So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Facharzt für Neurologie
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 562
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Ich hatte 8/ 2015 einen Autounfall (wurde ein Röntgen von

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte 8/ 2015 einen Autounfall (wurde ein Röntgen von der HWS gemacht) und habe danach dauerhafte Kopfschmerzen und ein Ziehen in die Schulter bis zum Arm verspürt. 4 Monate später hatte ich ein Taubheitsgefühl im Zeigefinger Mittelfinger und die Handfläche. Es wurde nicht wirklich etwas festgestellt nur das meine Muskulatur im Nacken sehr verhärtet ist. Ich habe darauf hin sehr viel Physiotherapie bekommen und von der Hand wurde ein MRT gemacht haben nichts feststellen können. Im Jahr 8/2016 wurde dann ein MRT von der HWS gemacht auch nichts festzustellen. Habe weiterhin Physiotherapie bekommen und es wurden die Nerven am unteren Arm getestet. Wurde auch nichts festgestellt.

Mit dem Kopfschmerzen wurde es immer schlimme und habe einseitig rechts ein Ziehen im Kopf verspürt und ab und an haben meine Augen gekrampft. Im Jahr 2018 wurde meine Hand operiert und da haben sie die Nerven freigelegt seitdem fühle ich wieder mehr in den Fingern aber auch nicht mehr so gleich wie bei der linken Hand. Im Ende 2018 habe ich eine Kur bekommen und hatte Osteopathie wurde nach 5 Wochen Anwendung dann besser mit den Kopfschmerzen und Schulter. Aber es hat sich nach der Kur wieder extrem verschlechtert.

Manchmal hatte ich beim lachen so ein starken Schmerz (plötzlich und ziehend) das meine Gesichtshälte hing und mir das reden schwer viel .. ging nach 30-40 min wieder weg.

ich bin 25 Jahre alt, weiblich, und bekomme zurzeit Botox und nehme ab und an Ortoton und tizanidin

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Jetzt letzte Woche wurde endlich mal vom Neurologen festgestellt das der 11. Hirnnerv eine axonale Schädigung hat. Meine Logopädin hatte mir gesagt das sie vermutet das der 9. 10. u. 11 hirnnerv gequetscht ist.
Aber irgendwie komme ich nicht weiter es wurde jetzt endlich mal bestätigt das etwas ist und jetzt wird nicht mehr groß was gemacht. Ich habe große Schmerzen und möchte endlich schmerzfrei werden. Habe auch schon über eine Atlas Korrektur nachgedacht..
Ich bin bei der Bundeswehr und ich werde nur von Arzt zu Arzt geschoben und habe auch eine Wehrdienstbeschädigung beantragt. Es habe das Gefühl ich komme nicht wirklich voran und alleine bin ich machtlos.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
leider haben wir noch immer keinen Experten für Ihre Frage finden können.
Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Frage erneut allen Experten zur Verfügung gestellt,- oder geschlossen, werden kann?
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ja selbstverständlich ich habe dafür ja auch bezahlt :). Bitte helfen sie mir und ich hoffe auf eine baldige Antwort. Vielen lieben Dank!

Guten Abend sehr geehrte Kundin von Justanswer.

Mein Name ist Alexander Stein. Ich bin Neuropsychiater.

Ich sehe,dass Sie schon ein wenig auf die Beantwortung Ihrer Frage warten.

Daher frage ich mich: Sind Sie noch an einer medizinischen Beratung durch mich interessiert?

Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung,wenn noch Interesse besteht.

Vielleicht geben Sie mir kurz Bescheid!

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Stein

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.

Guten Abend, ja ich hätte Interesse. Mein Fall ist leider auch nicht ganz leicht, aber wenn sie mir helfen können wäre ich ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen ******

Hier bin ich wieder.

Ich hätte noch ein paar Rückfragen:

Ist eine Nervenwasser Liquor Punktion bereits durchgeführt worden?

Ist dem Verdacht auf eine eventuelle virale oder bakterielle Entzündung nachgegangen worden ?

Ist neben der Gabe von Botox bereits an die Gabe von Schmerzwahrnehmungsmodulierenden Medikamenten wie Carbamazepin oder Valproinsäure gedacht worden ?

Gerade letzteres halte ich für einen guten Ansatz ,die Intensität der Schmerzen zu verringern!

Vielen Dank für die Beantwortung der Rückfragen im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Stein

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort! :)
Mir wurde bereits Blutabgenommen - wenn das ihre Frage beantwortet auf einen viralen Infekt. Ich denke das ist schon passiert.Leider wurde nach dem Unfall 2015 nur ein Röntgen Bild von der HWS gemacht. Obwohl ich beschrieb das ich Kopfschmerzen und ein Ziehen in die Schulter verspüre. Mir wurden Medikamente verschrieben wie Voltaren, IBU 800, Paracitamol . Ich bin gleich wieder arbeiten gewesen war auf einem Lehrgang und hatte nur Unterricht (sitzend). Mir ist das alles sehr schwer gefallen, da ich mich kaum konzentrieren konnte auf Grund der Schmerzen. Mir hatte man aber gesagt die Tabletten müssten helfen. Leider vergeblich.4 Monate später hatte ich ein taubheitsgefühl im Daumen und Zeigefinger und Mittelfinger - Handfläche! Ich muss dazu sagen das ich nach dem Unfall fast täglich Kopfschmerzen hatte und sie wurden immer schlimmer über die Jahre und die Schulter schmerzen auch.
2016 wurde meine Hand geröntgt - nichts auffälliges - habe Physiotherapie verschrieben bekommen.2016
01/2016 Röntgen Handgelenk- unauffällig
03/2016 MRT Handgelenk - unauffällig
08/2016 wurde eine MRT von der HWS gemacht - unauffällig.2017
12/2017 MRT Schulter unauffällig2018
09/2018 MRT Orbita Head unauffällig07/2018 OP Handgelenk - Nerven wurden freigelegt.—-—————————Schmerzbeschreibung:
Es fing an mit Kopfschmerzen fast täglich und ziehen in der Schulter, 4 Monate später waren meine Finger taub habe auch einiges an Dingen fallen gelassen. Schulter/ Nacken schmerzen und weiterhin täglich Kopfschmerzen. Ich hatte kein Stress auf Arbeit/ ich habe mich wohl gefühlt es war alles super außer die Schmerzen.Nach und nach wurden die Kopfschmerzen extremer ich habe Augenkrämpfe bekommen ( nur ein paar mal) die Kopfschmerzen wurden eher einseitig und stechend u. ziehend bis manchmal hinters Auge. Manchmal war auch Ruhe aber wenn ich mal gelacht habe kam es schlagartig und ich hatte das Gefühl mein Gesicht hängt und konnte kaum noch meine rechten Mundwinkel bewegen- mir wurde auch gesagt das die rechte Gesichtshälfte komisch aussieht und ein wenig hängt.
Das hatte ich mehrere Male - Konzentrieren konnte ich mich leider gar nicht - reden fiel mehr sehr schwer und man hat mich kaum verstanden.2019 habe ich Topiramat bekommen und irgendwelche Nasenspray wenn das nochmal kommt. Hat aber leider nichts gebracht. Botox war für ihn seine letzte Lösung und hat mir dies verabreicht. 36 Einstiche im Kopf - Stirn - über dem Ohr- hinten am Schädel und Nacken Bereich.Nach 3-4 Wochen hatte ich ein starken unerträglichen Druck. Habe den Neurologen gefragt ob es von dem Botox kommt. Da er einmal eine Arterie getroffen hat wie er zu mir meinte und ich dann umgekippt bin. Er hat dies verneint. Der Druck war sehr stark - sehr schmerzhaft als wenn mein ganzer Kopf voller Luft wäre und gleich platzt. Ging zum Glück nach 4-5 Wochen weg.
Ich beschloss das mit dem Botox erneut zu versuchen und hatte einglück nicht mehr solch ein Druck im Kopf. Es wurde ein wenig besser. (Botox alle 3-4 Monate) Nur leider wird die Ursache nicht behoben.Ich möchte gerne mit dem Botox aufhören und versuchen das mir anderweitig irgendwas helfen kann.
Zurzeit habe ich unten rechts am Kopf im Bereich der Nerven bei dem ersten Halswirbel unerträgliche Schmerzen und mein Kopf kann ich kaum bewegen/ gar nicht bewegen wenn der intensiv stechende pulsierende Schmerz da ist. Das reden fällt mir schwer meine Schulter bekomme ich sehr schwer nach oben, nur mit voller Kraft.
Ein CT wird leider bei mir nicht gemacht aufgrund das ich so jung bin (25)Lumbalpunktion wurde bei mir nicht gemacht.Es wurde lediglich nur der N. Accessoires am 10.6.2020 gemessen. Dort wurde eine axonale Schädigung festgestellt.Die Medikamente die sie mir genannt haben, habe ich noch nicht bekommen.
Klar ist es mir wichtig schmerzfrei zu sein aber ich möchte gerne die Ursache kennen und ich tippe das alles vom Unfall kommt und definitiv eine Verletzung da war und wohlmöglich immer ist.
Ich finde das ich nach dem Unfall nicht richtig behandelt worden bin. Vor dem Unfall ging es mir super! Ich war Leistungssportlerin ( vor der Bundeswehr Kampfsport und Rudern) hatte nie irgendwelche Probleme und dann kam der Unfall und es kam immer schleichend etwas Neues dazu. Mein Ziel ist es gesund zu werden oder mindestens das ich keine Schmerzen habe und man die Ursache endlich findet. Denn ich bin noch sehr jung und möchte nicht immer vertröstet werden. Ich bin absolut klar und ich glaube einige Personen hätten nach so vielen Jahren schon aufgeben und hätten es so gelassen wie es ist. Aber ich weiß das es mir irgendwann wieder besser gehen wird! Ich brauche nur ein wenig Unterstützung.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich weiß das ist wirklich sehr viel was ich ihnen schreibe, und es tut mir wirklich leid aber ich hoffe nur das irgendein Arzt eventuell andere Ideen hat oder vielleicht mal so ein Fall hatte. Denn einige Ärzte die nicht weiter wissen schieben es auf eine Kopfsache und ich kann ihn versichern das dies nicht stimmt. Viele Therapeuten unterstützen mich da ein Glück sonst hätte ich es beinahe selbst geglaubt.Und da sie ein paar Vorschläge haben, vielleicht können sie mir sagen, wie ich das am besten angehe das der Arzt mit mir eine Lumbalpunktion macht, wenn das wirklich Sinn macht in dem Fall.Vielen Dank! Ich hoffe wirklich das sie da durchsehen :/

Vielen Dank für die ausführlichen Schilderungen.

Allerdings empfinde ich die Vorgehensweise widersprüchlich, ja sogar verwirrend.

Eine Therapie mit Botox zu beginnen ,ohne zuvor der Frage nach einer infektiösen Ursache nachgegangen zu sein ,ist sehr erstaunlich.

Immerhin ist eine Bikdgebung mittels Röntgen und MRT erfolgt.

Dennoch ist die Diagnostik ziemlich inkomplett.

Ich empfehle Ihnen dringend die Lumbalpunktion nun durchzuführen.

Haben Sie eine Idee,wie das möglich sein wird?

Ich denke zunächst sollten Sie einen der Sie behandelnden Ärzte unter Zuhilfenahme dieser Information- etwas eindringlich überzeugender konsultieren.

Ich hoffe ,es wirkt und die Diagnostik wird vervollständigt.

Konnte ich Ihnen damit weiterhelfen?

Haben Sie noch weitere Fragen an mich ?

Falls Sie noch Detailrückfragen haben, so stehe ich Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Wenn dem nicht so sein sollte, würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Stein

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Naja man kontrolliert doch im Blut ob man irgendwas bakterielles oder virales hat oder nicht ?Aber denken sie nicht auch das nach dem Unfall ein MRT oder CT angemessen gewesen wäre?Ich vermute eher das der Atlaswirbel verrutscht ist und auf die drei Hirnnerven drückt. Auf ein MRT kann man das meist nicht deuten bzw. richtig erkennen.Vielleicht können sie mir nochmal sagen ob das eventuell sein kann?Meine Therapeutin denkst auch das ich ein Schädel-Hrin-Trauma hatte nach dem Unfall.Lumbalpunktion was macht das genau? Kann man daran erkennen ob Nerven kaputt sind oder nicht richtig funktionieren?Vielen Dank für die schnelle Antwort.Mit freundlichen Grüßen
Frau Kessler
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ist lumbalpunktion nicht eine Methode wo man MS ausschließt? Ich bin verwirrt oder kann man da noch andere Dinge sehen?

Verdacht auf MS ist eine Grund,eine Lumbalpunktion durchzuführen,aber bei Weitem nicht der einzige.

Bei Ihrer Symptomkonstellation ist diese auf jeden Fall empfehlenswert.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Stein

Ob Schädel-Hirn-Trauma oder nicht, solange die Frage einer Infektion nicht hinreichend sicher geklärt ist ,werden Sie mit therapeutischen Massnahmen nicht weiter kommen.

Das bisher geschehene erscheint mir ein wenig willkürlich,als ob einfach nach Versuch und Irrtum vorgegangen waere.

Ist Ihre Frage hiermit beantwortet?

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Stein

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ja vielen Dank !! Werde sie positiv bewerten :)

Das freut mich zu hören.

Bewerten können Sie mich mit Hilfe des " Sternchensystems".

Freue mich über jeden Stern!

Alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Stein

A Stein, Facharzt für Neurologie
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 562
Erfahrung: Angestellter Arzt
A Stein und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.