, Borreliose-Erreger noch aktiv werden können?? Auch ein liegender Schmerzkatheter mußte wegen Entzündungsmerkmalen ausgetauscht werden?????? Letztlich Beginn meiner Probleme war die postoperative Phase!!!!

Danke für Ihre Rückmeldung.

Beim VarizellenZoster Virus ist eine Reaktivierung des latenten Infektes durch Beeinträchtigungen des Immunsystems bekannt. Bei der Borreliose ist dies nicht bekannt.

Ich frage mich vielmehr, ob eventuell im Rahmen der damaligen OP stark wirksame Medikamente gegeben wurden, die die Polyneuropathie ausgelöst hatten.

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller, Falls Sie noch offene Fragen zu Ihrem Anliegen haben, dürfen Sie diese gerne über " Experten antworten" ohne das Aufkommen weiterer Kosten stellen. Sollte ich Ihr Anliegen mit meiner Rückmeldung bereits zufriedenstellend beantwortet haben , wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich kurz die Zeit nehmen könnten um mich zu bewerten(durch Anklicken von 3-5 Sternen ganz oben auf dieser Seite). Nur durch Ihre positive Bewertung erhalte ich das Honorar für meine Arbeit und die damit einhergegangenen Bemühungen Ihnen zu helfen. Herzlichen Dank und beste Grüße Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke für Ihre Stellungnahme:Wesentlich war die nach der OP beginnende Dauermedikation mit 2 x 40 mg Patoprozol und anfänglich Novaminsulfon500mg als Schmerzmittel, sonst nichts bekannt. Frage: mit welchem Antibiotika behandelt man dann einen Zoster Virus. Nebenbei: ich hatte vor einiger Zeit in NDRVisite einen Beitrag gesehen, wo man bei einer Patientin mit einer Odysee an nichthelfenden interdisziplinären Maßnahmen, Mikroentzündungen festgestellt hatte, die dann erfolgreich mit Antibiotika therapiert wurden!!!

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die genannten Medikamente scheiden als Ursache der Polyneuropathie aus.

Eine Zosterinfektion würde man ggfs mit Aciclovir 5x800 mg täglich behandeln.

Unter dem Begriff Mikroentzündungen kann ich mir offen gestanden nicht viel vorstellen. Ggfs wären diese nicht zwangsläufig bakteriell bedingt. Es kämen auch Viren und Autoimmunprozesse in Betracht. Eine antibiotische Therapie entbehrt in diesen Fällen jeder vernünftigen Grundlage.

Häufig werden bei auch unbewiesenem Neuroborrelioseverdacht wiederholt Antibiotika gegeben. (Welches siehe bitte oben) Dies wird jedoch von der Schulmedizin wegen Verträglichkeitsproblemen und Fragen der Resistenzbildung kritisch gesehen.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke für Ihre aufklärenden Antworten zu meinen diversen Fragen (Fast 50 Jahre in der Med.Technik/Hellige,Dräger,GEhealthcare). Als Patient fällt es einem nicht leicht zu entscheiden, ob man einen Weg der Prophylaxe mit Antibiotika oder die Lumbalpunktion wählt, denn die jeweilige Entscheidung ist letztlich generell risikobehaftet. Nach einem abschließenden Kommentar hierzu würde ich die Unterhaltung mit meiner Bewertung beenden und mich meiner weiteren "Baustelle", einem PCA-Rezidiv wiedmen. Zumindest mein Ösophagus-CA habe ich als geheilt/krebsfrei überstanden.

Danke für Ihre weiteren Erläuterungen.

Falls Ihre Ärzte einen Verdacht in Richtung Neuroboreliose hegen sollten , würde ich nicht zögern zur Klärung der Sachlage eine Lumbalpunktion durchführen zu lassen. Diese hat in geübten Händen (dünne Nadel, nach der Punktion Drehung der Nadel, Entnahme nur geringer Mengen Liquor) nur minimale Komplikationsraten. Insbesondere kommt es praktisch nie zu postpunktionellen Kopfschmerzen oder einem Liquorleck.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.